Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Braukraft India Pale Ale

  • Typ Obergärig, IPA
  • Alkohol 6.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#23336

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
87% Avatar von Maddi
83% Avatar von gabbo
73% Avatar von Bier-Klaus
68% Avatar von Noxi

83% Ein ausgezeichnetes IPA für Beginner

Avatar von gabbo

Das Braukraft IPA überzeugt durch seine ausgeprägte Süffigkeit und die wohlschmeckende Komposition aus floralen Noten, leichter Hopfenaromatik und milder Bitteren.

Im Glas zeigt sich das IPA bernsteinfarben mit einem feinporigen Schaum. Direkt zu Beginn dominieren florale Aromen von milder Grapefruit und Orange. Das Geschmacksbild ist ähnlich fruchtig, mit einer sehr harmonischen - leichten - Hopfennote. Das IPA ist wenig bitter und im Vergleich zu vielen anderen IPA's auch weniger hopfig. Gerade dieses Zusammenspiel aus Zitrusaromen und der geringeren Bitteren, gepaart mit der milden Hopfennote, machen dieses Bier sehr interessant für Einsteiger.

Alles in allem ist das Braukraft IPA ein süffiges, mildes jedoch sehr harmonisches Bier, was jedem Einsteiger in die IPA-Welt bedingungslos zu empfehlen ist.

Bewertet am

73% Rezension zum Braukraft India Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Die Farbe ist leuchtend orange und leicht trüb.
Im Geruch fruchtig nach Mandarine und Melone folgt ein ebenso milder Geschmack.
Dezente Fruchtaromen mit einer deutlichen Restsüße lassen an sehr reife Mandarinen oder Mandarinensaft denken.
Die Struktur des Bieres ist sehr weich und rund.
Im Nachtrunk macht sich am Gaumen eine leichte Hopfung bemerkbar. Die ist allerdings so gering, dass man es für ein Pale Ale statt für ein IPA halten könnte.
Ich denke dass viele kleine Brauereien erst mal auf die vorsichtige Art hopfen, um diejenigen nicht abzuschrecken die keine ausgemachten Hopheads sind. Sehr rund und süffig aber für ein IPA erwarte ich mehr Hopfen. Beim nächsten Sud vielleicht.

Bewertet am

87% Sehr gute Einsteiger IPA

Avatar von Maddi

Da steht es also auch vor mir in der 0,33l Abfüllung.
Als erstes sticht das aussergewöhnliche Etikett ins hervor. Oben noch die Banderole "Amarillo" ... da weiss man also was einen erwartet.
Im Glas macht sich eine schöne Kastanienfarbe breit, getoppt von sehr feinporigem, stabilem Schaum.

In der Nase kommt bereits die Komplexität des Haupthopfens zur Geltung. Sehr florale Noten, etwas Zitrus und Orange kommen durch.
Im Antrunk kommt eine leichte Säure, die aber durch das weiche Mundgefühl gleich beiseite gedrängt wird an. Die anfangs leichte Bittere kommt erst nach und nach an den Zungenseiten an. Vordergründig stehen ganz klar die Zitrusnoten.
Im Abgang ist dann die kräftige Hopfung kurz zu geniessen.

Ich würde es als klares einsteiger IPA empfehlen oder für weibliche Geniesser, die nicht zu sehr auf Bittere stehen.

Bewertet am

68% Und wieder ein gutes IPA aus einer Kleinstbrauerei

Avatar von Noxi

Erst vor kurzem in unserem Lieblings-Getränkemarkt entdeckt: das IPA einer kleinen Brauerei gleich um die Ecke, von der wir noch gar nichts wussten. Also gleich mal gekauft, regional und so... ;-)

Im Glas schaut es beim Einschenken sehr schön aus, bernsteinfarben, eine schöne, cremige, weiße, feinporige Schaumkrone, die sich zumindest am Glas noch bis zum Schluss hält. Nur die Hefe schwimmt schon sehr stark im Glas, den letzten Schluck werde ich wohl nicht trinken.

In der Nase fruchtig-süßlich, ein Hauch Karamell, vielleicht auch ganz leicht Hefe und etwas Nelke.
Der Antrunk ist eher trocken und säuerlich, erinnert mich ein wenig daran, wie es ist, auf eine rohe Schlehe zu beißen, es zieht einem kurz bissl den Mund zusammen. Aber nicht schlecht. Zunächst mäßig bitter, säuerlich fruchtig (eher Richtung Zitrone und Grapefruit), wenn es etwas steht und wärmer wird, kommt auch etwas Malz zur Geltung. Im Abgang wird die Bittere dann deutlich ausgeprägter.

Alles in allem ein ganz passables IPA, das sicher noch ausbaufähig ist, was Körper und Komplexität angeht. Aber durchaus probierenswert.

Bewertet am