Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Feines Ahornberger Landbier Hopfig (Pils)

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 11.9%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 2 Rezensionen

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Apfel
  • Sauerteig
    #2220

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    D
    63%
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 6 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    D
    E
    59%
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    70% Avatar von gerdez
    70% Avatar von deadparrot
    68% Avatar von Florian
    64% Avatar von pit3108
    62% Avatar von Dirk
    47% Avatar von Robert

    59% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    Sauer macht lustig? Dann dürfte man mit diesem Bier aus Oberfranken einen recht spaßigen Abend haben, denn eine konsequente, jedoch nicht immer angenehme Sauernote zieht sich durch das gesamte Trinkerlebnis.

    Schon im Geruch zeigt sich diese durch sauersüße Apfelfruchtnoten (gut) und gerbstoffartige Aromen, wie sie beim vergären von Fruchtweinen auftreten (eher nicht so gut).

    Das Bier ist insgesamt frisch und saftig, hat einen leichten Körper und ein geradlinigen Charakter. Es besitzt eine ordentliche Würze in Verbindung mit zitronenartigen Noten, ist sanft, aber passend gehopft und ruft Sauerteig ins Gedächtnis.

    Leider vergrämt einem die auf Dauer penetrante Sauernote den Abgang und verleiht dem Bier etwas Ranziges, dass so gar nicht zur angestrebten Frische und Leichtigkeit passen will.

    Bewertet am

    70% Was denn nun? Landbier oder Pils?

    Avatar von deadparrot

    Unter einem Landbier verstehe ich eigentlich grundsätzlich etwas anderes als unter einem Pils, nämlich ein Dunkles oder naturtrübes Bier – so zumindest die gängige Bezeichnung im fränkischen Raum – aber wir wollen hier ja keine Definitionsstreitigkeiten austragen. Dieser als "hopfig" angepriesene Vertreter fällt jedenfalls zuallererst einmal durch seine fade, unappetitliche Farbe auf: Wie großzügig mit Leitungswasser verdünnter Apfelsaft sieht dieses Bier aus. Das macht nicht gerade Lust auf den ersten Schluck.

    Der Geruch erinnert sofort an Äpfel – nicht so sehr an frisch gepflückte, sondern eher an herbstlich-winterliche Apfeldesserts mit Zimt, Vanillesoße und Karamell, oder auch an Cidre. In eine ganz ähnliche Richtung geht auch der Einstieg, der diese Aromen noch mit sattem, kräftigem Getreidegeschmack unterfüttert. Das ist in der Tat ein typischer Landbiergeschmack – an ein Pils fühle ich mich eigentlich gar nicht erinnert.

    Der Körper verbleibt in der gleichen Tonart: Gerste, Gerste, Gerste. Abgesehen von dem Hinzutreten von dezenter, nicht übermäßiger Säure gibt es hier nicht allzuviel Variation, aber das muss eigentlich auch nicht sein. Langweilig wird dieses durch und durch bodenständige Bier keineswegs. Der Abgang ist weich, unkompliziert, wenngleich etwas sauer, brotig, und fast gar nicht bitter. Nein, die Bezeichnung "Pils" (wenn auch nur im Untertitel) ist hier definitiv fehl am Platz. Ein schmackhaftes und süffiges Bier ist das Ahornberger trotzdem.

    Bewertet am