Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Deus – Brut des Flandres

  • Typ
  • Alkohol 11.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 1 Rezension

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Bier des Monats 12/2008
  • Gin
  • Ginger Ale
  • Jochelbeerwein
  • Johannisbeeren
    #2173

    Anzeige

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    85%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    85%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    87% Avatar von Robert
    86% Avatar von Dirk
    82% Avatar von Florian

    85% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    Immer wieder stellen uns bestimmte Biere vor größere Probleme bei der Bewertung. Auch beim „göttlichen“ Deus aus Belgien verhält es sich so, denn obwohl uns dieses Gebräu sofort überzeugt hat, ist es schwer, eine Empfehlung auszusprechen. Denn das „Deus“ ist absolut nicht mit einer herkömmlichen Vorstellung von Bier vereinbar. Beschreiben wir es in der Folge als Champagnerbier.

    Wer sich also auf dieses Champagnerbier einlässt, erlebt schon beim Geruch eine Aromaexplosion. Neben einer durchdringenden Alkoholschärfe sorgen intensive Hefearomen dafür, dass man sich an gezuckerte Johannisbeeren oder Jochelbeerwein erinnert fühlt. Insgesamt sind Vergleiche mit Sekt und Weißwein angebracht.
    Diese Noten werden im Einstieg glücklicherweise ohne Verluste auf die Zunge getragen. Der starke Alkohol fügt einen Eindruck von Gin und Ginger Ale hinzu.
    Der Körper ist enorm komplex, schafft es, sich trotz alkoholischer, sirupartiger Schwere eine gewisse Weiche und Bekömmlichkeit zu bewahren, wenngleich der Alkohol wärmend, fast brennend hervortritt.
    Im Abgang kommt dann doch eine Bitterkeit auf, die dem Genießer vermittelt, dass er noch immer etwas Bierähnliches in der Hand hält. Saure und süße Noten halten sich hier schön die Waage, und die Würze des „Deus“ verbleibt ebenso lange wie die anderen Noten.

    Kein Zweifel, das „Brut des Flandres“ ist ein einzigartiges Gebräu. Man kann es nicht sehr häufig und nur in sehr begrenzten Mengen trinken, aber einen ständigen Konsum verbietet schon der Preis. Wer den einfachen Biergenuss sucht, wird an diesem Getränk verzweifeln, aber es ist mit Sicherheit eine spannende Alternative zum Silvestersekt.

    Bewertet am

    Anzeige