Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Freibergisch Bock Dunkel

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 64% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 5 Rezensionen

Das Bier Freibergisch Bock Dunkel wird hier als Produktbild gezeigt.
#1897

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
64%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
66%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Robert
77% Avatar von Tarfeqz
68% Avatar von Wursti
66% Avatar von Schluckspecht
66% Avatar von Robert
63% Avatar von Bier-Klaus
44% Avatar von Kaddy

68% Rezension zum Freibergisch Bock Dunkel

Avatar von Wursti

Der Freiberger Bock Dunkel röhrt vor einer Bergkulisse und präsentiert sich ansonsten unaufgeregt. Im Glas zeigt er sich Dunkelbraun, klar und baut eine ordentliche, feine Blume auf.
Im Geruch und Geschmack finde ich vor allem dunkles Malz. Dahinter eine leichte Fruchtsüße (Pflaumen?). Recht süffig ist der Bock und verhältnismäßig schlank.

Bewertet am

66% Ziemlich alkoholisch - und doch erfrischend schlank

Avatar von Schluckspecht

"Kraftvoll frisch" - das verspricht das dunkle Bockbier aus Freiberg. Zunächst fällt auf: Für ein Bockbier gibt es wahnsinnig viel Schaum. Der elfenbeinweiße Schaum zeigt sich gemischtporig mit angemessener Stabilität. Die ölig anmutende Farbe des Bieres changiert zwischen einem Mahagonibraun und einem leuchtenden Kupferrot im Gegenlicht. In der Nase erfasse ich eine süße Pflaumennote mit etwas Zimt, würziges Malz, Karamell und einen Hauch Röstmalz.

Malzig und mittel vollmundig steigt das Bockbier ein. Die dargereichten Aromen sind gar nicht mal so süß wie erwartet, sondern zeigen sich eher trocken und leicht säuerlich. Alkoholisch und säuerlich-malzig präsentiert sich der Körper mit subtilen Röstmalznoten. Das Mundgefühl ist leider etwas wässrig für ein Bock, das versaut die Stimmung. Im Abgang glüht der Alkohol wärmend nach. Oh ja, die 7,1 % sind voll anwesend - mindestens. Hier keimt letztlich etwas fruchtige Süße auf, das Bockbier erinnert an Kirsch- und Pflaumenwein. Hier wird es dann auch cremiger und ausgewogener, wobei der Hopfenextrakt an dieser Stelle schon etwas stört. Schade, der müsste wirklich nicht sein. Trotzdem wird der glühende Abgang dem Stil gerecht und ist aus meiner Sicht auch der Höhepunkt des Freibergisch Bockbier. Bei der Süffigkeit blamiert sich das Bockbier wahrlich nicht und je zügiger man es trinkt, desto frischer wirkt es. Insgesamt haben wir ein passables, erfrischend schlankes Bockbier, das aber nicht frei von Mängeln ist.

Bewertet am

63% Rezension zum Freibergisch Bock Dunkel

Avatar von Bier-Klaus

Nach dem Gessner der Freibergische Bock. Die beiden haben eine identische Farbe, dunkelbraun, rötlich und blank und identischen Schaum, nämlich gemischtporig und nicht haltbar. Im Geschmack beginnt der Bock mittel vollmundig und wenig rezent, er bietet fruchtige Aromen, die an Kirsche erinnern. Dazu kommt etwas dunkles Malz. Frisch, schlank und süffig, eine Stufe besser als der Gessner Bock

Bewertet am

44% Rezension zum Freibergisch Bock Dunkel

Avatar von Kaddy

Ein klarer Bock, etwas zu klar und durchscheinend. Der erste Schluck spiegelt sich in diesem Farbspiel wieder: Im Geruch zwar noch wuerzig und etwa salzig, im Einstieg dann allerdings ernuechternd waessrig. Dieser Bock hat keinerlei herausstechende Geschmacksnoten und relativ viel Kohlensaeure in sich. Wenn nicht Bock draufstehen wuerde. ginge es als ein Pils durch.

Bewertet am

77% Rezension zum Freibergisch Bock Dunkel

Avatar von Tarfeqz

Der Geruch ist kräftig. Es riecht angenehm stark nach Malz und Hopfen. Ich finde hier harmonisiert es wirklich gut. Und die rauchige Süe nicht zu vergessen. Der Einstieg ist den BRauern sehr gut gelungen. Die Visitenkarte hat die Nase nicht getäuscht. Ein milder und angenehm scharfer Einstieg. Der Abgang gewinnt dann noch Bodenständigkeit und wirkt gesetzter. Noch etwas gutes. Für einen Bock ist es ziemlich süffig aber wirkt keinesfalls verwässert. So stell ich mir einen dunklen Bock vor.

Bewertet am