Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Braufactum Palor

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-10 °C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 22 Benutzer

Bewertet mit 81% von 100% basierend auf 40 Bewertungen und 22 Rezensionen

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Cascade-Hopfen
  • Karamellmalz
  • Pale-Ale-Malz
  • Pilsner-Malz
  • Polaris-Hopfen

Speiseempfehlungen / Food pairing:

  • In Honig gebratenes Geflügel
  • Saltimbocca alla romana
  • Spaghetti mit Basilikum-Pesto
  • Spareribs
  • Tafelspitz mit Grüner Soße
  • Weißwurst
  • Wildkräutersalat mit Basilikum-Pesto
#6758

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
81%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 40 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
87%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
90% Avatar von dreizack
90% Avatar von Chris
89% Avatar von Daniel McSherman
88% Avatar von Florian
88% Avatar von Hobbytester
88% Avatar von Johannes
88% Avatar von mysland
88% Avatar von Bosi
88% Avatar von Robert
87% Avatar von cupra
86% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
86% Avatar von MuenchnerKindl
86% Avatar von gerdez
85% Avatar von Dirk
85% Avatar von Tobieras
84% Avatar von Crafter
83% Avatar von Weinnase
83% Avatar von schloemi
83% Avatar von Schluckspecht
82% Avatar von Biervana
81% Avatar von JimiDo
81% Avatar von Harrynator
80% Avatar von Massingasetta
80% Avatar von kucki
79% Avatar von Gigawatt04
78% Avatar von Puck
78% Avatar von fmp64
78% Avatar von remus456
78% Avatar von ren1529
76% Avatar von Bruder Hannes
76% Avatar von LordAltbier
75% Avatar von bunnahabhainislay
74% Avatar von Brewnox
73% Avatar von Felix
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von Schöni
73% Avatar von Bastus
72% Avatar von Meandmydemon
71% Avatar von tonne
63% Avatar von FBier

87% Redaktionsbewertung

Avatar von der Redaktion

„Polaris“ ist eine neue Hopfensorte, die erst 2013 in kommerziell erhältlichen Bieren für Geschmack sorgen soll. Zu spät für Braufactum, folgerichtig bringt der Edelbierhersteller bereits 2012 ein Bier heraus, das diese Hopfenzüchtung enthält.

Palor…Polaris…na klar, da kann die Sorte ja nur noch ein Pale Ale sein. Eine ausgezeichnete Wahl, denn die dezenten Noten dieser Biersorte ergänzen sich offensichtlich wunderbar mit jenen der Edelhopfen.

Die Färbung zeigt ein hölzernes Altorange, irgendwo zwischen rötlichem Bernstein und Vanille.
In der leicht trockenen Nase deutet sich bereits die Stärke des „Palor“ an: die blumigen Pfirsichnoten, begleitet von estrigem Eisbonbon, schwingen sanft auf der karamellhaften Malzigkeit. Die Hopfung ist präsent, aber unaufdringlich. Auch an Pomelo fühlt man sich erinnert.

Der Einstieg setzt diesen dezenten Eindruck fort: Honigbusch, leicht erdige Teenoten, weiterhin hält sich ein blütenhaftes Aroma. An den vorderen Zungenrändern spürt man eine feine Säure.

Der Körper des „Palor“ ist schlank, eisig frisch, mit schöner Textur. Hopfen- und Malznoten sind balanciert, die Säure passt zur Fruchtnote.

Auch im Finish bleibt dieses Pale Ale subtil im Verlauf. Die karamellige Malzigkeit ist zunächst breit, könnte zum Ende hin jedoch ein wenig mehr Schwung haben. Die Bitterkeit “weht” heran und schwillt langsam wieder ab, um dann nochmals deutlich verstärkt zurückzukehren.

In wenigen Worten: subtil, dezent, aromatisch.

Bewertet am

80% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von kucki

Schöne Bernsteinfarben, stabiler Schaum - Der Anblick kann sich sehen lassen. Antrunk malzig und leicht fruchtig, die Minze spüre ich erst im Abgang. Abgang zudem hopfig, angenehm bitter. Sehr spät spüre ich auch die Salbei-Aromen. Insgesamt gut komponiert. Alltagstauglich für mich sicherlich nicht (auch aufgrund des recht hohen Preises), aber zum gelegentlichen Genießen eignet es sich.

