Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hebendanz Edel Pils

  • Typ Pils
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 58% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#15981

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
58%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
67% Avatar von JimiDo
49% Avatar von Hobbytester

67% Rezension zum Hebendanz Edel Pils

Avatar von JimiDo

Auch das Hebendanz Edel Pils zeichnet das riesige, ureigene Etikett der Forchheimer Brauerei aus. Abgefüllt ist es in einer 0,5 l Euroflasche. Wasser, Gerstenmalz und Hopfen kommen bei dem 5,1 prozentigen Pils zum Einsatz. Die Stammwürze ist unbekannt.

Im Glas zeigt sich ein hellblondes, fein perlendes und glanzfeines Bier. Gekrönt wird es von einer feinporigen, anhaltenden Schaumhaube. In der Nase zeigen sich getreidig, grasige Noten. Der Antrunk ist pilstypisch schlank. Ein schwacher Malzkörper trägt leicht getreidige Aromen. Eine feine, zitronige Säure bringt eine ordentliche Frische zum Ausdruck. Die feine Hopfennote fällt relativ schwach aus. Was aber für ein fränkisches Pils eher der Normalfall ist. Das Edel Pils macht einen runden, süffigen Gesamteindruck, ohne sich großartig hervorzuheben. Aber das will es vermutlich auch nicht. Ein durchaus trinkbares, handwerkliches Pils!

Bewertet am

49% Saurer Apfel

Avatar von Hobbytester

In Einstimmung auf meinen Frankenurlaub, der mich auch die Bierwelt Forchheims entdecken lassen wird, verkoste ich heute ein Bier einer besonders urigen Kleinstbrauerei mit viel Tradition. Eine saure Apfel-Karamellnote wird deutlich, schon im Geruch. Säure begleitet auch den Antrunk.Würziger könnte es mir persönlich im Abgang zugehen, bitter ist das Bier auch nicht, aber sauer. Der Körper ist mir zu sehr vom sauren Apfelgeschmack dominiert, dabei gehen Hopfen- und Malzmomente ganz verloren. Deshalb kann ich dem Bier keinen Pilscharakter bescheinigen, das könnte auch ein Helles sein. Das Bier schmeckt zwar ganz gut und ist auch recht vollmundig, das Thema ist aber nicht so recht getroffen. Immerhin kommt auch der Alkohol nicht zu sehr durch, er trifft auf ein solides Aromenfundament. Die goldgelbe Farbe ist stimmig und trifft auf lang anhaltenden Schaum. Dieses Bier ist sehr süffig, man könnte es Sommerpils nennen. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Nicht schlecht gemacht, aber sicher kein Pils! Das gibt schon deutliche Abzüge trotz handwerklicher Solidität.

Bewertet am