Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Müller Schmäusla Kellerbier

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#28658

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
68% Avatar von Hirsch

68% Knorrig!

Avatar von Hirsch

Ursprünglich hieß das Bier vom Reundorfer Müller einfach "Kellerbier". So stand es immer auf dem Etikett. Neuerdings heißt es "Schmäusla", in Anlehnung an den Schmausen-Keller, eine der hochberühmten Kellerwirtschaften im Bamberger Kreis, die seit jeher zur Brauerei gehört und sich am Ortsrand von Reundorf befindet. Ich war bestimmt seit 20 Jahren nicht mehr dort, und weiß doch noch, wie schön es auf dem Reundorfer Keller war (und offenbar noch ist). Laut Brauerei hat das Bier auch die Ehre, genau dort zu ruhen, wo vor der Erfindung der Linde'schen Kühlanlagen alle Biere lagerten: im Fels hinter/unter der Schmausenkeller-Wirtschaft. Von dort muss es nicht mehr weit reisen, denn vor Ort wird es auch hauptsächlich verzehrt.

Um so mehr hat es mich gefreut, dass ein Fläschlein zu mir gefunden hat. Zur Sache:

Schaum: wenig, feinporig und schnell vergehend, wie es sich gehört für ein Kellerbier
Farbe: helles Bernstein
Klarheit blank
Geruch: grasig, krautig, etwas muffig. Hier wird's schon spannend, denn an diesem Bier scheiden sich die Geister.

Der Antrunk legt sofort den Schalter "süffig" um und ist dabei doch ganz schön kantig-würzig. Der dunkel-moosige Ton bleibt in der Nase. Dabei ist das Bier ziemlich kohlensäurearm, schön kellerig-frisch und macht Lust auf mehr, wenn man sich darauf eingelassen hat.
Der Nachtrunk ist leicht bitter mit dem immer präsentem krautig-muffigen Ton; weiterhin vorhanden ist auch ein geradliniger Hopfen mit angenehmer, gut eingebundener Bittere.

Fazit: Hier kommt keine Langeweile auf, auch wenn dieses anfangs tief-muffige keller- (und zwar eher Kartoffel- und nicht Bierkeller-)Aroma etwas verstört und bestimmt nicht jedem schmeckt. Mancher wird vielleicht sagen: "Geht gar nicht." Ich bin hingegen froh, dass es solche Biere der widerborstig charaktervollen Art auch noch gibt. Das gibt mir mehr als die (schon ältere) Weizenmode und die immer noch vorhandene Rauchbiermode der fränkischen Mittelständler. Bei mir hat das Schmäusla jedenfalls große Lust ausgelöst, auf den Reundorfer Keller zu gehen... Ich hoffe, dass es ihn und sein Bier noch lange geben wird.

Bewertet am