Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Fattigauer Bier

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 47% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#28113

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
47%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
63% Avatar von Schluckspecht
30% Avatar von Bierschwamm

30% Etikett und Ruf besser als Geschmack

Avatar von Bierschwamm

Eigentlich möchte ich dieses Bier ja wirklich mögen: ein Bio-Produkt, von einer kleinen Firma verkauft. Dann das drollige Hunde-Etikett und es gibt noch eine Sorte mit nur 2,5 Prozent Alkohol für den Weg nach Hause ;-) Leider, leider kann man davon nicht viel trinken. Ich finde das Bier gut gekühlt schon frisch und angenehm, aber es hat überhaupt keine Würze und Süffigkeit und schmeckt mir einfach nicht genug nach Bier (Bitterkeit ist so gut wie gar nicht vorhanden). Wenn ich so ein mildes Getränk zu mir nehmen möchte, greife ich dann lieber zum Weißbier, da habe wenigstens einen ausgewogenen Eigengeschmack. Gerade wenn die ersten Schlucke getrunken sind und die Flasche sich erwärmt hat, läuft das Fattigauer durch wie fades Wasser. Und das ist doch auch für ein Bio-Bier zu wenig.

Bewertet am

63% Würzig, aber auch enttäuschend flach

Avatar von Schluckspecht

Was für eine drollige Dogge auf dem Etikett! Aus dem fränkischen Raum kommt dieses Bio-Bier, welches auf besonders nitratarmes Quellwasser aus dem eigenen 98 Meter tiefen Brunnen, heimisches Gerstenmalz sowie Hopfen vom Bio-Hof Friedrich aus der Fränkischen Schweiz vertraut. Immerhin acht bis zehn Tagen gärt das Bier unter traditioneller kalter Gärführung und man verzichtete auf jede Aufbereitung - das Fattigauer Bier ist unpasteurisiert.

Ich blicke auf ein sortentypisches, brillantes Gold, darüber gibt es blütenweißen, mittelstabilen, gemischtporigen Schaum. Das kann sich sehen lassen! Ein recht flacher Duft aus würzigem Malz und grasigem Hopfen ist zu erfassen. Mit dezenter Süße steigt das Fattigauer Bier ziemlich würzig ein. Schwer zu beschreiben, es schmeckt ein wenig "wurstig". Der schlanke, gut strukturierte Körper lässt auf dem ausgewogenen Malzfundament eine grasige Hopfennote tanzen. Für ein Bier nach Pilsner Brauart ist es erstaunlich wenig hopfenbetont - viel eher ähnelt es der bayerischen Definition eines Hellen. Entsprechen schwach gehopft schließt das Bier reizarm, aber schlüssig ab.

Die Voraussetzungen sind gut, das Ergebnis enttäuscht demnach umso mehr. Theorie und Praxis sind nicht immer der gleichen Meinung. Das Aroma bleibt durchweg zu flach und uninteressant. Schade. Herausragende Qualitäten des Brauwassers kann ich leider nicht registrieren, die Süffigkeit enttäuscht mich ebenso. Die fehlende Pasteurisierung kann man andeutungsweise erfassen. Geschmacklich liegt in dem Bier noch reichlich Potenzial, die Ansätze sind aber definitiv vorhanden. Bitte mehr Tiefe und intensiver! Mehr als eine recht durchschnittliche Bewertung kann ich nicht vergeben, so sehr ich es der drolligen Dogge auch wünschen würde.

Bewertet am