Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Günzburger Radbier Fest-Märzen

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#8269

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
60% Avatar von Hobbytester

60% Weihnachtet es sehr?

Avatar von Hobbytester

Das Bier riecht hopfen- und malzbetont wie ein typisches Märzen, das gefällt mir immer und das unterscheidet sich kein bisschen vom normalen Märzen. Der Antrunk ist leicht hopfig, damit werden schon ganz andere Wege eingeschlagen. Im Abgang kommt der Hopfengeschmack schon ganz gut würzig heraus, man merkt aber dem Bier an, das es immer noch auf der Basis des zu süß geratenen Märzens aufbaut. Es dürfte also noch bitterer ausfallen, ist aber mit seiner Würze auf einem guten Weg. Das Abdriften ins komplett Süße wird hier glücklicherweise verhindert, aber auch das Fest-Märzen ist mir noch eine Spur zu lieblich. Die Würze kennt jedoch schöne Hopfen- und Malzmomente, alles wirkt einigermaßen ausbalanciert, leichte Zitrusaromen sind dabei, aber ein richtiges kerniges Finish darf vermisst werden. Trübes Gelb trifft auf nicht allzu langlebigen Schaum. Das Bier ist sehr süffig, das ist auch positiv im Vergleich zum normalen Märzen hervorzuheben. Der Kohlensäuregehalt geht in Ordnung.

Fazit: Weihnachtet es sehr? Nein. Es erschließt sich mir hier nicht, weshalb man von einem Fest-Märzen spricht. Es liegt mehr oder weniger die herbere Zwickl-Version des nicht gerade zufriedenstellenden Günzburger Rad-Bier Märzen vor, die deutlich besser, aber auch noch nicht wie ein Spitzenbier ausfällt.

Bewertet am