Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brasserie de Monaco Ambrée 5,5°

  • Typ Obergärig, Amber Ale
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 83% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#13381

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
83%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
83% Avatar von Bier-Klaus

83% Neuer Name: Redfox

Avatar von Bier-Klaus

Beim zweiten Bier und einigen Nachfragen zum Bier bietet der nette Kellner an, den Braumeister zu holen und der ebenfalls sehr freundliche Mensch macht für uns eine Führung durch die Brauerei. In der Brasserie steht eine 10 Hekto-Anlage von Schulz in Bamberg und auch die Gär- und Lagertanks sind in der relativen kleinen Kneipe untergebracht. Alles sehr sauber und gepflegt.

Das Amber Ale hat mir von den drei gebrauten Bieren am besten geschmeckt. Wenn meine Übersetzerin richtig liegt, dann wurde dieses Ale als Formel 1 Spezialsud hergestellt und unter Verwendung von Roggen- und Karamellmalz sowie Whisky-Hefen eingebraut.

Das Amber Ale ist von der Farbe her kastanienbraun und sehr trüb. Der Antrunk beginnt wenig rezent und hopfig bitter. Im Geschmack kann man dezent zitronige Aromen auf einem leichten Körper feststellen. Das Bier ist insgesamt sehr schlank, das könnte auch vom Roggen kommen, der generell einen schlanken und säuerlichen Körper macht. Dazu kommen versteckte malzige und ganz leicht rauchige Noten. Das Ale endet mit einem sehr stark gehopften Nachtrunk, es ist trotz der dunklen Farbe ein leichtes und frisches, zitroniges Sommerbier, der viele Hopfen macht es noch frischer.

Alle drei Biere sind übrigens Bio und sehr gut gehopft, an den Zutaten wird offensichtlich nicht gespart. Wenn in Monaco dafür kein Geld vorhanden wäre, wo dann?

Bewertet am