Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Duckstein Original

  • Typ Obergärig, Alt
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-9°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 57% von 100% basierend auf 34 Bewertungen und 18 Rezensionen

Das Bier Duckstein Original wird hier als Produktbild gezeigt.
#102

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
57%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 34 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
44%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
87% Avatar von goldblumpen
83% Avatar von madscientist79
83% Avatar von Kuh’ler Klaus
83% Avatar von Georg S.
80% Avatar von ren1529
78% Avatar von DerBierbaron
74% Avatar von Konjugator
73% Avatar von Bier-Klaus
72% Avatar von gerdez
72% Avatar von LordAltbier
66% Avatar von Bier-Sven
63% Avatar von torstend
62% Avatar von pvitt
57% Avatar von Bert
56% Avatar von freibad
55% Avatar von Stefan1203
54% Avatar von Schmallo
53% Avatar von Licherpils
52% Avatar von Schluckspecht
52% Avatar von Tobieras
49% Avatar von MichaelF
47% Avatar von tonne
46% Avatar von Tarfeqz
46% Avatar von Dirk
45% Avatar von schloemi
43% Avatar von Jürgen
42% Avatar von Weinnase
42% Avatar von Florian
42% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
41% Avatar von JimiDo
39% Avatar von fraba
36% Avatar von Dunkel-Fhyrst
25% Avatar von dreizack
25% Avatar von lepton

44% Redaktionsbewertung

Avatar von der Redaktion

Das Hauptprodukt der Duckstein-Brauerei ist ein auf Buchenholzspänen gereiftes Bier. Daraus bezieht es seine sehr schöne, rötliche Farbe. Auch in der Nase riecht es würzig mit einem leichten Anklang von Holz.

Seltsamerweise scheint sich der Buchenholzeinfluss damit zu erschöpfen, denn geschmacklich könnte das Duckstein auch ein trockenes Pilsener sein. Mit viel Liebe zum Detail mag man Spuren von Rauchigkeit und Tannin entdecken, im Großen und Ganzen ist das „Rotblonde“ aber zu bitter und charakterschwach, gerade für ein Bier, das einen ganz bestimmten Charakter vehement zu bewerben versucht.

Rätselhaft ist, warum man für dieses Bier gut doppelt soviel bezahlen soll wie für sehr gute andere Biere, die teilweise gar importiert sind, insbesondere, wenn das offenbar sehr teure Zugeben von Buchenholzspänen kaum geschmackliche Konsequenzen hat. Lange Rede, kurzer Sinn: Das Preis-Leistungsverhältnis ist, gelinde gesagt, unter aller Sau.

Bewertet am

54% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Schmallo

Nun endlich ein Rezession zum Duckstein Orginal vom Fass. Ansprechender Cremiger Schaum mit einem feinem Rot. Der Duft leicht rauchig vom angeblichem Buchholz und etwas fruchtig. Der Antrunk ist nicht übel etwas malzig, leicht hopfig, mit einem langen, süffigen Abgang. Aber der Preis rechtfertig nicht unbedingt sicher ist die Flasche ansprechend und ein argument kann und darf auch sein das es über Buchenholz gereift ist. Ok!! Aber da kann auch manches Bier von einer kleineren Brauerei locker mithalten für einen günstigeren Preis.

Bewertet am

36% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Dunkel-Fhyrst

Optisch sehe Flasche und rot-bernstein-Farbe gut aus.
Vom Geruch und Geschmack her erinnern mich eher wie von Karlskrone Alt.
Preis und Geschmack ist sehr unpassend.....

Bewertet am

41% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von JimiDo

Edle Flasche, edler Preis. Große Versprechungen auf dem Etikett. Da bin ich aber mal gespannt.

Das Bier ist blank filtriert und glänzt rotblond im Glas. Der Schaum ist mittelporig und nicht sehr lange haltbar. Es riecht schön malzig. Der Antrunk gestaltet sich dann schon enttäuschend. Er ist säuerlich und wirkt wässrig. Im Mittelteil wird es dann doch noch kräftiger. Schöne Malznote und ordentlich herb. Leider ist das Glück nur von kurzer Dauer. Der Abgang ist wieder belanglos. Wässrig und etwas herb verabschiedet sich das Edelbier der Carlsberg Gruppe. Was die Buchenspäne da noch einbringen können entzieht sich auch meiner Kenntnis. Geschmacklich bringt es meines Erachtens nichts. Da lässt sich nur schön mit werben.

