Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Göller Kellerbier Naturtrüb

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 12 Bewertungen und 11 Rezensionen

Das Bier Göller Kellerbier Naturtrüb wird hier als Produktbild gezeigt.
#6561

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 12 Bewertungen
82% Avatar von woerdey
78% Avatar von WeinArte
77% Avatar von Chris
77% Avatar von madscientist79
73% Avatar von Hirsch
72% Avatar von Meister-Zwickl
71% Avatar von cupra
68% Avatar von Schluckspecht
66% Avatar von tonne
53% Avatar von Hobbytester
53% Avatar von Bier-Klaus
51% Avatar von Bierschlugger

73% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von Hirsch

Schaum: sahnig, sogar recht stabil
Farbe: helles Bernstein, hefetrüb mit gehörigen Partikeln
Geruch: getreidig, würzig, ganz leicht säuerlich

Geschmack:
Der Antrunk ist irgendwie obstig: Maische, dazu eine kernige Malzsüße und auch eine gewisse Säure. Ganz leicht blinzelt Karamellmalz durch. Eine ganz angenehme Mischung.
Körper: voll, aber nicht schwer
Rezenz: schwach, aber normal für ein Lagerbier aus Franken
Im Nachtrunk kommt schon auch noch Hopfen, aber wirklich nicht mehr als unbedingt nötig.

Kommentar: Mit diesem Kellerbier macht man nichts verkehrt. Kein Überflieger, aber in seiner Art sehr solid.

Bewertet am

72% Ein mildes, aber süffiges Kellerbier

Avatar von Meister-Zwickl

Einstieg: dunkelgelber Farbton mit einer Tendenz zu Orange; teigige Geruchsnote
Antrunk: Getreidenoten
Körper: mild, leicht süss, Röstaromen, bleibender Getreide-/Teiggeschmack
Abgang: unspektakulär; aber weiterhin leicht, säuerliche Getreidenote

Süffig! Ein eher mildes Kellerbier das man nicht stehen lässt.

Bewertet am

68% Typisches, mildes Kellerbier

Avatar von Schluckspecht

Eines vorab: Das Kellerbier wird aktuell mit 4,9 % Alkoholgehalt in die urige Bügelflasche gefüllt. Ein blickdichtes, etwas fahles, honigfarbenes Dunkelgold steht dem Typus gut. Die dichte Schaumkrone darüber ist außerordentlich üppig und fest. Optisch wurde der Stil schon mal gut getroffen.

Beim Geruch entlarvt man sofort den hohen Hefeanteil. Es riecht hefig-süß ohne charakteristischen Hopfenimpuls. Ein samtig weicher Einstieg mit Malz-Hefe-Betonung folgt darauf. Interessant sind die variierenden heuigen Geschmacksnoten. Die Kohlensäure agiert sehr zurückhaltend, was hier auch passend erscheint. Das Aroma ist insgesamt ziemlich nahe an der Wässrigkeit, aber dennoch stilgerecht. Süße, Säure und Fruchtigkeit (Apfel, etwas Zitrone) sind dezent aufgebaut. Zwischendrein schlängelt sich eine florale Note durch, die aber in der Regel unbemerkt bleibt. Es gibt wuchtigere Kellerbiere, aber das Göller macht eigentlich nichts falsch. Die kernige Säure im Abgang - eine Bitternote ist nur sehr mild vorhanden - gefällt mir relativ gut. Mit der Bewertung tue ich mich dennoch schwer, denn herausragend ist das Göller Kellerbier keineswegs, sondern erfüllt einfach nur alles, was man von einem Kellerbier erwartet. Wenn man so will: Durchschnitt. Guter Durchschnitt. Der mittelschlanke Körper ist gar nicht mal schlecht aufgebaut - und einzig hier schmeckt man den enthaltenen Hopfen wirklich heraus. Dem tendenziell trockenen Abgang fehlen Kraft und Spannung. Durchaus erstaunlich ist, dass trotz einer nur sanft eingebrachten Süße die Süffigkeit ziemlich hoch ausfällt. Ich würde es mir ein bisschen weniger wässrig wünschen, dann wäre wirklich alles im Lot.

Den Maßstab für Kellerbiere setzt das Göller Kellerbier nicht - aber es erfüllt seine Pflicht. Es gibt gleichsam bessere und schlechtere Kellerbiere. Dem Göller Kellerbier kann man jedoch auch seine Milde und Klarheit positiv anrechnen.

Bewertet am

53% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von Bier-Klaus

Goldgelbe Farbe mit einer dichten festen Krone.
Der Antrunk ist sehr ruhig und leicht säuerlich.
Leichte Malzaromen aber der Körper ist sehr schlank.
Der Nachtrunk ist leicht säuerlich und enthält keinen Hopfen.

