Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brygværket Vild Hvede

  • Typ
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 71% von 100% basierend auf 8 Bewertungen und 2 Rezensionen

Das Bier Brygværket Vild Hvede wird hier als Produktbild gezeigt.
#8936

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
71%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 8 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Robert
87% Avatar von Robert
75% Avatar von MichaelF
73% Avatar von Florian
70% Avatar von WeinArte
69% Avatar von goldblumpen
68% Avatar von madscientist79
65% Avatar von gerdez
58% Avatar von Brini

80% Redaktionsbewertung

Avatar von der Redaktion

Vild Hvede heißt soviel wie „wilder Weizen“. Dem Etikett nach zu urteilen scheinen die Weizenfelder in Dänemark ein besonders wildes Pflaster zu sein und von schwer bewaffneten Eichhörnchen-Bären-Biebern bewacht zu werden. Wir sind froh, dass der Mälzer sich dennoch auf das gefährliche Abenteuer eingelassen und dem Brygværket ein wenig wilden Weizen besorgt hat.
Ob daraus letztlich auch ein „wildes Weizen“ gebraut wurde, haben wir ausführlich untersucht…

Zunächst präsentiert sich das Vild Hvede optisch eher friedlich. Ein milchig-trüber gelb-orangner Nektar mit cremigem, weißem Schaum lässt uns zumindest nicht erzittern.
Auch der Geruch ist mit einer frischen an Sternfrucht erinnernden Säure und einer darunter liegenden hellgetreidigen Süße mehr appetitan- als besorgniserregend. Die leichte Zuckernote geht zusammen mit der Säure in Richtung gezuckerte Pampelmuse oder Blutorange.

Fließt das Bier vom Glas in den Mund merkt man jedoch schnell, dass unter dem Deckmantel des süßen Kätzchens eigentlich eine Aromawildkatze schlummert. Frisch und pricklig hüpft das Weizen auf die Zunge und lässt dort eine spannende, etwas erdbeerige Säure tanzen. Dazu gesellt sich schnell eine leichte Bitterkeit, die rasant Fahrt aufnimmt und in einer deutlichen Grapefruitnote endet, welche die Säure und die eh schon schüchterne Süße verblassen lässt.

Der cremig, moussige Körper federt die furiosen Vorstöße des „wilden Weizen“ zum Glück schön ab, kann es aber in seiner Wildheit nicht komplett bändigen. Zum Glück.

Bewertet am

70% Rezension zum Brygværket Vild Hvede

Avatar von WeinArte

Das "wilde Weizengebräu" (leider kenne ich die genaue Zusammensetzung nicht) liegt blass gelb im Glas. Die Schaumkrone ist cremig dicht, verliert sich jedoch schnell. An der Nase noch sehr verhalten, kommt das Aroma, das an deutsches Weizenbier erinnert, am Gaumen deutlich zum Vorschein. Feine Kohlensäure umspielt die Zunge, die Aromen bleiben jedoch verhalten. Ein süffiges Bier, das etwas hinter den geschmacklichen Erwartungen zurückbleibt. Im Abgang kommt etwas Bitterkeit dazu, dennoch bleibt das Bier sehr süffig.

Bewertet am