Bewertet am

73% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Bastus

Karamellig malziger Körper mit kühlen harzigen Noten,menthol,etwas Zitrus, blumige Aprikose,dezente restsüsse,langer hopfiger Abgang.Gut.

Bewertet am

76% Geht fit!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist etwas säuerlich, hopfig-spritzig und angenehm bitter, erinnert etwas an Minze aber auch an Kräuter. Der Mittelteil ist recht sauer, angenehm bitter und auch schön spritzig, erinnert an Minze, Kräuter, Kamille und auch ein wenig an Weintrauben. Der Abgang ist zum einen leicht süßlich aber auch kräftig und trotzdem angenhem bitter, erinnert sehr stark an Minze und Menthol. Fazit: Ein kräftiger aber trotzdem süffiges Bier welches erfrischend und sehr geschmacksintensiv ist. Kann man gut trinken!

Bewertet am

81% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von JimiDo

Blank und bernsteinfarben liegt das Palor mit einer festen Schaumkrone im Glas. Es riecht nach Früchten und tatsächlich etwas nach Bergwiese.

Der Antrunk beginnt fruchtig und honigsüß. Dann wird es herb. Richtig herb. Minze kann ich jetzt nicht feststellen, aber die spezielle Herbe des Salbei schmecke ich sehr wohl. Der Abgang zieht sich dann fast endlos hin. Nach hinten raus kommt auch noch Grapefruit zum tragen.

Es handelt sich hier schon um ein klasse Pale Ale. Da möchte ich schon mehr von trinken. Der Preis ist leider auch hier etwas zu hoch angesetzt, aber er ist eher gerechtfertigt als beim Braufactum Colonia.

Bewertet am

83% Ordentliches Pale Ale ohne Extravaganz

Avatar von Schluckspecht

Die Farbe des klar filtrierten, sprudeligen Palors ist ein schillerndes Bernsteinorange mit roter Seele. Die leicht grobporige Schaumkrone ist leider nur zu Beginn schön anzuschauen, denn sie löst sich recht schnell auf. Übrig bleibt ein Schaumrand und ein zarter Film. Dennoch gefällt die Gesamtoptik, das Bier scheint etwas Besonderes zu sein.

In der Nase riecht es minzig und honigartig sowie fruchtig nach Pfirsch und Citrusfrucht wie etwa Grapefruit oder Pomelo. Das Malz kommt vor allem als Karamellmalz zur Geltung. Der Antrunk gerät äußerst spritzig und schlank mit viel Kohlensäure, während gleich darauf der Bitterhopfen zuschlägt und die Fruchtaromen zu Tage kommen. Geschmacklich wird man an reife Grapefruits erinnert. Das Mundgefühl mit grasigen, heuigen Aromen gefällt und bietet harmonisch abgestimmte Malze. Der Abgang erinnert an ein gut gehopftes Pils, ein leicht süßliches Aroma bleibt neben der allgegenwärtigen Bittere am Schluss übrig. Das Palor ist ein harmonisches Pale Ale, welches zu keiner Zeit überfordert. Zu wenig Aromen hat man dem 5,2 % starken Pale Ale aber auch nicht spendiert. Wie es sich für ein Pale Ale gehört, steht der Abgang im Zeichen einer hopfenbetonten Bitterkeit. Dankbarerweise lässt man hier dem Malz, welcher vor allem seine liebliche Seite herausgräbt, mehr als genug Chancen. Malz und Hopfen fügen sich exzellent zusammen, der Nachgeschmack bleibt lang im Mundraum bestehen.

So frisch, leicht und bekömmlich wirkt eigentlich nur ein Ale. Und auch dieses hier lässt sich an Süffigkeit kaum übertreffen. Alkohol ist keiner im Weg und der bittere Abgang ist sehr harmonisch und lecker abgestimmt. Hier kommt dem Palor auch zu Gute, dass es nicht sonderlich komplex gehalten ist.