Es bestätigt wieder mal eindrucksvoll dass edle Aufmachung und stolzer Preis nichts mit dem Inhalt zu tun haben müssen.

Bewertet am

52% Unter den Erwartungen

Avatar von Schluckspecht

Dem hohen Preis ist es wohl geschuldet, dass ich das Duckstein Original eher selten bislang getrunken habe. Geschmacklich ist es zumindest vom Fass ganz manierlich - und schließlich kostet es vom Fass nicht etwa das Doppelte oder Dreifache der angebotenen Alternativen, wie es bei der Flaschenabfüllung der Fall ist. Aber hier wird nun eben diese unter die Lupe genommen.

Zumindest kann die geschwungene Flasche mit einem individuellen Design glänzen. "Rotblond" wie versprochen ist es in der Tat, wobei es farblich schon stark in Richtung Kupfer und Bernstein geht. Der Schaum darüber kann sich zumindest für einen kurzen Moment sehen lassen. Lebendig sprudelnd macht die Optik wirklich Appetit.

Dies gilt gleichwohl für den würzigen, kräuterigen, malzigen Geruch, in dem man auch das Buchenholz sowie Tannennadeln entdecken kann. Ganz so spannend gelingt der milde Antrunk nicht, stattdessen perlt es schlicht erfrischend auf der Zunge. Wenn man nun darauf hofft, dass sich im Körper ein feines, prächtiges Aroma aufbaut, wird man enttäuscht. Der Hopfen traut sich nicht und ein rauchig-würziges Buchenholzaroma entdeckt man nur mit viel Fantasie. Stattdessen funken metallische Fehlnoten dazwischen. Das Malzaroma ist struktiert, aber vordergründig von lieblicher Natur. Wo ist die angedeutete Würzigkeit hin? Faszinationslos und leer klingt das Duckstein mit eher stümpferhaftem Bitterhopfen aus. Der Nachgeschmack ist erschreckend ziellos und kann sich nicht zwischen Süße und Röstmalzigkeit entscheiden. Also schnell den nächsten Antrunk wagen und das Trauerspiel geht von vorn los.

Ohne das ganze Trara und den abgehobenen Preis wäre das Duckstein Rotblondes Original einfach nur ein schön anzuschauendes Bier. So allerdings werden Erwartungen gesetzt, die es nicht erfüllen kann.

Bewertet am

25% Premium geht doch anders, oder?

Avatar von dreizack

Als "rotblondes Original" bewirbt Duckstein (zur Lübzer Brauerei gehörend, die wiederum mehrheitlich von Holsten gehalten wird) sein Premiumbier und verlangt preislich immerhin doppelt so viel wie für ein gutes Pils. "Auf Buchenholz gereift" prangt zudem auf dem Etikett der optisch tatsächlich sehr schön gestalteten Flasche und soll den Anspruch der Exklusivität unterstreichen.

Leider kann der Inhalt der Flasche diese Versprechungen in keiner Weise halten.
In kupferrot gehalten, verzichtet das Duckstein fast gänzlich auf eine Schaumkrone. Der wenige Schaum verfliegt zudem in Windeseile. Geruchlich ziemlich "wischiwaschi" kommen unterschwellig Malzflavours heraus, etwas Brotrinde und vor allem Speck. Von Holz keine Spur.

Das Mundgefühl ist extrem schlank, um es mal freundlich zu formulieren. Anders gesagt: der Körper ist leer. Fruchtaromen gibt es keine, Malz schmeckt man in einer homöopathischen Dosis. Statt dessen meint man Metall zu schmecken, Seife, Rauch (geräucherter Speck), Torf, für mich nicht definierbare Gewürze. Aber alles sehr flach. Von den beworbenen Buchenholzspänen vermisst man jede Spur.

Der Abgang ist trocken und pelzig. Out of the blue betritt dann doch noch eine spürbare Hopfenbittere die Bühne, wird jedoch mit Buhrufen davon gejagt, da schon lange nichts mehr zu retten ist. Null Balance, null Emotion. Das war nix.

