Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star BrewBaker Espresso Stout

  • Typ Coffee Stout
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 64% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#28342

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
64%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
75% Avatar von deadparrot
53% Avatar von Bier-Klaus

53% Rezension zum BrewBaker Espresso Stout

Avatar von Bier-Klaus

Verkostungsabend im Baderbräu. Diesmal ist Berlin dran.

Vom Espresso Stout sichere ich mir die letzte Flasche, das sollte sich nicht bewähren. Das Stout ist schwarz und blickdicht, der wenige Schaum hellbraun. Es riecht etwas röstig nach Kaffee. Der Antrunk beginnt sehr schlank und sehr säuerlich. Das ist gewöhnungsbedürftig. Im Geschmack leicht röstige Kaffeearomen und wenig dunkle Schokolade. Das ist mir zu wenig Geschmack, und zu sauer.

Wahrscheinlich kommt zu der Säure des dunklen Malzes noch die Säure des zugefügten Kaffees und das ist dann zuviel. Zumindest für mich.

Bewertet am

Anzeige

75% Rezension zum BrewBaker Espresso Stout

Avatar von deadparrot

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Espresso, Hopfen, Hefe. Der Name spielt also nicht "nur" auf kaffeeähnliche Aromen an, sondern verweist auf tatsächlich enthaltenen Kaffee.

Der macht sich natürlich geruchlich bemerkbar, jedoch weniger deutlich als ich erwartet hatte. Es überwiegen Aromen von Schokolade, Kandiszucker und Karamell, aber da gibt es auch saure und herzhafte Noten, die etwa an Bratensoße erinnern. Im Einstieg dann brotige und trockene Aromen, der Geschmack ist stark röstmalzig. Die kratzige Trockenheit verbrannter Brotkruste prägt den Körper bis hin zum Abgang. Dabei entsteht eine gewisse Diskrepanz zwischen der Intensität der vermittelten Röstaromatik (die sehr lange nachklingt) und der insgesamten Schlankheit des Körpers. Aber gut, die Basis hier ist ein Stout und kein schwer-öliges, malzsüßes Baltic Porter, insofern werden die Rahmenpunkte des Braustils eingehalten. Am Gaumen setzen sich schließlich erst die eigentlichen Kaffeearomen mit feiner Säure von den Röstmalznoten ab und gewinnen für sich an Kontur.

Das Bier ist süffig bei insgesamt wenig Kohlensäure. Es hat mit einem alles in allem schlanken Körper weniger Espressocharakter als ich erwartet hatte. Schmackhaft ist es trotzdem und ich empfehle es gerne weiter.

Bewertet am