Fazit:

Die volle Wucht bekommt man hier nicht geboten – was bei lediglich 5,2 % Alkoholgehalt sicherlich auch nicht anders zu erwarten war. Die Geschmackskompositionen gefallen und sind harmonisch eingefügt, wobei man auf faszinierende Komplexität jedoch nicht hoffen darf. Das Palor ist einfach nur herrlich unkompliziert und genau so bitter, wie man sich ein frisches, leichtes Pale Ale vorstellt.

Bewertet am

78% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Puck

Bereits beim Einschenken freut man sich auf den ersten Schluck: eine schöne rötlich braune Farbe und der Duft nach Citrus und Pfirsich machen Eindruck. Der Antrunk ist frisch, leicht hopfig aber immer mit Fruchtnoten. Das Malz hält sich im Hintergrund. Auch im Abgang schön ausbalanciert mit eine leichten Bitterkeit. Auf jeden Fall probieren. Das Ale macht heute an einem schönen Frühlingstag Lust auf den Sommer.

Bewertet am

73% Gut abgestimmtes Summer Ale!

Avatar von Schöni

Also man muss ja nicht alles lieben was Braufactum so macht, aber hier kann ich vorweg schon mal sagen, dass dieses Bier ein wirklich gut abgestimmtes Summer Ale ist. Die Farbe ist sehr appetitlich: Bernstein...eher Kupfer. Ich schenke ein, mittelporiger Schaum, kleine Blume die sehr schnell verschwindet. Das Aroma ist ja spitzenmäßig: Noten von Vanille, Zitrone und auch irgendwas von Kräutern und Süßholz...wow. Anyway, jetzt wird probiert. Mhhh... lecker; gute Rezenz, sehr gut abgestimmter Körper, schmeckt sehr fruchtig und cremig. Tolle Hoppiness. Guter, sanfter Nachtrunk. Mein Mund füllt sich sofort wieder mit Speichel und mein Gaumen sagt: M E H R !

Bewertet am

73% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Bier-Klaus

Bernsteinfarben mit einer feinen gedeckten Blume. In der Nase süßliche Blumen und Kräuter; Minze und Salbei wie auf dem Etikett beschrieben, kann ich nicht feststellen.

Nach dem mittel vollmundigen Antrunk kommen sofort deutliche Bitternoten zum Vorschein, die aber weniger intensiv sind als z.B. beim SHIPA von Kehrwieder, ist ja auch ein Pale Ale. Die kräuterige Hopfung passt gut zum Körper, ich schmecke immer noch viele herbe Kräuter und nur einen Hauch von Eisbonbon aber nur weil ich weiss, dass der Polaris-Hopfen so schmecken soll. Doch, eine gewisse Frische im Geschmack ist durchaus vorhanden. Die Rezenz ist angenehm, der Hopfennachhall hält lange an. Ein schön gehopftes Bier, sehr erfrischend und süffig.

Der Preis für dieses Bier ist unangemessen hoch.
Ich denke nicht, dass Braufactum diese Preise auf Dauer durchsetzen kann, in dem Kühlschrank waren einige Biere schon nah am Ablaufdatum. Wer kauft ein teures Bier mit abgelaufenem MHD?

Bewertet am

86% Vor allem im Einstieg überzeugend

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Optik: Dunkelorange, leicht bräunlich und rötlich. Leider fällt die feinporige Schaumkrone schnell zusammen, bzw baut sich nicht richtig auf.

Einstieg: Sehr guter Geruch. Das Bier richt fruchtig und sehr hopfig. Aus den Fuchtaromen sticht vor allem Pfirsich heraus. Dann der Antrunk: Er setzt das Fort was der Geruch versprochen hat. Leicht fruchtig und leicht zopfig. Im Vordergrund steht ein Malzaroma, welches leicht rauchig wirkt und von einer dezenten Säure begleitet wird.

Körper: Die Textur ist schön weich. Ansonsten ist der Körper relativ schlank. Die Aromen des Einstiegs klingen hier harmonisch und immer mehr ab.

Abgang: Leicht Malzig wird er vom Hopfen abgelöst. Eine leicht bittere Herbe kommt auf.

