Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Fitza Bräu No. 3

  • Typ Obergärig, American Pale Ale
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 12°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#22285

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
70% Avatar von homebrewer365
68% Avatar von Tobieras
68% Avatar von Bonpensiero
63% Avatar von Bier-Klaus

63% Rezension zum Fitza Bräu No. 3

Avatar von Bier-Klaus

Beschreibung der Brauer: diesmal mit dem Neuseeländischen Hopfen Green Bullet drygehopped. Er verleiht dem Pale Ale eine einzigartige Piniennote. Malz: Pilsner, Münchner, Carared. Bitterhopfen: Northern Brewer. Dry Hopping: Mandarina Bavaria und Green Bullet. Gebraut wird bei der Weschnitztaler Braumanufactur.

Das Ale ist weizengelb ud sehr hefetrüb mit sehr feinem Schaum. Einem leicht zitronigen Geruch folgt ein gut rezenter und spritzig zitraler Antrunk. Im Geschmack sehr malzig mit guter Restsüße. Die Hefe schmeckt auch stark raus. Auf dem ordentlichen Körper sitzt eine Hopfung, die ein wenig geringer ist als beim parallel verkosteten Hoppe Grenzgänger und auch schwerer zu spezifizieren. Wahrscheinlich weil ich den Green Bullet noch nie hatte.

Sehr lauffähig aber etwas weniger spannend als der Grenzgänger.

Bewertet am

70% Frisches und gut ausgewogen

Avatar von homebrewer365

Fitza Bräu #3 Pale Ale
Verkostungsnotiz von Angi Wilkes – Barleys Angels Rhein-Main.
"Aussehen/Farbe: trüb, gold, großporige hohe Schaumkrone, viel Kohlensäure
Aroma: zitrus, grasig, malzig, frisch
Körper/Geschmack: mittlerer Körper, zitronig-grasig, karamell-cremig, fruchtig-bitteres finish
Ein warmer Sonntagnachmittag, leichte Brise und Vogelgezwitscher… das Einzige was jetzt noch fehlt ist ein Hauch von frisch gemähtem Gras (und eine kühle Erfrischung) um das Sommerfeeling im Garten perfekt zu machen. Also schnappe ich mir das neue #3 Pale Ale von Fitza Bräu, das nur ein paar Kilometer weiter im hessischen Rimbach gebraut wurde.
Die Farbe ist ein trübes Gold mit einer weißen hohen Schaumkrone, die jedoch nach einigen Minuten wieder schwindet und viel Karbonisierung.
Bereits beim Einschenken rieche ich die süße malzige Frische. Noten von Zitrusfrüchten und frisch gemähtem Gras folgen – mein Sommerfeeling ist perfekt!
Durch den recht hohen Kohlensäuregehalt wirkt das Fitza Bräu #3 sehr frisch. Der Antrunk ist dadurch perlig und herb mit einer Getreide- /Hopfennote. Die Kombination aus dem Bitterhopfen Northern Brewer und den Aromahopfen Mandarina Bavaria und Green Bullet verleiht dem Pale Ale einen cremigen Karamellgeschmack mit einem etwas bitteren, grasigem jedoch fruchtigen Abgang...."

Bewertet am