Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Drei Kronen Original Schäazer Kronabier

  • Typ Untergärig, Zwickel
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#23647

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
63% Avatar von Hirsch

63% Rezension zum Drei Kronen Original Schäazer Kronabier

Avatar von Hirsch

Das schöne Städtchen Scheßlitz ist schon arg gebeutelt vom Brauereisterben. Von drei Stück, die es 2000 noch gab, hat nur „des Kronabier“ überlebt. Barth-Senger und Schmitt-Bräu sind Geschichte. Ich beschreibe, wehmütig aber neutral, das Lagerbier der Brauerei Drei Kronen:

Schaum: fein- bis mitelporig, eine dünne Schicht bleibt stehen
Farbe: Bernstein, aber etwas fahl
Geruch: leicht karamellmalzig, leichte Honigtöne, ein ganz kleines Bisschen Zitrus

Geschmack:
Der Antrunk ist auch vom Malz mit leicht karamelligem Einschlag geprägt. Dann kommt etwas Gärig-Maischiges nach, was mich fast an den Ansatz von Obstler erinnert.
Körper: normal bis fast ein bisschen dünn für ein Lager
Rezenz: recht grobperlig
Im Nachtrunk ein diskreter, unspektakulärer Hopfennachgeschmack.

Kommentar: Nicht allzu komplex. Ein normales Trinkbier, dessen grobes CO² mich etwas stört.

Bewertet am

73% Rezension zum Drei Kronen Original Schäazer Kronabier

Avatar von Bier-Klaus

Vergleich fränkischer Landbiere mit dem Weissenoher Kloster Spezial, dem Zirndorfer Landbier und dem Schäazer Kronabier.

Beim Kronabier trifft heller Bernstein mit leichter Trübung auf einen-Finger-breiten gemischtporigen Schaum. Es hat wenig Geruch und einen vollmundigen und wenig rezenten Antrunk. Der Geschmack ist auch malzlastig wie das Zirndorfer, etwas kerniger aber nicht so geschmackvoll wie das Weissenoher. Der Malzsüße Körper weist etwas herbe Röstaromen auf aber nur ganz dezent. Der Nachtrunk endet mit einer zarten Säure und wenig gehopft.

Ein sehr süffiges Bier, das sich zwischen dem Weissenoher und dem Zirndorfer platziert.
Je mehr ich davon trinke, desto näher kommt es dem Zirndorfer, deshalb schließe ich die Bewertung jetzt ab.

Bewertet am