Fazit: Ein gutes Bier, welchem in manchen Bereichen aber noch das gewisse etwas fehlt.

Bewertet am

80% Palor das Pale Ale mit Aromahopfen Polaris

Avatar von Massingasetta

Diese Bier mit herkömlichen Bewertungskriterien anzufassen ist nicht leicht. Farbe ist honig-ähnlich, Krone hält nicht den Kampf gegen die Zeit - ist aber wohl gängig bei Bieren der Art Pale Ale. Der Geruch ist Blumig und Malzig. Einstieg und Körper sind herb und noch herber. Das bin ich nicht gewohnt, aber es versetzt mich in ein abgelegenen Pub im Mittelater, mit Kaminfeuerromantik, Hund in der Ecke der sich ausruht inklusive, die Einwohner versmmeln sich - es sind einfache Leute die einfach nur Geselligkeit suchen nach einer anstrengenden Woche auf Feldern oder in Scheunen... Back to reality. Palor ist ein exzellentes Pale Ale und einfach ein sehr interessantes Bier. Empfehlrenswert.

Bewertet am

63% Herbes Pale Ale mit Pils-Note

Avatar von FBier

Fantastischer Geruch nach Tannennadel, Blumen und Citrus. Der Geschmack ist dann eher pilsig, schlank und ziemlich herb. Minze kann ich nicht herausschmecken, eher Kräuter und Harz. Trotzdem wirkt das Bier geschmacklich ein wenig „leer“ nach dem tollen Duft. Die Herbe dominiert mit persönlich das Bier zu stark. Klar, ein wirklich gut gemachtes Bier. Eben nicht ganz mein Geschmack.

Bewertet am

73% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Felix

Eine Mischung aus dunklem Rosé und Bernstein mit deutlicher Trübe und erfrischend erscheinender Kohlensäure. Schaumkrone eher gering.

Der Geruch ist wunderbar fruchtig und hopfig. Das Bier riecht nach saftigen Dolden genauso wie nach orangigen, süßen Zitrusfrüchten, Pfirsich und minzigen Kräutern. Die kühle Esterigkeit des Polaris kommt nur subtil durch, vermengt sich sehr gleichmäßig mit der eher kräftig angelegten Frucht des Cascade.
Ein wunderbar runder, auch malziger Duft mit toller, leichter Balance.

Im Antrunk gleich ein starker Hopfen mit saftiger Bittere, die wie von Mangoschale oder Papayakernen wirkt. Sie ist exotisch und doch nicht zitral, sondern eher grünknospig angelegt. Das Bier hat eine wirklich tiefgehende Bitterkeit, die sich von den exotischen Fruchtschalen über gemähtes Gras bis hin zu Salbeiblättern bewegt und dabei immer eine kräuterige Aromatik behält. Das Bier ist sehr deutlich gehopft und verliert dabei vielleicht ein bisschen die Malzigkeit. Ein Hauch Karamellmalz hätte mir gut gefallen.

Der Körper ist bei diesem Bier meiner Ansicht nach leider etwas schwachbrüstig. Die Aromatik ist toll, auch die feinprickelige Kohlensäure ist völlig in Ordnung doch, es hat durchaus eine Tendenz zum Wässrigen hin und kann diese leider auch mit Malzkörper nicht auffüllen. Dieser Körper macht das Bier natürlich ungemein süffig und angenehm zu trinken. Es zeigt sich also doch ein bestimmtes Ziel, das dieses Pale Ale auch erreicht.
Ein richtiges Nebenbei-Bier.

Der Abgang greift schließlich den Einstieg wieder auf und präsentiert trockene Hopfenbittere mit herben Papayanoten und Salbeiblättern. Erinnern tut diese Aromatik mich auch an reine Minzblätter, wenn man sie zerkaut. Sehr trocken und bitter, als würden sie die Flüssigkeit im Mund entziehen.

