Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Clemens Härle Lager Hell

  • Typ Untergärig, Helles Lager
  • Alkohol 4.4% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26687

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
79% Avatar von Bier-Sven
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von Felix
71% Avatar von tonne

73% Rezension zum Clemens Härle Lager Hell

Avatar von Bier-Klaus

Das ist doch eine Ansage 4,4% ABV für ein Lagerbier. Mal schauen, ob da auch noch Geschmack drin ist. Strohgelb und blank mit einer großen feinporigen Blume. In der Nase wenig Getreide. Der Körper ist etwas wässrig, verwundert bei 4,4% nicht wirklich. Dafür ist er schön rund. Genügend Kohlensäure ist da, sogar etwas zuviel. Der Nachtrunk endet wenig gehopft. Ein alkoholarmer Durstlöscher für heisse Tage. Geschmacklich 60% plus 10% für Bio, Solar etc.

Bewertet am

73% Rezension zum Clemens Härle Lager Hell

Avatar von Felix

Blasses Gelb mit wunderbarer eierschalenfarbener Schaumbildung. Sehr cremig und voll. Das Bier ist sehr trüb.

Im Geruch ist es natürlich traditionell hellmalzig und mild gehopft, zugleich tendiert es aber im Gegensatz zu anderen Bieren seines Stils eher in eine frische, zitrale Richtung. Es hebt seine Leichtigkeit spielerisch hervor und gibt Limetten und Stachelbeernoten ab. Zartminzig verbreitet es eine filigrane Frische.

Im Mund ist der Sud ebenso hell und spritzig. Die in der Nase schon angedeuteten Noten ziehen sich weiter fort in den Antrunk. Doch auch eine hefig-malzige Dichte untermauert den Geschmack füllig.

Der Körper dieses Lagers ist in der Textur cremig und üppig, zugleich in seiner Kontur aber zart und schlank. Das Bier füllt den Mund aus und bringt bei aller Dichte keine Schwere mit. Die Aromatik zeichnet einen hauchdünnen Körper. Das Bier verfügt über eine angemessene Kohlensäure, die belebt und nicht erdrückt. Ein Bier von angenehm spielerischer Rezenz.

Der Abgang ist nicht besonders intensiv. Hier geht das Bier seinen natürlichen Gang, den 4,4%ABV nun einmal vorgeben. Ein wenig mehr Kraft wäre vielleicht abschließend noch schön gewesen. So jedenfalls tut das Bier nicht mehr als man braucht und erwartet. Nach hinten hin überwiegen die gerstigen Noten. Der Tettnanger ist durchaus fein skizziert und hätte mit stärkerer Hopfung auffallen dürfen.

Charakter: Dieses Bier ist ein Glückskind, eine kleine Sonne, abgefülltes Lächeln. Nun, vielleicht eher ein Schmunzeln. Es ist nicht extrovertiert, sondern offen und aufmerksam und bei allen Gelegenheiten dabei, ohne sich irgendwann in den Mittelpunkt zu setzen. Ein Charakter, der stets anwesend ist, und auch, wenn er nicht auffällt, so würde das ganze Beisammensein wertlos werden, wenn er nicht da wäre. Dieses Bier ist irgendwie liebenswert, ganz ohne Mitleid, ganz ohne Druck, sondern ganz einfach so wie jene Menschen, bei denen man nicht anders kann, als ihnen alles Glück der Welt zu wünschen.

Das helle Lager aus Leutkirch ist ein sehr schönes, unheimlich leichtes Bier, von dem man irgendwie nicht genug haben kann; eines von jenen, die irgendwie immer alle sind. Es scheint sich der Gewohnheiten der guten britischen Ales annehmen zu wollen, doch ohne auch nur einen Millimeter aus seiner deutschen Herkunft zu weichen. Es ist ein punktgenaues Helles wie man es kennt und erhofft und schätzt, doch mit ein bisschen mehr von Weniger.
Es soll besondere Erwähnung finden, dass sich die Brauerei Clemens Härle hier getraut hat ein Helles zu brauen, das weniger als 4,8%ABV hat. Davon kann nicht ausgegangen werden. In diesem Sud aber wird klar gezeigt, was weniger manchmal kann. Das Leutkircher Lager Hell ist ein grandioses Beispiel für den Zugewinn an Qualität durch das Weglassen von Schwere. Natürlich nur, weil es dennoch mit einer satten Hefe den Mundraum zu füllen weiß.
Der Tettnanger ist aromatisch sehr hübsch, aber vielleicht doch ein kleines bisschen zu hintergründig.
Ansonsten fällt noch auf, dass dieses Bier sowohl biologisch, wie auch "100% klimaneutral" produziert wurde. Das Umweltengagement der Brauerei sollte Beachtung finden.

Bewertet am