Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hessisches Löwenbier Brauer Schorsch’s Haustrunk

  • Typ
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 5 Rezensionen

#6082

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
75% Avatar von Robert
75% Avatar von Dirk
73% Avatar von Florian
72% Avatar von Chris
68% Avatar von cupra
66% Avatar von fraser
64% Avatar von remus456
54% Avatar von Kaddy
53% Avatar von Bier-Klaus

53% Rezension zum Hessisches Löwenbier Brauer Schorsch’s Haustrunk

Avatar von Bier-Klaus

Hellgelb und komplett glanzfein. Die Krone fällt sehr schnell in sich zusammen. Der Geruch geht ins süßliche, ich kann es aber nicht als Malz definieren, irgendwie riecht es auch parfümiert. Der Geschmack geht auch in diese undefinierte Richtung, irgendetwas zwischen Getreide und Malz. Im Nachtrunk wird es dann etwas herber, mit leicht metallischem Einschlag. Insgesamt wird die Harmonie zwischen Malz und Hopfen nicht ganz erreicht.

Bewertet am

68% Jekyll and Hyde

Avatar von cupra

Ich weiss immernoch nicht so recht, was ich von diesem Bier halten soll.
Es ist zwiespältig.
Insgesamt nicht schlecht, aber auch nicht richtig überzeugend.
Farbe zwischen dunkelm gelb und bernstein. Schaum mittelmäßig haltbar, nicht sehr große Schaumkrone.
Antrunk sehr würzig, leicht süß.
Körper ganz gut gelungen, recht weich.
Im Abgang schöne Bitternoten.
Was stört: Im Antrunk kommt ab und zu ein undefinierbarer, leicht muffiger, estherartiger Geschmack durch.
Körper und Abgang zu wenig ausgewogen und zu wenig differenziert und facettenreich. Da würd eich mir mehr Spannung wünschen, zudem ist der Abgang leicht wässrig und außer kurzweiligen Bitternoten nicht sehr intensiv.
Könnte ein richtig schönes Bier werden, wenn man noch mehr dran pfeilen würde!

Bewertet am

72% Rezension zum Hessisches Löwenbier Brauer Schorsch’s Haustrunk

Avatar von Chris

Ein bernsteinfarbenes Festbier, mit einer gut haltbaren Schaumkrone. Im Geschmack malzaromatisch und karamellig. Der Antrunk ist weich und abgerundet. Der Körper ist harmonisch und rund. Eine feine Bittere im Hintergrund begleitet einen in den ausgewogenen und süßlichen, mit unterlegter Bittere, Abgang. Gut gemacht, Schorsch!

Bewertet am

54% Rezension zum Hessisches Löwenbier Brauer Schorsch’s Haustrunk

Avatar von Kaddy

Sieht mit der goldgelben Farbe, der weißen, festen Schaumkrone und der sprudeligen Kohlensäure sehr erfrischend aus. Leichte Fruchtnote von Johannisbeere. Mir riecht und schmeckt es insgesamt zu phenolisch.

Bewertet am

75% Rezension zum Hessisches Löwenbier Brauer Schorsch’s Haustrunk

Avatar von Robert

Der Haustrunk von Brauer Schorsch kam auf einem besonderen Wege in mein Heim, er war nämlich Teil meines Bierwichtelpakets.
Bierwichteln? Genau, die Betreiber der Blogs usox.org und Bierglasblog.de haben sich im Jahr 2011 zusammengetan und eine äußerst amüsante Weihnachtsaktion auf die Beine gestellt. Jeder Teilnehmer verschickt ein Bierpaket mit mindestens einer Flasche Bier und wird im Gegenzug ebenso bewichtelt. Eine schöne Idee um ein wenig Biervielfalt in die deutschen Haushalte zu bringen.

Nun aber zum Bier.
Das Bier macht es sich goldgelb im Glas bequem, wobei es sich ein wenig zu sehr lümmelt und die Krone allzu schnell absetzt.

Nach einem sehr getreidigen Geruch, der ein wenig an Cornflakes erinnert, umspült es die Zunge sehr frisch mit kleinen prickelnden Blasen. Die ersten Noten sind von maischiger, zuckriger Natur.
Dann legt der Haustrunk jedoch richtig los und bringt eine nette Malzigkeit hervor, gepaart mit einer breitflächigen Bitterkeit, die leicht röstig wirkt. Die Bitterkeit spielt dabei schön mit der immernoch präsenten Süße zusammen.

Auf dem Etikett schreibt der Braumeister, dass er überlegt habe ob er seinen Haustrunk überhaupt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Ich bin jedenfalls froh, dass er sich dafür entschieden hat.

Bewertet am