Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Feldschlößchen Schwarze Winterkirsche

  • Typ Biermixgetränk mit Kirschgeschmack
  • Alkohol 5.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 65% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#27639

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
65% Avatar von Schluckspecht

65% Nomen est omen

Avatar von Schluckspecht

Verheißungsvoll wird hier "das besondere Geschmackserlebnis in diesem Winter" versprochen, welches aus 70 % kräftig-vollmundigem Schwarzbier und 30 % Mehrfruchtgetränk (bestehend aus 8 % Apfel, 1,5 % Zitrone und nur 0,5 % Kirsche) überaus beachtliche 5,9 % Alkoholgehalt abliefert. Das würde ja dann bedeuten, dass das Schwarzbier ohne "Streckmittel" satte 8,4 % ABV hätte (oder wo auch immer da nun mein Denkfehler ist). Das Urbock hat da gerade mal 7,0 % zu bieten... Nicht alkoholisch fermentierter Gerstenmalzextrakt, Aroma, Farbstoff (E150c), Säuerungsmittel (Citronensäure), Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure) und Süßungsmittel (Acesulfam K und Aspartam) sind in der langen Zutatenliste aufgeführt - demnach allerdings ohne Zucker in raffinierter Form. Sollte ich mich jetzt weiter davon abschrecken lassen oder nicht endlich mit dem Testen anfangen?

Dieses kräftige Biermischgetränk sieht dank Farbstoff gar nicht mal schlecht aus. Ein sehr dunkles Rot - nahezu Schwarz - wird von viel locker-cremigen, hellbraunen Schaum gekrönt. Optisch wird dem geneigten Genießer ein normales Bier vorgegaukelt.

Aber auch nur optisch. Denn im Duft dominieren Kirsche und Apfel, mit viel Fantasie ist Zartbitterschokolade und Mandel zu entdecken. Frisch, fruchtig und süß steigt der winterliche Biermix wenig überraschend mit Kirsch- und Apfelnoten ein. Die vorhandenen 5,9 % ABV sind allenfalls ansatzweise heraus zu schmecken. Im Körper sorgt der Röstmalz für eine runde Basis der fruchtig-süßen Aromen. Es überwiegt jedoch insgesamt der fruchtweinige Ansatz, den man so zur Genüge schon vom Glühwein kennt. Durchaus lecker schließt die schwarze Winterkirsche mit ergänzenden Kaffee-, Schokoladen- und dezent herben Hopfennoten ab, es wird angenehm trocken. Ohne Nachglühen, mit nur sanft festkrallender Bitternote und leicht staubiger Kehle (vermutlich durch die Süßstoffe bedingt) erwartet man den nächsten Antrunk.

Biermischgetränke sind wie immer schwierig zu bewerten, da der Maßstab fehlt. Vergleiche ich es ausschließlich mit "richtigem" Bier, kann es aufgrund der stark verkleideten Bieraromen und der weniger natürlichen Zutaten nicht punkten. Angesichts des recht hohen Alkoholgehaltes ist ein Vergleich mit milderen Biermischgetränken allerdings auch etwas widersinnig. So schwebt diese durchaus leckere und süffige Winterkirsche irgendwo im Niemansland der Bierwelt umher. Sie tut nicht weh und bietet das, was sie verspricht, aber auf sie hat wohl auch niemand wirklich gewartet. Das Schwarzbier selektiv betrachtet macht einen absolut guten Eindruck. Es ist ist geradezu beängstigend, wie gut sich die 5,9 % ABV verstecken. Druckbetankungsgeeignet.

Bewertet am