Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Holzar-Bier Nach Urväterart

  • Typ Untergärig, Export
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 58% von 100% basierend auf 23 Bewertungen und 15 Rezensionen

Das Bier Holzar-Bier Nach Urväterart wird hier als Produktbild gezeigt.
#1963

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
58%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 23 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
64%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
87% Avatar von BBQChef
78% Avatar von Bastus
76% Avatar von Wursti
73% Avatar von LordAltbier
70% Avatar von Daniel McSherman
70% Avatar von Chris
68% Avatar von medon411
67% Avatar von schloemi
64% Avatar von Florian
63% Avatar von Tarfeqz
63% Avatar von game*over
62% Avatar von Harrynator
59% Avatar von Weinnase
58% Avatar von denbar
53% Avatar von mysland
52% Avatar von tonne
44% Avatar von Hobbytester
43% Avatar von Bier-Klaus
43% Avatar von fraba
41% Avatar von Bier-Sven
34% Avatar von Schöni
32% Avatar von goldblumpen
32% Avatar von Kackao

76% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Wursti

Der Urvater, nach dessen Art das Holzar-Bier gebraut wurde, wurde beim Holzhacken gemalt und bildet die Präsentation des Bieres. Im Glas ist es Kupferbraun, klar mit sahniger Blume. Der Geruch geht in Richtung geröstetes Brot und Karamell. Schön süffig ist es. Der Abgang ist vergleichsweise unspektakulär. Im Geschmack kommen dazu noch Pflaumen und Nüsse. Spannend, dass dieses Bier hier so polarisiert. Für mich taugts.

Bewertet am

63% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von game*over

Hmmmmm......???

Ein Bier das aussieht wie eine Mischung aus Bernstein und Apfelsaft
und durchgucken kann man auch.
Für mich recht ungewöhnlich.

Wenig Schaum, der auch schnell das weite sucht.
Ansonsten finde ich es gar nicht sooo schlecht wie es hier teilweise
bewertet wurde.
Malzig, leicht säuerlich etwas bitter.
Aber alles irgendwie recht dünn.
Es fehlt ein eigener Charakter.

Kann man mal trinken, aber Stammgast in meinem Kühlschrank wird
das nicht.

Bewertet am

Dass dieses Bier polarisiert...

Avatar von HansJ.

... kann ich gut verstehen. Ich klicke hier keine Kriterien an, weil dieses Bier völlig aus dem Rahmen fällt.
Mein Fall ist es nicht - ich möchte es aber auch nicht für andere "verreissen".
Ich habe es sowohl aus einem bauchigen Glas als auch aus einem Pint-Glas probiert.
Dir Farbe erinnert an einen Rum. Im bauchigen Glas produziert das Bier Anklänge von Pflaumen- oder gar Pepsinwein (allerdings ohne die Säure oder die Intensität), der Einstieg ist unspektakulär, der Körper ist für mein Empfinden dünn und wässerig, der Abgang leicht malzig, aber recht kurz.

Bewertet am

32% Muffiges Bayerisches

Avatar von Kackao

Der erste Eindruck lässt mich Fragen, warum ich die Flasche überhaupt aus dem Regal genommen habe. Eine stinknormale Bügelbuddel mit (zu) hellblauem Aufdruck, der in meinem Fall auch noch sehr schräg hängt. Vielleicht turnt auch der große Hinweis auf den Allgäu etwas ab, den ich zwangsweise mit Käse assoziiere. Immerhin der, durch die Farbgebung leider etwas unscheinbare, Holzfäller auf dem Etikett mach Lust (auf Bier natürlich; nicht auf den Holzfäller).

Ploppen kann das untergärige Export-Bier immerhin. Im Glas sieht das ganze zwar etwas unerwartet dunkel aus, aber irgendwie auch frisch-malzig. Die beworbene Bernsteinoptik lässt sich bestätigen. Das Bier der Urväter sprudelt schön und hat eine anständige Krone - flauschig und zum reinlegen.

