Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Härke Amber Ale

  • Typ Obergärig, Amber Ale
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze 12.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 66% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26474

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
66%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
70% Avatar von JimiDo
69% Avatar von Chris
60% Avatar von Puck

70% Rezension zum Härke Amber Ale

Avatar von JimiDo

Zum 125-jährigen bestehen der Härke Brauerei hat die Braumanufaktur Härke mit dem Amber Ale ein Sonderbier eingebraut. Erstmals wurde es ab Mai 2015 als Fassbier ausgeschenkt. Nun gibt es dieses Bier auch in der 33 cl. Steiniflasche. Diese habe ich auch zur Verkostung bereit stehen. Die Hopfensorten Cascade, Nugget und Tradition kamen mit einer speziellen Alehefe zum Einsatz.

Im Glas habe ich dann ein kupferfarbenes, trübes Bier mit einer mäßig stabilen Schaumhaube. Ein fruchtig malziger Geruch zeigt sich in der Nase. Im weichen Antrunk zeigen sich schnell fruchtige Grapefruit und Zitrusaromen. Später sorgen die 26 IBU Bittereinheiten für eine ausreichende Herbheit des Bieres. Leider bricht das Bier zum Nachtrunk etwas ein und wirkt leicht wässrig. Es bleibt nur etwas malzige Süße mit wenig Herbheit im Gaumen hängen. Das Bier ist gut trinkbar, hat aber noch Luft nach oben!

Bewertet am

60% Rezension zum Härke Amber Ale

Avatar von Puck

Eine schöne bernstein Farbe und leichte Citrusnoten in der Nase. Der Antrunk gestaltet sich fruchtig mit einer dezenten Bitterkeit. Der Körper fällt etwas knapp aus und auch der Abgang bleibt ohne besondere Höhepunkte. Für mich ein Craftbeer im Anfangsstadium, der Braumeister von Härke sollte mehr Mut beweisen. Etwas mehr Frucht und auch Bitterkeit. So bleibt das ganze doch nah am Mainstream. Dennoch als Sommer-Ale erfrischend.

Bewertet am