Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hofmann Hopfengold-Pilsener

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.9%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 51% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#9723

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
51%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
76% Avatar von madscientist79
68% Avatar von goldblumpen
51% Avatar von Hobbytester
43% Avatar von Bier-Klaus
15% Avatar von Hans H.

43% Rezension zum Hofmann Hopfengold-Pilsener

Avatar von Bier-Klaus

Hellgelbe Farbe trifft auf festen und cremigen Schaum.
Der Geruch ist malzig, süßlich, die Rezenz angenehm.
Typisches Frankenpils, schmeckt eher wie ein stärker gehopftes Helles.

Bewertet am

15% Hopfen und nicht mehr

Avatar von Hans H.

Nach dem öffnen der Flasche kam ein schönes Hopfenaroma entgegen und machte lust auf mehr. Leider hielt das Versprechen jedoch nur kurz. Im Glas eingeschenkt sah man schon ein fast übermächtiges sprudeln. Kohlensäure ist für ein Pils wichtig, jedoch hier ist wohr etwas zu viel im Spiel! Der erste schluck, hm Hopfig, ja richtig Hopfig und zwar nicht angenehm sondern eher Kratzig. Da hat wohl jemand den Aroma mit dem Bitterstoffhofen verwechselt. Der körper ist sehr schlank, Malz kommt nicht durch.
Alles in allem ein eher mittel bis schlechtes Pils.

Sehr gerade auf der HP der Brauerei das dieses Pils 2011 den 1 Platz beim Beerstar gewonnen hatte. Bin hier leider wohl etwas zu spät dran das Bier zu Probieren.

Bewertet am

51% Rezension zum Hofmann Hopfengold-Pilsener

Avatar von Hobbytester

Ei, ei, ei, dieses Bier riecht nach bitterem Hopfen und schmeckt exakt so, und das schon im Antrunk. Der Abgang unterscheidet sich geschmacklich praktisch nicht vom ersten Eindruck. Dieser Körper kennt praktisch nur ein Thema, nämlich Hopfen der bittersten Art. Das Bier wandelt damit einerseits auf Jevers Pfaden, andererseits auch wieder nicht, denn selbst die so rigoros bittere Pilsinterpretation „Friesisch Herb“ hat noch ein paar Malzimpulse in petto, so dass ein kräuterartiger Geschmack ansatzweise deutlich wird. Hier dagegen hat man ein Paradebeispiel dafür, wie Hopfen schmeckt. Selten habe ich einen Malzgeschmack so vermisst. Gelbe Farbe trifft auf langlebigen Schaum. Dieses Bier ist nicht sehr süffig, dazu ist es zu schwierig. Die Bitterkeit hält noch länger an, wird dabei noch intensiver, transportiert jedoch praktisch keine Aromen. Der Kohlensäuregehalt geht in Ordnung.
Fazit: Ich bin ein Freund von Pilsenern, deren Hopfengehalt den Malzgehalt übertrumpft, aber irgendwann ist eine Grenze erreicht. Von Malzimpulsen merke ich überhaupt nichts mehr, das geht entschieden zu weit. Dieses Bier könnte man als einseitig begabt bezeichnen, was sich deutlich auf den Süffigkeitsfaktor auswirkt. Besonders für ein bayerisches Pils ist das außergewöhnlich, aber nicht unbedingt sehr gut.

Bewertet am

76% Rezension zum Hofmann Hopfengold-Pilsener

Avatar von madscientist79

Dieses fränkische Pils sieht zunächst mal sehr unspektakulär aus: Blassgelbes Bier im Glas, der Schaum ist grobblasig und zerfällt sehr schnell. Der Duft ist würzig-hopfig, jedoch mischt sich eine unangenehm grasige Note darunter. Im Antrunk dagegen erfrischend und knackig. Der Hopfen dominiert direkt, aber läßt auch den hellen Malznoten und etwas Zitrus Raum. Im Körper pilsig-schlank, doch niemals wäßrig,vwird das Gesamtbild durch einen deutlich hopfenbitteren Abgang abgerundet, der auch imvNorden der Republik manchem gefallen könnte.
Noch ein paar solcher Perlen, und ich muss mit meinem sorgsam genährten Vorurteil brechen, dass man im Süden kein Pils brauen kann.

Prost!

Bewertet am