Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Emelisse Black Ipa

  • Typ
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#6238

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
78% Avatar von FBier
73% Avatar von Bier-Klaus
58% Avatar von schloemi

73% Rezension zum Emelisse Black Ipa

Avatar von Bier-Klaus

Eine dunkelschwarze, blickdichte Farbe trifft auf eine hellbraune, sahnige und stabile Blume. In der Nase schöne Zitrusaromen, etwas röstiges dunkles Malz und diverse expotische Früchte.

Der Antrunk beginnt leicht rezent und sehr vollmundig. Beim Geschmack halten sich der mächtige Malzapparat und die sehr kräftige Hopfung die Waage. Der Hopfen bringt hauptsächlich Bittere aber auch wenige Zitrusaromen, die ich schon erschnüffelt habe. Die herben Noten bestehen aus Holz, Gerbstoffen (Rinde) und röstigen Malzaromen. Der herbe Nachhall hält lange an.

Ein in allen Belangen extremes Bier, sehr spannend gemacht.

Bewertet am

Anzeige

78% Fruchtexplosion in tiefschwarz

Avatar von FBier

Dieses Black IPA macht seinen Namen alle Ehre und ist wirklich tiefschwarz, fast blickdicht mit einer bräunlichen, cremigen Schaumhaube. Der Geruch ist überraschenderweise erstmal eine Fruchtexplosion: Blutorange, Zitrone, Mango und eine Spur Pfirsich springen einen geradezu an, bevor dann erst langsam und unterschwellig dunkle Schokolade, Kaffee und Röstmalz mitschwingen. Ähnlich verhält es sich auch im Antrunk: Viel Mandarine, Orangenschalen, ein Bisschen Mango und Pfirsich und ein denzenter Anklang von Malzsüße empfangen einen, während die Kaffee- und Röstaromen eher dezent durchschimmern. Auffallend ist die sämige, ultra-smoothe Konsistenz, die kaum Kohlensäure benötigt, um das Bier wunderbar trinkbar zu machen. Im Abgang gibt's dann eine ordentliche Bittere, die sich von Schluck zu Schluck aufschaukelt. Hier dominiert der Hopfen, aber Röstbittere ist auch mit dabei. Alles in Allem ein überzeugendes Bier - auch wenn ich mir noch mehr Wechselspiel zwischen IPA-Fruchtbombe und Kaffee- / Röstaromen gewünscht hätte.

Bewertet am