Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Gruthaus Überwasser-Alt

  • Typ Obergärig, Helles Alt
  • Alkohol 5.8% vol.
  • Stammwürze 12.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 11 Bewertungen und 4 Rezensionen

#22896

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 11 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
82% Avatar von Bastus
81% Avatar von Tobieras
81% Avatar von schloemi
80% Avatar von LordAltbier
75% Avatar von hightower
74% Avatar von Reinhard Mawick
72% Avatar von Chris
70% Avatar von Bierkules
68% Avatar von Hobbytester
47% Avatar von ren1529

75% Rezension zum Gruthaus Überwasser-Alt

Avatar von hightower

Optik: Strohgelbes, opales Bier mit einer weißen und grobporigen Schaumkrone, welche zwar zügig, aber nicht zu schnell zusammenfällt.

Duft: Eine sanft säuerliche Note macht zu Anfang auf sich aufmerksam. Frische Kräuter sowie auch fruchtige Zitrusaromen lassen die Neugier auf das Bier steigern.

Geschmack: Sanft säuerlich mit einer spritzigen sowie fruchtigen Zitrusnote beginnt das Alt im Gaumen und lässt dabei ausreichend Platz für malzige Aromen, welche vor allem vom Weizen bestimmt werden. Blumige Noten mischen sich im Nachtrunk unter das Trinkvergnügen, ebenso klopfen auch brotige Aromen dezent am Gaumen an.

Körper: Spritzig erfrischender Körper bei trockenem Mundgefühl.

Fazit: Es muß nicht immer ein rheinisches Alt sein, ein münsterländisches erfüllt auch seinen Zweck.

Bewertet am

68% Neues Alt

Avatar von Hobbytester

Es freut mich, nach langer Zeit einmal wieder ein Alt zu trinken. Dieses hier riecht gummibärchenartig und nach Multivitaminsaft, wie man es von IPAs kennt. Der Antrunk fällt sauer aus, die Rezenz ist stärker. Mir gefällt der Balanceakt zwischen fruchtig frischer Süße und Säure, die in kräuterartige Bitterkeit übergeht. Der Körper besitzt harmonisch aufeinander abgestimmte Geschmacksfacetten. Hopfige Citrusnoten wissen zu gefallen, hinzu kommen ansprechende Malzaromen. Hefe kommt ganz gut zur Geltung. Was mir hier aber fehlt, ist ein klares Unterscheidungskriterium zum kaltgehopften Ale. Das Mundgefühl ist schön weich. Rötliches Gelb trifft auf nicht lang bleibenden Schaum. Eine feine Bitterkeit ist erkennbar. Sehr süffig ist das Bier auch. Es gibt genug Kohlensäure.

Fazit: Das Überwasser Alt, aus dessen Name ich nicht so richtig schlau werde, ist ein wohlschmeckendes kaltgehopftes Bier, Altbierkritien kann ich hier aber nicht ausmachen, es könnte sich auch um ein IPA handeln. Das haut mich nach mehr als 2 Jahren nicht mehr vom Hocker, so etwas ist heutzutage nichts mehr Sensationelles, gut gelungen ist es aber dennoch.

Bewertet am

83% Meisterleistung

Avatar von Bier-Klaus

Meine Version des Bieres hat nur 12° Stammwürze und 5% Alkohol. Das helle Alt, das ist für mich als Nicht-Rheinländer ein Widerspruch, schaut im Glas aus wie ein Weißbier, zitronengelb mit extremer Hefetrübung. Die Blume entwickelt sich nicht mehr als 1cm hoch und besteht aus gemischtporigem Schaum. In der Nase sehr schöne Zitrusaromen, besonders nach Grapefruit und herb nach Grapefruitschale.

Ebenso gestaltet sich der Antrunk, schön vollmundig, wenig rezent und fruchtig bitter. In der Mitte und im Nachtrunk bleibt der bitter-fruchtige Hopfengeschmack am Gaumen hängen. Dass wir uns richtig verstehen, das ist keine Jever-Hopfenbittere sondern eine fruchtige Pale-Ale Hopfenherbe nach fruchtigem Zitrushopfen.

Super frisch, super gschmackig, eine Meisterleistung!

Bewertet am

80% Lecker und interessant!

Avatar von LordAltbier

So mein erstes helles Altbier, welches von der Farbe her und dem Umstand das es unfiltriert ist an ein Weizen erinnert. Der Antrunk ist spritzig-hopfig, leicht hefig und leicht sauer, feine Citrus-Noten welche vom Aromahopfen (Citra + Amarillo) stammen sind erkennbar, im Hintergrund ist weiches Malz erkennbar. Der Abgang ist recht sauer und hat wieder schöne Citrus-Noten und einen feinen Altbier-typischen Röstmalz-Geschmack im Hintergrund welcher einen daran erinnert das man wirklich gerade ein Altbier trinkt. Die angenehme Säure die man im ganzen Bier schmeckt kommt überings von einer natürlichen Milchsäuregärung. Fazit: Ein fruchtig-frisches Bier, welches zwar im ersten Moment gewöhnungsbedürftig erscheint aber schon beim zweiten Schluck richtig lecker ist. Es ist kein typisches Altbier wie man es aus Düsseldorf oder Krefeld kennt, sondern eine interessante Münsterländer Spezialität die es wert ist getrunken zu werden. Sehr lecker, gerne wieder!

Bewertet am