Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Boulevard Smokestack Series Tank 7 Farmhouse Ale

  • Typ Obergärig, Saison
  • Alkohol 8.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 86% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#20601

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
86%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
88% Avatar von Felix
84% Avatar von Daniel McSherman

84% Rezension zum Boulevard Smokestack Series Tank 7 Farmhouse Ale

Avatar von Daniel McSherman

Das Tank 7 Farmhouse Ale: Golden, nicht ganz klar und mit schöner weißen Schaumkrone. Hefiger, fruchtig säuerlicher Geruch. Geschmacklich gibt es ein schönes Zusammenspiel der belgischen Hefe und des amerikanischen Hopfens: fruchtig sauer, Nelke, etwas Banane, zitrus-hopfig. Leicht süß.
Empfehlung!

Bewertet am

88% Rezension zum Boulevard Smokestack Series Tank 7 Farmhouse Ale

Avatar von Felix

Das Boulevard Saison ist hellgelb, hefetrüb bei schöner, cremiger Perlage.

Der Duft ist wunderschön. Das Bier riecht nach seifig-zitronigen, nach intensiven Hopfensorten (man ist sofort angeregt zu spekulieren: Polaris, Citra, Chinook...) wie nach belgischer Hefe. Es entstehen frische, filigrane Noten von Mandarine und Zitronenschale, wie auch eine dichte Fülle von Kräutern mit Seifigkeit und Schärfe zugleich, vor allem Ingwer ist deutlich, dazu etwas Koriander und frisches Basilikum. Eine tolle, hopfig-hefige Version eines Saison, die Großes hoffen lässt.

Das Bier hat sogleich eine feine, säuerlich-bittere Hopfennote, zitronige Seifigkeit kommt hinzu und lässt das Bier sehr duftig erscheinen. Zugleich mischt sich die Hopfenbittere aber auch mit der schärflichen Ingwer/Kräuternote, was einen spannenden Nachdruck entstehen lässt.

Der Körper ist wunderbar ausgewogen bei angenehmer Leichtigkeit. Der Alkohol kommt beinahe gar nicht durch und die Hefe zeigt sich nur im Aroma, macht das Bier aber nicht zu schwer. Es dominieren grundsätzlich die Hopfennoten, was der Duftigkeit enorm zuträglich ist. Die Kohlensäure ist toll dosiert. Deutlich erkennbar und doch nicht vorm Aroma stehend.
Dies ist ein Saison, von geradezu schwereloser Art.

Der Abgang gibt einerseits eine hefige Süße, andererseits auch bitter-kräuterige Noten und moderate Hopfenbittere her. Ein sehr ausgeglichener, durch die Harmonie schon unauffälliger Nachtrunk, der nichts weiter möchte, als das Ganze zu einem vollendeten Abschluss zu führen, mit dem man zufrieden sein kann. Genau das hat er geschafft, und dabei noch alle Duftnoten bis ganz nach hinten transportiert. Außerdem zeigt sich hier erstmalig der wärmende Alkohol von wirklich genial feinfühliger Seite. Das Bier liegt überhaupt nicht unangenehm im Magen und ist doch so reich innerhalb dieser ganzen Zartheit.

Das Farmhouse Ale von Boulevard gefällt mir ganz besonders gut. Ich finde die elegante Abstimmung von Hopfen und Hefe einfach herrlich, bei der Zitronenseife, Mandarinenschale und Hopfendolden zusammengeführt werden. Das Bier hat einen ganz runden Duft und wird im Geschmack durch eine helle Ingwerschärfe angereichert.
Toll ist auch, dass alle Noten von vorn bis nach ganz hinten transportiert werden, dass Bittere und Süße sich schwerelos zueinander verhalten, die Schärfe dabei nicht herausspringt und sowohl Alkohol wie auch Kohlensäure vorbildlich dosiert sind. Das Bier zeigt eine mittlere Schwere, im Aroma ist es durchweg sehr aromatisch und edel, die Kohlensäure lockert das ganz fein und gibt ihm so eine Idee von Champagner, trotzdem aber wird die belgische Hefesüße nie vernachlässigt, wenn sie auch etwas zurückgesetzt ist. Der Hopfen ist hier klar im Vordergrund und verbindet sich mit der Ingwerschärfe.
Vielleicht könnte man über das Bier sagen, dass es sich wenig entwickelt. Doch allein die Verbindungen von Kräuterschärfe, Hopfenbittere, Seifigkeit und Hefesüße finde ich ausreichend. Ihre Schönheit benötigt meiner Ansicht nach keine Spannung mehr. Diese Bier zeichnet sich im Gegensatz eher durch Entspannungen aus.
Ein wirklich tolles belgisch-amerikanisches Saison, das mir in jeglicher Hinsicht zusagt.

Bewertet am