Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Braukatz Hop Cat

  • Typ Obergärig, Ale
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#27489

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
60% Avatar von Bier-Sven
55% Avatar von madscientist79
51% Avatar von Hobbytester

73% Rezension zum Braukatz Hop Cat

Avatar von Bier-Klaus

Das Ale ist hellgelb und leicht trüb mit vielen Kohlensäure-Perlen. Der schneeweiße Schaum ist gemischtporig und nicht stabil. Der Geruch ist intensiv kräuterig, das sind die Hopfensorten Triskel und Brewers Gold. Die hellen Malze mit der geringen Stammwürze schaffen eine schlanken belanglosen Körper, der aber sehr süffig ist. Der Hopfengeschmack ist bei weitem nicht so stark wie es der Geruch vermuten ließ. Zum schlanken Körper passt es aber. Ein sehr leichtgängiges Ale, da kann man auch mehr trinken.

Bewertet am

51% Fruchtig und blumig

Avatar von Hobbytester

Die Nesselwanger legen nach, ich bin gespannt, was nach dem netten Braukatz Pale Ale folgt. Der Hopfen erobert die Geruchsnerven ganz deutlich. Der Antrunk ist leicht sauer und sprudelig. Im Abgang kommen die Hopfenimpulse gut heraus, dabei wird aber Bitterkeit erneut vermieden.Geschmackliche Feinjustierung war noch nie die Sache der Braukatz. Einen schönen Hopfenge-schmack hat man hier ja unbezweifelbar hinbekommen, nur wird dem Auftritt dieser prägnanten Zutat nichts entgegengesetzt. Harmonie ist kein leeres Ideal, sondern gerade bei Bieren eine wichtige Grundvoraussetzung des Körpers. Hier fehlt mir der Aspekt des Kernigen. Ein hopfenbetontes Ale braucht mehr denn je ein kräftiges Malzfundament, das ich hier komplett vermisse. Orange Farbe trifft auf lang bleibenden Schaum. Das Bier ist sehr süffig. Die Bitterkeit überzeugt mehr als beim Pale Ale. Es ist genügend Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Schade, über das Urteil „ganz nett“ kommt auch dieses Braukatz nicht hinaus. Es ist mir zu leicht und unbalanciert. Die Nesselwanger können traditionellen Bieren mehr Charakteristik verleihen.

Bewertet am