Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Freiherr von Zech Kellerbier

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 3 Rezensionen

Das Bier Freiherr von Zech Kellerbier wird hier als Produktbild gezeigt.
  • Bier des Monats 06/2009
    #2211

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    75%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 6 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    78%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    86% Avatar von Weinnase
    83% Avatar von Dirk
    81% Avatar von Robert
    79% Avatar von Bierblogger Felix
    70% Avatar von Florian
    52% Avatar von DerBasti

    78% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    Mit diesem Produkt präsentiert der zechende Freiherr ein wirklich gelungenes Kellerbier. Es duftet nach Bierwürze, frischer Säure, leicht karamellartiger Süße und Brot.
    Im Einstieg erhält die Süße einen fast harzigen Charakter, es macht sich eine angenehme Fruchtigkeit breit. Der Abgang ist neben der verbleibenden Malzsüße eher von würzigen, leicht röstigen Brotaromen bestimmt, welche diesem Bier den Eindruck einer „kleinen Malzeit“ geben. Unterstützt wird dies durch einen für ein Kellerbier überraschend dichten und vollmundigen und zudem weichen Körper.

    Sehr lecker!

    Bewertet am

    86% Rezension zum Freiherr von Zech Kellerbier

    Avatar von Weinnase

    naturtrübes orange-gold-kupfer; sehr schöne Schaumkrone, die einige Zeit Stand hält;
    herzhafter, feinwürziger Duft, feine Malznote, hat Rasse;
    frischer, pikanter Ansatz, dann schöne nuancenreiche Frucht; die Kohlensäure vollführt ein kurzes Ballett auf der Zunge; angenehme Fülle und ein relativ langer Nachhall, welcher nach kurzer Zeit, mit seiner feinen Würze nochmals richtig aufblüht. Ein Bier das Spaß macht!

    Bewertet am

    79% Rezension zum Freiherr von Zech Kellerbier

    Avatar von Bierblogger Felix

    Vor mir steht das Kellerbier „Freiherr von Zech“ der Brauerei Schimpfle, welche ihre Sudkessel in der Nähe von Augsburg stehen hat. Von der Brauerei Schimpfle stammen übrigens auch die bekannten Lösch-Zwerge. Das „Freiherr von Zech“ soll wohl auch solch ein Label symbolisieren. Mir sagt der Freiherr jedenfalls nix, aber vielleicht hat es ja auch was mit „zechen“ zu tun.

    Vorweg noch eine weitere Info. Das Bier wurde im Jahr 2008 vom ProBier-Club.de zum Bier des Monats Juni gewählt und stand somit in der Auswahl zum Bier des Jahres. Mal schauen, ob es dieser Auszeichnung auch gerecht wird.

    Das Kellerbier hat eine ganz anständige, Kupferfarbe mit einem leichten bräunlichen Stich. Ich finde die Farbe etwas zu „farblos“ und klar, trotzdem aber ansehnlich. Der Schaum ist jedenfalls sehr cremig, stabil und steht sehr einladend auf dem Bier.

    In der Nase macht sich ein angenehmer Malz- und Hefeduft bemerkbar. Man könnte meinen, dass man sich direkt in einer Brauerei am Sudkessel befindet. Toller Bierwürze Duft. Dazu eine feine Karamellnote und eine leichte Säure in der Nase.

    Der Antrunk hat feine Säurenoten, welche sich in eine leichte Süße umwandeln. Das Malz ist recht fein und dezent im Hintergrund. Insgesamt ist der Antrunk aber etwas zu fad, es fehlt ein wenig der Kick, was bei einem Kellerbier aber durchaus auch erst im weiteren Verlauf kommt. Die Kohlensäure ist durchaus vorhanden und sehr fein auf der Zunge. Weiterhin kommt ein leichtes Frucht und Karamellaroma durch, welches sich im sehr langen und prägnanten Abgang in eine feine Hopfenbittere umwandelt.

    Das Kellerbier aus dem Schwabenland ist durchaus rund, fein im Geschmack und durchaus spritzig. Ein feine Sache, welches die Wahl zum Bier des Monats sicherlich verdient hat, da es auch einen gewissen Charakter hat und etwas aneckt, was mir persönlich gut gefällt.

    Bewertet am