Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star BrewDog Hello my name is holy moose

  • Typ Obergärig, IPA
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-9°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 83% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#27727

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
83%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
83% Avatar von Noxi

83% Sauerbier auf schottisch

Avatar von Noxi

Das aktuellste "hello my name is" Bier ist gebraut mit Sanddorn, Blaubeeren, Preiselbeeren, Moltebeeren (auch Torfbeeren genannt, ich musste auch erst mal nachlesen, was das ist, so eine Art im Sumpf wachsende, orange Brombeere). Insgesamt alles Beeren, die wohl hauptsächlich in Skandinavien wachsen (bis auf die Blaubeeren natürlich).

Das Bier im Glas ist kräftig rot, so dass man fast an eine Himbeerschorle oder etwas ähnliches denken möchte. Die Schaumkrone ist zunächst kräftig, aber relativ grobporig und fällt irgendwann auch komplett zusammen. Im Geruch finden sich vordergründig v.a. sehr würzig-erdige Noten sowie etwas leicht säuerliches, was mich alles an Preiselbeeren denken lässt. Der Antrunk ist sehr frisch und säuerlich fruchtig, fast weinig, ich finde, man kann v.a. den Sanddorn und die Preiselbeeren schmecken, zu den Moltebeeren kann ich nichts sagen, da ich sie nicht kenne, die Blaubeeren kann ich aber an keiner Stelle rausschmecken, die scheinen eher unterzugehen.
Dem fruchtigen Antrunk folgt die schon im Geruch erkennbare Würzigkeit, die mich immer an Gebirgskräuter denken lässt, ein wenig Richtung Thymian. Dazu eine für ein BrewDog IPA sehr dezente Bittere, die das Bier recht schön abrundet. Zum Ende nimmt die Säure noch mal etwas fahrt auf, was meiner Meinung nach fast etwas zu viel ist. Der Nachtrunk ist säuerlich und trocken, die Zunge bleibt fast etwas pelzig, wenn man mit dem Bier fertig ist, was mit Sicherheit von den Beeren kommt.

Insgesamt ein schönes, fruchtiges Bier, das man gut an einem heißen Sommertag trinken könnte. Es weist fast schon weinige Aromen auf und lässt mich stark an belgische Sauerbiere bzw. ein Fruchtlambic denken, wobei für letzteres eindeutig die Süße fehlt.

Für BrewDog-Fans: auf der Seite der Brauerei gibt es noch ein irres Video im Monty Python Stil zur "legend of the holy moose". :)

Bewertet am