Bewertet am

83% Ein Bier mit Röstaromen

Avatar von Kuh’ler Klaus

Die Flasche ist ein echter Hingucker! Schöne dunkle Farbe. Leichte Röstaromen, die in ihrer Intensität gerade noch akzeptabel sind. Leicht hopfige Note die aber droht in den Röstaromen unter zu gehen. Leider zu wenig Kohlensäure. Trotz der leicht malzigen Note für meinen Geschmack etwas zu bitter.

Bewertet am

63% hab mir für den Preis mehr erwartet

Avatar von torstend

Die Flasche sah ja schon interessant aus "Mit Buchenholz gereift" eine Banderole oben drauf
und dazu der höhere Preis.
Die Farbe ist wirklich schön, das leicht karamellige schmeckt man heraus.
Es schmeckt anders aber ich finde den höheren Preis ist es nicht wert

Bewertet am

72% Geht in Ordnung!

Avatar von LordAltbier

Dieses obergärige Bier welches auf Buchenholz reift entspricht am ehesten dem Typ eines Altbieres.

Der Antrunk ist fein-herb aber auch ein wenig sauer, etwas Röstmalz ist ist auch erkennbar. Der Abgang ist sehr röstmalzig und erinnert an Pumpernickel. Ich habe dieses Bier vor einiger Zeit schonmal getrunken, aber damals schmeckte es mir nicht wirklich und ich habe es als recht Geschmackslos in Erinnerung, entweder meine Geschmacksnerven oder die Rezeptur haben sich verändert. Mittlerweile schmeckt es mir ganz gut und Geschmackslos ist es auch nicht. Ein Spitzen-Bier ist es sicherlich nicht, aber ein ganz anständiges alle mal. Gerne Wieder!

Bewertet am

42% (Totaler) Reinfall

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Vorweg: Die Erwartungen waren sehr hoch, weil das Bier von Vielen gelobt wird und es außerdem doppelt so teuer ist wie das Durchschnittsbier.

Optik: "Rotblond", also Rottöne und Gelbtöne, welche zusammen eher einen Brauntonergeben. Dieser Braunton erinnert mich ein wenig an das Fell eines Fuchses, weil es zudem sehr durchsichtig wirkt. Echt nicht mein Fall, so sollte ein Bier nicht aussehen! Gerettet wird dieser Punkt allein dadurch, dass die Schuamkrone schön und stabil ist.

Einstieg: Der Geruch ist vollmundig und leicht herb. Der Antrunk hingegen ist leicht malzig, aber bietet auch eine gewisse Würze.

Körper: Sehr komplex. Man könnte meinen, dass das gut sei, aber leider harmonieren die Aromen wenig miteinander. So schmeckt der Körper malzig-süß, rauchig, torfig, aber auch ein wenig röstig.

Abgang: Herb, bitter und rauchig.

Fazit: Erwartungen wurden gar nicht erfüllt. Nicht mein Geschmack, und wird somit mit Sicherheit nicht noch einmal gekauft, da ich dem Bier eigentlich nichts gutes abgewinnen kann. Preis/Leistung: ungenügend

Bewertet am

73% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Bier-Klaus

Obergäriges Bier aber kein Ale und kein Weißbier. Ein schönes dunkles Kupferrot glänzt im Glas. Die Blume ist weiß, cremig und stabil. In der Nase sehr wenige leichte Röstmalzaromen.
Der Antrunk gestaltet sich wenig vollmundig, malzig-süßlich mit Vanille-Aromen und prickelt schön am Gaumen. Das Bier schmeckt ein wenig nach getoastetem Holz. Im Mittelteil ist es süßlich und leicht rauchig zugleich, es erinnert an geröstetes Toastbrot. Im Nachtrunk bleiben die leicht bitteren, rauchig-röstigen Aromen auf der Zunge haften.
Fazit: ein wenig schwach auf der Brust, dadurch aber süffig und ich finde es einen spannenden Bierstil.

