Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Gniewosz Koźlak

  • Typ Untergärig, Dunkler Doppelbock
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 14.1%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 1 Rezension

#8283

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
65% Avatar von goldblumpen
56% Avatar von deadparrot

56% Das könnte so viel besser sein...

Avatar von deadparrot

Farblich ist dieses Bockbier rotbraun-kupfern, es gibt wenig Schaum. Der Geruch ist dicht malzig-süß, wie bei einem Doppelbock zu erwarten. Er erinnert an reife Früchte, auch eine an Äpfel erinnernde Note ist dabei. Der Einstieg offenbart ziemlich schokoladige Noten, ohne dass die Süße verloren ginge. Bald stellt sich jedoch ein eisen-metallischer Geschmack ein, der sich unangenehm auf der Zunge anfühlt und sich störend über die Aromen legt, die sich darunter durchaus vielversprechend entfalten: Dieser Körper ist eigentlich ziemlich dicht gebaut mit süßen Aromen von (über)reifen Trauben, Äpfeln, Milchschokolade sowie einer angenehm balancierten Säure. Leider muss man sich durch diesen metallischen Fehlgeschmack erst einmal durchkämpfen, um dem Bier diese feineren Aromen zu entlocken.

Der Abgang ist für ein Bockbier erstaunlich herb; die Bitterkeit, die sich beim Runterschlucken sehr rasch aufbaut, wirkt fast schon übertrieben: Das plötzlich stark Bittere ist auch der einzige Nachgeschmack, der wirklich im Mund verbleibt. Daher wirkt der Abgang im Kontrast zu dem vorausgegangenen sanft-süßlichen Körper etwas deplaziert.

Wenn ich zusammenfassend sage, dass ich von diesem Bier enttäuscht bin, dann vor allem aus dem Grund, dass man merkt, dass da Potential für viel mehr wäre. Aber das streckenweise Fehlaroma und der ziemlich holprige Abgang lassen diesen ansonsten vielversprechenden Doppelbock unausgewogen erscheinen.

Bewertet am