Bewertet am

53% In Ordnung, aber nicht meines

Avatar von Hobbytester

Das Kellerbier riecht malzig und hefig, der Antrunk ist süß und leicht herb. Der Abgang erinnert mich an ein Vollkornbrot mit sehr malzigen Anteilen, das ist für ein Zwickl ganz in Ordnung, allerdings vermisse ich Hopfennoten, das können andere Biere dieses Braustils besser, zum Beispiel das Original Oettinger Kellerbier, das zu Unrecht so selten besprochen wird. Es bleibt immer noch mein Maßstab. Das Mundgefühl ist gut weich, die Malznoten sind kernig und kräftig im Geschmack, für meinen Geschmack ist hiervon aber schon zu viel vorhanden, ich erwarte einfach von einem Kellerbier, dass es geschmacksmäßig nicht so sehr in Richtung Dunkles geht wie hier. Bitter ist es auch nicht so recht, dafür aber zitronig, das wird dem ein oder anderen auch gefallen, mir nicht so sehr. Trübrote Farbe liegt vor, Schaum ist nicht lange vorhanden, das sollte bei einem Kellerbier immer der Fall sein. Es ist ganz süffig. Die Bitterkeit könnte noch viel stärker ausgeprägt sein. Es hat genug Kohlensäure.

Fazit: Dieses Kellerbier ist recht eigen, dabei stellt es einen völlig legitimen Umgang mit dem Braustilthema dar. Mir persönlich schmeckt aber die Kombination aus Zitrusfruchtigkeit und Malzbetonung einfach nicht so gut, da gibt es aber sicher auch andere subjektive Urteile. Ich mag es eher treberartig, kräftig bitter und frisch anmutend, was Kellerbiere betrifft.

Bewertet am

77% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von Chris

Ein dunkelgelbes, fast oranges, naturtrübes Kellerbier mit einer feincremigen und lang anhaltenden Schaumkrone. Im Antrunk malzaromatisch und erfrischend. Der Körper ist weich und sehr ausgewogen. Eine leichte Bittere begleitet einen in den herben Abgang. Gut komponiert und sehr komplex!

Bewertet am

71% frisch, fruchtig, leicht süß

Avatar von cupra

Insgesamt gutes Kellerbier, welches sich etwas abhebt, dadurch, dass es eher fruchtig ist und wening Säure besitzt.
Im Glas ist ein leicht trübes, dunkel gelbes bis bensteinfarbenes Bier.
Im Duft dominieren malzige, strohige Aromen.
Der Antrunk ist zitronig frisch, leicht malzig.
Der Körper ist recht normal, eher schlank, aber nicht wässrig.
Im Abgang dominieren wieder die Aromen aus dem Geruch, feuchts Stroh und leichte angenehme Restsüße.
Auffällig ist, das für ein Kellerbier relativ wenig Säure vorhanden ist, jedoch ist die feinperlige Kohlensäure typisch eingebunden.

Bewertet am

78% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von WeinArte

Das Kellerbier von Göller hat eine schöne, fast bernsteinfarbene Erscheinung mit einer ordentlichen Schaumkrone. An der Nase finden sich deutliche Getreide- und Brotaromen. Mein erster Gedanke galt den früher als Kind selbst gekauten Kaugummi aus der Weizenfrucht. Hört sich komisch an, roch für mich aber sehr lecker.

Der Körper ist ausgeglichen. Eine feine Würze, gespickt mit einer fast edlen Süße und schönem Bitteraroma, lecker fruchtig und feinherb. Im Abgang rinnt das Bier mit etwas mehr Bittergeschmack als am Gaumen die Kehle hinunter. Ein feines, sehr schmackhaftes und würziges Kellerbier.

Bewertet am

77% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von madscientist79

Endlich mal wieder ein Kellerbier. Dieses hier ist rötlich-orangefarben mit starker Trübung. Es duftet süßlich und etwas nach Heu. Erfrischender Anrtunk, fruchtige Malz und Hopfennoten. Mittlerer Körper bei hoher Süffigkeit, wie es sich für ein Kellerbier gehört. Im Abgang etwas mehr Hopfen aber immernoch mild.

Bewertet am

51% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von Bierschlugger

Wer es mag dem sei es gegönnt mein fall ist es nicht.....

Bewertet am

82% Rezension zum Göller Kellerbier Naturtrüb

Avatar von woerdey

Im Glas zeigt sich das Bier etwas trüb und von einer dunkel-orangenen Farbe. Die Schaumkrone hält sich zwar nicht sonderlich lange, dafür hält sich aber bis zum Schluß ein Fingerbreit Schaum auf dem Bier. In der Nase ist es säuerlich und malzig-süßlich.

Der Antrunk ist frisch und wieder malzig-süßlich. Der Abgang ist dann durchgehend von trockener Fruchtigkeit, was einen kellerartigen Eindruck macht. Kellerartig bedeutet eine gewisse Modrigkeit, was aber positiv gemeint ist. So soll ein Kellerbier ja schmecken. Das Göller bleibt dabei durchweg frisch und süffig. Eine feine Sache.

Der Werbeslogan der Brauerei lautet: Gönn dir ein Göller. Also dieses Göller gönn ich mir gerne.

Bewertet am