Bewertet am

42% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Weinnase

sehr schönes, glanzklares mittleres braun mit deutlichem Rotstich; die Schaumkrone etwas grobporig und kurz; sehr würzige Nase mit etwas Rauch (geräucherter Speck), dezente Honignote; herzhaft würziger Ansatz; kurz danach stürzt das Bier gewissermaßen ab: sehr schlank (dürr); eine etwas sonderbare Würzigkeit und Bittere; kaum Malzaromen; trocken und bitter. Das Bier lässt mich etwas ratlos zurück!

Bewertet am

25% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von lepton

Mit schöner Farbe gesegnet schmeckt dieses Bier intensiv nach Rauch, Wald und Torf. Aber nicht ganz meins, eher was für spezielle Gaumen.

Bewertet am

53% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Licherpils

dieses bier hat es sehr schwer.das liegt vor allem am preis.da erwartet man schon eine geschmacksexplosion.die flasche fällt mit ihrem design schon mal in der massse auf.sieht wie eine weinflasche aus.mit der per computer bedruckten angeblichen unterschrift des braumeisters halte ich für unsinn.nur um mehr absatz zu erziehlen.im glas macht das duckstein eine mittelmäßige figur.zwar sieht die kastanienbraune farbe des bieres super aus,allerdings hält sich die schaumkrone nicht lange.der antrunk gestaltet sich als sehr mild.schon fast zu mild für meinen geschmack.im abgang ändert sich dies auch nicht mehr.duckstein ist ok aber nicht mehr.schmeckt zum schluß ziehmlich langweilig.da gibt es vor allem in bayern bessere dunkelbiere,die markanter sind.man merkt dass es ein bier für die masse ist.schade eigendlich.bei dem preis hätte man von "premium"mehr erwartet.

Bewertet am

78% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von DerBierbaron

Dunkle aber klare Farbe
lässt sich sehr angenehm trinken
etwas milderer Geschmack mit einer leicht bitteren Note
insgesamt ein perfekt abgerundeter Geschmack
Ein Bier das ich am liebsten jeden Abend trinken würde

Bewertet am

49% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von MichaelF

Den Kritikpunkt der hohen Kosten konnte ich schon mal umgehen, da ich zwei Flaschen geschenkt bekommen und nicht nach dem Preis gefragt habe.
Nach der Aufmachung der Internetpräsenz und der optisch sehr gehaltvollen Darstellung der Biere könnte die Vorstellung reifen, ein gutes Bier vor sich zu haben.

Was es mit den Buchenholzspänen auf sich hat, sei dahingestellt; alles in allem gibt sich das Duckstein Original sehr, sehr durchschnittlich. Einem eher charakterlosen Körper folgt eine zu heftige Bitterkeit im Abgang, während man interessante Aromen mit viel Liebe zum Detail ausmachen kann. Röstmalz macht sich eingangs bemerkbar. Positiv sind die intensiv wirkende, rötliche Farbe und der anregende würzige Geruch in der Nase.

Zum Preis/Leistungsverhältnis und Geschmackserlebnis würde wohl ein Zitat von Jean de la Bruyère passen: " Wahrheiten, die man ganz besonders ungern hört, hat man ganz besonders nötig" .

Bewertet am

43% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Jürgen

Was hab ich mich auf das Duckstein gefreut. Die edle Aufmachung - der Träger, die Flasche, auf Buchenholz gereift. Endlich ist es im Glas und man erfreut sich über die herrlich rot-goldene Farbe und den feinen Malzaromen. Der Schaum hält sich nicht lange daher wird es Zeit für einen ersten Schluck. Im Antrunk erkennt man gleich das Röstaroma. Der Mittelteil ist dann enttäuschenderweise etwas wässrig bis die Bitterkeit die Oberhand gewinnt. Zum Abgang klingt der Bitterhopfen leicht nach.
Den besonderen Charakter konnte ich nicht entdecken, daher gehört dieses Bier nicht zu meinen Favoriten.

Bewertet am

46% Rezension zum Duckstein Original

Avatar von Tarfeqz

Interessant finde ich das ich im Geruch sowohl Buche, etwas vom rauchigen Flair und........Flips! Ja, wirklich. Erdnussflips.
Das war's auch schon an Komplimenten. Denn dieser übertrockene und herbe Geschmack der sich am Gaumen "pelzt" ist nicht gerade angenehm. Ein schwacher Körper rundet den misslungenen Da Vinci ab.

Bewertet am