Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hacker-Pschorr Münchner Kellerbier

  • Typ Kellerbier
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 50% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 2 Rezensionen

#23628

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
50%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
69% Avatar von TheIgel69
61% Avatar von denbar
45% Avatar von HansJ.
44% Avatar von Hirsch
43% Avatar von Dunkel-Fhyrst
35% Avatar von Bier-Klaus

44% Kellerbierverbot statt Reinheitsgebot?

Avatar von Hirsch

Die Kellerbiermode nimmt kein Ende. Mittlerweile dürfte doch jeder deutsche Großbrauer sein eigenes naturtrübes Zwickelbier auf den Markt gewuchtet haben. Da ich schon einmal in einer Wirtschaft mit München-Brauereibindung saß, habe ich halt das „Keller“ vom Fass bestellt. Ohne große Erwartungen. Aber es kam schlimmer...

Schaum: ordentlich, gemischtporig und recht stabil
Farbe: goldorange
Geruch: zitronig-sauer

Geschmack:
Der Antrunk macht schon gleich keinen Spaß. Ist das Limo? Bier mit Zitronensaft? Verunglücktes Weizen? Perlig-zitronensauer juckt es in der Nase, dazu penetrant hefige Töne. Ein bisschen süßes Malz versucht, sich an die Zunge zu schmiegen, und dabei bleibt's auch.
Körper: Limonadenartig dünn.
Rezenz: hoch
Nachtrunk: Kaum wirklich bitter. Ich war froh, als es vorbei war.

Kommentar: Schon lange kein Bier mehr gehabt, bei dem ich mich plagen musste, es auszutrinken. Hier versucht man, den Biertyp „Zwickel“ wohl durch extreme Frische auszureizen. Ich würde es eher unausgereift nennen, in mancherlei Hinsicht.

Bewertet am

35% Rezension zum Hacker-Pschorr Münchner Kellerbier

Avatar von Bier-Klaus

Das Hacker Kellerbier hat eine dunkelgelbe bis hellorange trübe Farbe mit viel dichtem aber nicht stabilem Schaum. In der Nase sehr wenige malzig-frische Aromen. Der Antrunk beginnt wenig rezent, schlannk und sehr hefig, ich fühle mich an ein Weißbier erinnert. Der Geschmack ist etwas zitronig und leicht bitter. Nicht zu vergleichen mit der groben Bittere eines Oettinger Kellerbieres aber auch hier sorgt das Hopfenextrakt für eine unrunde Bittere. Ebenso wie beim Oettinger ist hier der dünne Körper zu leicht für ein Kellerbier, jedenfalls für meinen Geschmack. Ich finde ein Kellerbier sollte aufgrund der fehlenden Filterung vollmundig schmecken, die Hopfung ist nicht so wichtig. Nein, das Bier ist zwar eine Stufe besser als das Oettinger aber von einem guten Bier meilenweit entfernt. Kann ich nicht empfehlen.

Bewertet am