Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Fuller’s Brewer’s Reserve No. 3 Oak Aged Ale

  • Typ
  • Alkohol 9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 59% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#6737

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
59%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
59%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
59% Avatar von Florian

59% Rezension zum Fuller’s Brewer’s Reserve No. 3 Oak Aged Ale

Avatar von Florian

Wenn nur alles so einwandfrei wäre, wie diese in alt-orange getauchte, diffuse Anmutung des Fuller’s Brewer’s Reserve No. 3 Oak Aged Ale. Es wäre ein herrliches Bier. Leider ist die Optik das Einzige, was bei diesem Bier überzeugt.

Es „duftet“ stark sauer und holzig. (Wie ein anderes Bier, was ich mal trank, bei dem der Braumeister jedoch klar vermerkte, dass dieses eichenfassausgebaute Bier noch lange keine Marktreife hat und man daran arbeite.) Der erste Schluck lässt Ansätze erkennen und führte bei mir zu einem Überraschungsmoment. Erstaunlich, wie ein Bier so wässrig und leicht sein kann. Dies steht in keiner Relation zu den 9% Volumenprozent Alkohol. Ich behaupte mal, selbst ein Lager hat da mehr Körper.

Der Einstieg ist leicht, verwässert und kommt mit pilzigen Noten daher, die noch von den schlechten Noten aus der Nase überschattet werden. Für ein im Eichenfass ausgebautes Bier hätte ich zumindest ein paar Röstnoten erwartet, aber Fehlanzeige. Lediglich ein Hauch von Vanille konnte sich vom Fass lösen.
Wichtig bei diesem Bier ist, dass der recht leichte Körper die Geschmäcker über die Kohlensäure transportiert – keine Spur von Malzsüße oder Kraft. Insgesamt wässrig, etwas sauer und vor allem sehr modrig.
Der Abgang ist eine sehr trockene Angelegenheit. Die Champignonnoten nehmen ab und die Vanille tritt wieder leicht hervor. Erst wenn das Bier den Weg die Kehle herunter gefunden hat, mundet es.

Kurzum, das Fuller’s Brewer’s Reserve No. 3 Oak Aged Ale bleibt voll unter den Erwartungen…
…für diesen Preis
…für ein Bier im Allgemeinen.
Es wirkt so, als wären die verwendeten Fässer von Pilz befallen und vermodert.

Bewertet am

Anzeige