Das Palor von Braufactum ist ein feines Pale Ale, das äußerst leicht und bekömmlich ist, obwohl es auch eine starke Bittere mitbringt, die auf Dauer ziemlich an die Nieren geht. Es schafft es jedoch zielsicher, die Bitterkeit solide in das Gesamtkonstrukt zu integrieren. Dadurch entsteht ein anspruchsvolles, tiefes doch leichtes und erfrischendes Bier.
Polaris und Cascade vermengen sich ganz hervorragend. Die exotischen Früchte des Cascade verwandelt sich unter der intensiven, aber reinen und kühlen Bitterkeit des Polaris zu Papaya, Mangoschale, Salbei- und Minzblatt, Gras und gefrorenem Wasser.
Das Bier hat somit eine wirklich ausgeprägte Hopfenaromatik, die wunderbar vielseitig ist für diese Art unkomplizierten Bierstil. Leider fehlt es dem Bier an Malz, das Bittere und Süffigkeit ausgleicht und mehr Tiefe bringt. Es wird jedoch ersichtlich, dass das Palor darauf nicht angelegt ist und wahrscheinlich exakt diese Leichtigkeit erreichen wollte. Dennoch entsteht für mich dadurch noch zu wenig Form. Mehr Malzsüße wie durch Karamell- oder Kandisnoten hätten hierbei noch ordentlich Fülle mitgebracht, die gerade der Körper noch gut hätte vertragen können.
Die Bitterkeit des Bieres ist insgesamt sehr auffallend intensiv und entwickelt sich im Laufe des Trinkens deutlich. Anfangs noch betont, wird sie nach einiger Zeit ziemlich mächtig. Sie wirkt nur durch die Leichtigkeit betont, ist nach einer ganzen Flasche (0,33l) aber auch für Hopfenfreunde nicht mehr zu verachten und kann dem einen oder anderen schon ein bisschen auf den Magen schlagen.
Ein schönes, leichtes Pale Ale, das bis auf leichte Kontur- und Körpermacken wunderbar elegant und schlank erscheint und sich weder in Sachen Kraft noch bei der Feinheit groß verstecken muss.

Bewertet am

89% Tolles Aroma

Avatar von Daniel McSherman

Das Bier kommt in einer ansprechenden Farbe daher. Orange-golden leuchtet es im Glas. Dann folgt ein wunderbar würziges Aroma. Sehr blumig mit einem Hauch Pfefferminzbonbon. Herrlich bitterer Nachhall. Absolute Empfehlung!

Bewertet am

87% Das etwas andere Pale Ale

Avatar von cupra

Wer sich für Pale Ales begeistern kann, sollte das Palor unbedingt probieren - einfach mal etwas anderes, aber auch sehr gut!
Die Kommentare der Mitgenießer kann ich nur bestätigen.
Keine Fruchtbombe, dafür eine schöne kühle Bittere im Abgang, nicht zu übertrieben.
Hinterlässt einen kühlen, kribbelnden Gaumen...
Man möchte einfach mehr davon.
Insgesamt schön ausgewogen, wie schon das Etikett kommuniziert: Das etwas andere Pale Ale!

Bewertet am

83% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Weinnase

sehr schönes leuchtendes Orange- bis helles Bernstein, die Schaumkrone ist relativ kurz vorhanden; herrlicher nuancenreicher Duft nach gelben Früchten, etwas Mandarine und Malz, auch blumig; rassig im Ansatz, dann geprägt von "kühler" Frucht und gut eingebundener Bitternote, verhaltene Malzsüße. Insgesamt schön ausgewogen

Bewertet am

90% Ein wirklich guter Vertreter seiner Art

Avatar von Chris

Ein schönes bernsteinfarbenes Pale Ale mit starker Schaumbildung, der leider viel zu schnell verfällt. Im Einstieg malzig und sehr frisch. Keine Fruchtbombe wie andere Vertreter, aber es entwickelt sich ein fruchtiges und blumiges Aroma (Honig?). Der Abgang ist angenehm bitter und hält lange an.

Ein wirklich gutes Bier mit einem eigenen Charakter und deshalb auch etwas besonderes. Mir gefällt's!

