Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Kampot Red

  • Typ Obergärig, Weizen-Pfefferbier
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 1 Rezension

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • roter Kampotpfeffer
    #19965

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    75%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    75%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    76% Avatar von Dirk
    75% Avatar von Robert
    75% Avatar von Florian

    75% Scharfe Würze

    Avatar von der Redaktion

    „Kampot“ ist eine ziemlich seltene Pfeffersorte aus Kambodscha. Selten deshalb, weil das zur Kolonialzeit berühmte Anbaugebiet von den roten Khmer um fast 80% reduziert wurde, um Platz für Reis und Gemüse zu schaffen. Nun ja, lieber einen vollen Magen mit fadem Reis als ein gut gewürztes Nichts.

    Als „gut gewürztes Nichts“ kann man die Bierkreation aus dem Hause Freigeist Bierkultur aber beim besten Willen nicht bezeichnen. Roter Kampot wird aus den von Hand gepflückten und anschließend getrockneten, vollreifen Früchten der Pfefferpflanze hergestellt, und selten haben wir eben jene scharfwürzige Fruchtigkeit so gelungen in einem Bier integriert gesehen wie bei diesem Hefeweizen.
    Die grelle, himbeerrote Farbe des Bieres und das Rosa des Schaums sorgen sofort für Aufmerksamkeit und warnen den Unbedarften vor – mach dich auf ungewohnte Eindrücke gefasst!
    Der Geruch liefert vor allem eines: Pfeffer. Doch dahinter tun sich weitere Aromen auf, angefangen von beerigen Noten wie Wacholder und Preiselbeeren über kräftige Blutorange und Grapefruit bis hin zu einem parfümartigen Duft von Rosen und Lavendel.
    Auch beim Trinken bestätigt sich der beerige Eindruck, das Bier schwankt schaumig zwischen Süße und Säure, die Pfeffernote ist zunächst dezent. Trotz eines leichtfüßigen Körpers wird jegliche Alkoholnote vollständig von der Pfefferschärfe aufgefangen, die sich am Gaumen ausbreitet und rosenscharf in den Abgang geht. Dabei ist sie intensiv und deutlich spürbar, aber nicht penetrant. Abgesehen von wiederum fruchtiger Beerensäure als sanftem Begleiter ist die Pfefferschärfe hier aber etwas einsam.

    Ganz klar – Pfefferbier kann und soll nicht für jeden etwas sein, sondern ein anregend anderes Geschmackserlebnis bieten. Kaum jemand wird hiervon mehr als eine Flasche auf einmal trinken wollen. Aber diese eine lohnt sich für alle, die Pfeffer mögen.

    Bewertet am