Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Heinz vom Stein ~Der Wilde~ Hefeweissbier Dunkel

  • Typ Obergärig, Weizen, Dunkel
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 9 °C
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 58% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#6069

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
58%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
63% Avatar von Bier-Klaus
63% Avatar von FBier
48% Avatar von Hobbytester

63% Ungestüm und unausgewogen - dennoch okay

Avatar von FBier

Schaut aus wie Brackwasser, Schaum nur minimal haltbar. Also tolle Noten für Farbe und Optik sind hier leider nicht drin. Der Geruch, ist da schon weitaus besser: Süßlich, getreidig, ganz leicht säuerlich. Der Geschmack ist relativ "chaotisch": Viele Elemente kämpfen hier um die Vorherrschaft: Süßliche Noten, dezent Banane, dann kernige Elemente und eine starke Säure. Geht nicht wirklich zusammen, dennoch kam es mir am Ende ganz erfrischend vor. Ein eigenartiges dunkles Weizen - aber richtig enttäuscht war ich dennoch nicht.

Bewertet am

63% Rezension zum Heinz vom Stein ~Der Wilde~ Hefeweissbier Dunkel

Avatar von Bier-Klaus

Im Glas rötliches Kupfer mit nur ganz leichter Trübung, ungewöhnlich für ein dunkles Weißbier. Der Schaum ist grobporig und nicht haltbar. Das Bier riecht nur hefig und leicht röstmalzig.
Der Antrunk ist mittel vollmundig und leicht säuerlich auf der Zunge. Der Mittelteil wird hauptsächlich vom Hefegeschmack bestimmt, es kommen leichte Getreide- und nur ganz wenige Röstaromen dazu. Im Nachtrunk schmecke ich säuerliche Noten, die schon fast ins salzige übergehen und einen leichten Bananengeschmack.
Durchaus interessant aber die vielen Geschmackskomponenten wirken etwas unrund.

Bewertet am

48% Deutlich zu normal

Avatar von Hobbytester

Der Geruch dieses Biers ist fruchtig und hefig, das erwarte ich nicht von einem dunklen Weißbier, für mich muss es rauchig und malzig zugehen. Der Antrunk ist fruchtig frisch, damit rühmt man sich auch in der Selbstcharakterisierung dieses Biers. Ich kann mit dieser Richtung so gar nichts anfangen. Im Abgang werden Bananennoten deutlich, mich bringt diese Reduktion auf das Fruchtige, scheinbar Unvermeidliche nur zum Gähnen. Als unausgewogen würde ich den Körper zwar nicht bezeichnen. Außerdem stehen ein weiches Mundgefühl und ein recht vollmundiger Geschmack auf der Habenseite. Mich langweilen aber die fruchtigen Hefeimpulse, so etwas habe ich schon gefühlt tausendmal gehabt. Also ein ganz klein bisschen malziger ist dieses dunkle Weißbier als ein heller Vertreter. Bei einer Blindverkostung würde ich das aber nicht merken. Somit ist der eigentliche Zweck dieses Bierstils in meinen Augen verfehlt. Die Farbe ist kastanienbraun, der Schaum bleibt überhaupt nicht lang. Bitterkeit ist hier nicht vorhanden, das Getränk ist nicht so recht süffig. Es hat genug Kohlensäure.

Fazit: Solche Biere, denen man zwar keine Verfehlungen vorwerfen kann, die sich aber so langweilig im Geschmack darstellen, sind nichts für mich. Ich betrachte das Thema „dunkles Weißbier“ fast schon als verfehlt. Tipp: Trinke lieber das helle Weißbier aus dem Steiner Biobier-Sortiment, es sticht nämlich aus dem Mainstream hervor, was hier nicht der Fall ist.

Bewertet am