Ein etwas muffiger Geruch wird gefolgt von einem sehr nichtssagendem Antrunk. Das Ganze macht einen nicht sehr erfrischenden Eindruck, das gefühl von abgestandenem Bier zieht sich fort. Die Bittere verschwindet hinter muffigem Malzgeschmack. Ein an Kuscheltier, wenn auch etwas bitterer, erinnerner Geschmack bleibt am Gaumen zurück.

Selbst wenn der Grundtenor nach Bayern schmeckt - leider zu charakterlos und muffig. Die Urväter hatten wohl einfach einen anderen Geschmack.

Bewertet am

41% Was ist denn heute los!?

Avatar von Bier-Sven

Die Optik und der Geruch sind noch animierend... aber diese Pflaumensüße die mir im Antrunk entgegenspringt... was soll das denn werden? SCHLECHT!

Bewertet am

70% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Daniel McSherman

Kastanienbraun mit schöner Schaumkrone. Angenehm malzig süffig mit leichten Röstaromen und leichter Hopfung. Durchaus trinkbar.

Bewertet am

78% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Bastus

Kein Höhenflug aber für Freunde von malzigen und süffigen Bieren durch aus einen Versuch wert. Hab dieses Bier früher regelmäßig genossen und auch zu schätzen gewusst.Mit der Zeit wurds dann weniger. Ab und an trink ichs ganz gerne, und ich denke das dieses Bier bei weitem kein schlechtes Produkt ist.Ein malzliebliches unkompliziertes süffiges Bier das Charakterlich trotzdem eigenständig wirkt. Ich kenne einige Bierfanatiker die gar nicht genug bekommen von diesem Gebräu. Als ich dieses Bier ein mal meinem Schwager anbot guckte der mich etwas ratlos an als er die ersten zaghaften Schlücke nahm.Mein Cousin dagegen kommt zum Fussball gucken, und das erste was er fragt "Haste dieses Holzhacker Bier da? "Und innerhalb von 10 Minuten ist die erste Pulle leer.
Tja, Geschmäcker und so.

Bewertet am

34% Ungelungen!

Avatar von Schöni

Also die Aufmachung dieses Bieres ist eigentlich gut. Tolles Etikett mit dem Holzhacker, und der Urväter-Style ist echt nicht verkehrt. Dennoch: Schon beim eingießen denke ich mir, dass die Farbe nicht ganz passt. Sie ist kupfer-hellbraun; Auf der Flasche stand doch "Bernstein". Schaum OK; Der Geruch ist süßlich malzig, etwas hopfig. Im Antrunk etwas zu süß und wenig Textur. Im Nachgeschmack ist die Hopfenbitternis viel zu kurz (evtl wegen Extrakt). Welches Malz wurde hier verwendet? Bestimmt etwas Carra. Schmeckt eigentlich wie ein Karamalz oder sogar wie ein Löwenbräu Alkoholfreies. Meiner Meinung nach ist das Bier nicht gut komponiert, und wird unseren "Urvätern" in keinster Weise gerecht! Ehrlich gesagt, Unsere Urväter würden sich im Grab umdrehen...

Bewertet am

87% Unser Gewinner bei der letzten Bierprobe

Avatar von BBQChef

Dunkles und angenehm süffiges Bier. Sehr harmonisch in der Komposition und ohne den Gaumen allzu sehr durch extreme heraus zu fordern. Aber grade das macht seinen Charakter aus, man kann es leicht und bestimmt auch einen ganzen Abend trinken. Ingesamt eher malzig.

Bewertet am

73% Gutes Bier

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist geprägt von einem schönen Malzaroma, im Hintergrund eine sehr leichte Hopfennote. Der Abgang ist von einer leichten Malzsüße geprägt. Fazit: Schönes süffiges Bier, schmeckt richtig gut, gerne wieder!