Bewertet am

88% Flower Power

Avatar von Hobbytester

Das Bier mit dem Polarishopfen riecht fruchtig und karamellhaft, in einer Intensität, die man von Craftbieren gewohnt ist, der Antrunk teilt das gleiche tiefgründige Zusammenspiel aus Süße und Säure mit. Im Abgang betont vor allem malzige Noten, das gefällt mir gut und erinnert mich auch ein wenig an das Pale Ale der Crew Ale Werkstatt. Der Körper ist so wunderbar komponiert, dass man zum wahren Blumenfreund wird. Das Florale ist genau das Ding, was die Brauerei so gekonnt in Kombination mit der schön deutlich herauskristallisierten Röstnote stilisiert. Das ist hohe Braukunst, ich merke dies auch noch nach dem gefühlten hundersten Craftbier als Testobjekt. Verzweifelt schüttelt man an der kleinen Flasche, um noch mehr von diesem köstlichen Hopfennektar zu schnabulieren, aber jede Fantasiereise, so weltentrückt und harmonisch sie auch sein mag, geht einmal zu Ende, was für eine banale Wahrheit! Rostrote Farbe trifft auf mittelmäßig lang bleibenden Schaum. Das Bier ist ein Weltmeister der Süffigkeit. Die Bitterkeit trompetet hier nicht, sie fiedelt leicht, aber effektvoll, in den letzten Momenten des Trinkerlebnisses. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Dieses Pale Ale ist ein ganz besonderes Bier, das man nur weiterempfehlen kann. Man sollte sich einen ganzen Kasten davon anschaffen, was allerdings ein sehr teures Vergnügen sein dürfte.

Bewertet am

82% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Biervana

Ein freier Tag und da gönne ich mir doch mal wieder etwas aus der "Braufactum" Kollektion. Edle Zutaten und die Angabe eines hopfenbetonten Pale Ale lassen mein Herz auch gleich höher schlagen. Farblich kann es mit einem dunklen orange ins bernstein gehende auftrumphen. Die Schaumkrone ist dicht und üppig mit guter haltbarkeit. Die Geruchssinne kommen auch voll auf Ihr kosten. Super süßlich weiches Malzaroma steigt auf welche wunderbar harmonieren mit den fruchtigen Aromen von Pfirsich und Mandarine und nicht zuletzt bekommt man hier schon einen ersten herben Eindruck vom Hopfen. Fruchtig leicht und süß bleibt es beim Antrunk welcher auch eine Honignote mit sich bringt. Die Fruchtaromen kommen gut raus und werden sofort von einer guten bitterkeit in den Arm genommen und ganz fest gedrückt. Oh ja das kommt richtig gut und geht richtig intensiv und trocken die Kehle runter. Die süßen Aromen schwingen dabei leicht im Hintergrund mit und bescheren einen wunderbar harmonischen Abgang. Und selbst wenn man etwas Zeit verrinnen lässt kneifen die Bitternoten noch gut an den Geschmacksknospen. Für mich ein empfehlenswerter Tropfen wobei ich das "Progusta" noch einen ticken besser finde.

Bewertet am

76% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Bruder Hannes

der Einstieg Frisches angenehmes Hopfenaroma Wiesenblüten zugleich aber tannenaroma.
Frisch Im Geschmack mit Waldfrucht und Mirabellenakzent im Abgang lange und starke Herbheit.
Ein echt aussergewöhnliches PALE ALE

Bewertet am

84% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Crafter

Farblich ein sehr schönes tief goldenes Bier.
Es besitzt einen sehr feinen, zitrusfruchtigen Einstieg der aber schnell
im hopfigen Körper aufgeht, um dann mit schöner kräftiger Bitterkeit abzugehen. Die Bitterkeit hält hier lange durch und bleibt deutlich.
Ein für mich recht klassisches IPA definitiv zu empfehlen.

Bewertet am

88% Rezension zum Braufactum Palor

Avatar von Johannes

Ein wirklich schönes Pale Ale. Kein Fruchtbomber wie andere Vertreter aber trotzdem gut. Hier steht klar der Hopfen im Vordergrund.
ES sind Blüten und Frucht Aromen vorhanden. Dann kommt eine wirklich schöne Bitterkeit. Alles in Allem ein wirklich schönes Bier, auch wenn der gute Eindruck etwas getrübt wird durch die BraufactuM typischen Preise.
Man kann halt nicht alles haben, zumindest noch nicht ;).

Bewertet am