Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star BrewDog Bourbon Baby

  • Typ Obergärig, Scotch Ale
  • Alkohol 5.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 10-12°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#25080

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
90% Avatar von dreizack
85% Avatar von Dirk
80% Avatar von gerdez
80% Avatar von Florian
63% Avatar von Bier-Klaus

63% Rezension zum BrewDog Bourbon Baby

Avatar von Bier-Klaus

"Beschreibung der Brauerei: Bourbon -Baby ist ein Scotch Ale , das wir in Bourbon-Fässern gelagert haben. Die Scotch Ale Basis ist süffig mit niedrigem Alkohol und bringt gerösteten Shortcake sowie Blütenhonig Aromen ; im Lauf der Alterung kommt eine Vanillenote dazu. Brauner Zucker, ein Hauch von Rauch, gewürztes Obst, Schokolade und Rosinen sind nur einige der Aromen, die sich entwickelt haben. Das hört sich sehr vielversprechend an, kommen wir zum Bier:

Dunkelbraun und blickdicht mit wenig feinem Schaum. Es strömen herbe Fass- und röstige Kaffeearomen in die Nase. Die intensiven Kaffeearomen schmecke ich auch, dazu schöne Vanillenoten vom Holzfass und Scokolade. Soweit entspricht es der Beschreibung. Ab dem Mittelteil muss es aber dem schlanken Körper Tribut zollen, es endet ziemlich leer, nur die alkoholischen Bourbon-Aromen verbleiben am Gaumen. So ein schwaches Bier eignet sich nicht wirklich zur Fasslagerung.

Bewertet am

85% Bourbon, Baby!

Avatar von Dirk

Hier wird nicht zuviel versprochen!
Der Geruch ist schwer bourbonlastig. Vanille, etwas Banane, und in Rum eingelegte Kirschen dominieren, und lassen nur gelegentlich Raum für die leicht röstigen Malznoten. Eine gewisse Holzigkeit darf nicht fehlen.
Das dunkelbraune, trübe Bier schäumt schnell auf und schnell wieder ab, zeigt eine feinperlige, brausige Perlage. Dies lockert den sonst sehr weichen, fast sämigen Körper auf. Der Antrunk ist gleichzeitig süßlich und säuerlich, und dieser Dialog zwischen Malzsüße und Fasssäure zieht sich durch das gesamte Trinkerlebnis. Die brenzlige Bitterkeit im Abgang unterstützt die säuerliche Seite. Hier zeigt das Bourbon Baby seine Scotch Ale-Herkunft. Spät kommen wiederum alkoholische Rumnoten durch.

Ein wunderbarer Begleiter zu herbstlichen Genüssen mit Maronen und Pilzen, aber auch zu Spare Ribs oder Pulled Pork, welche mit Bourbon mariniert wurden.

Bewertet am

80% Barrel-Aged Baby Scotch Ale

Avatar von Florian

Barrel-Aged Baby Scotch Ale – eine gelungene Komposition. Endlich mal ein Bier, was Fassreifung gezielt und im gesunden Maß einsetzt, und nicht blindlinks losfeuert. Die Basis bildet ein britisches Ale/Bitter und oben drauf sitz stimmig Vanille und Torf, ohne klebrige Süße oder drückenden Alkohol. Probieren!

Bewertet am

90% Liquid Scotland

Avatar von dreizack

In Bourbon-Fässern gereiftes Scotch Ale mit unglaublich vielschichtigem Geschmack bei einem gleichzeitig fast leicht zu nennenden Körper. BrewDog beweist einmal mehr eine große Meisterschaft in Sachen Experimentierfreude und Braukunst.

Erhabene Optik: das Bier ist mahagonifarben; rubinrote Blitzer lassen die Flüssigkeit noch edler erscheinen. Die hell bräunliche Schaumkrone ist für diesen Stil geradezu üppig und herrlich cremig, fällt allerdings recht schnell zusammen. Der Duft braucht einen Moment bis er sich vollends entfaltet. Zunächst wirken die Aromen noch verhalten, nach ein, zwei Minuten, ohne Schaum und nach nochmaligem Schwenken wird dann Schottland in Duftform freigesetzt: Torf, Erde, Holz, ich rieche Trockenpflaumen, etwas Rauch, Schokolade ... unglaublich.

Der erste Schluck entspricht den Gerüchen vollkommen. Vor allem ist zunächst eine torfig-erdige Note recht präsent, doch das Scotch Ale zeigt sich als Verwandlungskünstler. Feine Röstmalznoten kommen zum Vorschein und bringen Schokolade und Toffee mit sich, es wird holziger und vor allem ein dunkler Vanilleton schwingt nun immer mit. Rosinen sind im Spiel, brauner Zucker und ein Touch von Sojasauce. Zum Ende hin wird eine weinartige feine Säure in den Abgang gewoben. All dies ist eingebettet in einem runden, geradezu luftig-leichten Körper, keine ölige Schwere schiebt einem hier Balken in den Mund. Punktgenaue Karbonisierung, weiches Mundgefühl, schönes Mousseaux. Der Geschmack klingt lange nach.

Das Bourbon Baby wird von BrewDog nur in einer Small Batch Serie aufgelegt und dürfte recht schnell vergriffen sein. Seinen höheren Preis rechtfertigt es mit jedem Schluck. Ein großartiges, vielschichtiges, charaktervolles Scotch Ale im Gewand eines leichten Sommerbieres. Große Braukunst. Schön sind auch die neuen Etiketten mit edler Prägeoptik auf einer Art Schöpfpapier.

Bewertet am