Bewertet am

43% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Bier-Klaus

Vorne drauf steht Hirschbräu, hinten Brauerei Höss, was jetzt Höss oder Hirsch? Hinten drauf steht bernsteinfarben, aus meiner Flasche kommt dunkelbraunes Bier, das geht ja schon gut los. Für mich ist das ein dunkles Bier, vielleicht ein dunkles Export aber niemals ein helles Export aber wer weiß das schon. Der Schaum ist grobporig und cremefarben, der Geruch leicht röstmalzig.

Es beginnt leicht säuerlich, wässrig und normal rezent, dann folgt ein wenig Malzsüße im Mittelteil. Im Nachtrunk schmeckt man etwas Röstmalzbittere, sehr wenig Hopfenbittere und Säure, die am Gaumen hängen bleibt.

Ziemlich unangenehmes Bier.

Bewertet am

59% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Weinnase

schönes kastanienbraun; die Schaumkrone ist nur kurz vorhanden;
etwas verhaltene, dezent würzige Nase;
frischer Ansatz; sehr schlank, gewisse rauchige Würze und Malzigkeit; saftig aber mit wenig Ausdruck - es läppert so dahin; hinterlässt keinen nachhaltigen Eindruck.

Bewertet am

44% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Hobbytester

Das nicht sehr ausdrucksstark riechende Bier erinnert schon im Einstieg an Rosinen und Pflaumen, was sich im Abgang intensiviert. Es setzt sich hier in seiner recht eigenwilligen Würze geschmacklich gut durch. Diese Eindrücke erinnern mich ein wenig an den Geschmack von Starkbieren wie das Löwenbräu Triumphator, allerdings brennt hier nichts schön nach. Der Geschmack verschwindet recht schnell wieder und am Ende dominiert ein etwas schwächlicher Körper, der diesem Würzspektakel nur Wässrigkeit entgegenzusetzen hat. Das ist für mich kein geschmacklich voll wirkendes Getränk. Markantes Braun trifft auf nicht gerade langlebigen Schaum. Die Süffigkeit wird von der Wässrigkeit in Mitleidenschaft gezogen. Bitterkeit kommt dank der Würze ansatzweise zur Geltung. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.
Fazit: Das Holzar-Bier erinnert mich immer an die Zeit meiner Berufsausbildung. Eine Woche verbrachte ich in Oberstdorf und genoss es jeden Abend mit den Kollegen. Ich habe es in recht positiver Erinnerung. Wahrscheinlich hat sich mein Geschmack in der Zwischenzeit stark verändert. Ich kann mit diesem Bierkörper einfach nichts anfangen, ich werde nicht mit ihm warm.

Bewertet am

64% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Florian

Das Holzar-Bier nach Urväterart hat eine herrlich braune (nicht rot-braune) Farbe, was zum Namen recht gut passen mag. Zum Glück riecht es nicht nach Urvater silk icon emoticon_wink, wohl aber hopfig und grasig. Der Einstieg ist ok und nicht so präsent. Der sprudelige Körper ist nicht so malzdominiert, aber kräftig und würzig. Der Abgang ist hopfenbitter. Alles in allem ein klar definiertes, nicht verspieltes Bier mit dem Prädikat OK.

Bewertet am

63% Rezension zum Holzar-Bier Nach Urväterart

Avatar von Tarfeqz

Die schöne, dinkle, rot-braune Farbe lädt zum trinken ein. Der rauchige und leicht holzige Geruch gibt der Einladung noch ein paar Pluspunkte. Der Einstieg ist anfangs noch recht schwach im Geschmack kommt dnn aber schnell zur Geltung mit leicht süßem Malz und dazu passender, trockener Bitterkeit. Im Abgang wird es kräftiger in der Würze und dumpfer. Das gibt dem Ganzen einen rustikaleren Touch. Das schäumige stört mich nur ein wenig.

Bewertet am