Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Borg Fenrir Taðreyktur IPA Nr. 26

  • Typ Obergärig, Smoked IPA
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 81% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

Das Bier Borg Fenrir Taðreyktur IPA Nr. 26 wird hier als Produktbild gezeigt.

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Bier des Monats 10/2014
  • Gerstenmalz über Schafskot geräuchert
    #23277

    Anzeige

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    81%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 2 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    81%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Robert
    86% Avatar von Florian
    77% Avatar von Robert

    81% Von Himmelswölfen und Schafskot

    Avatar von der Redaktion

    Zwei Flaschen Borg Fenrir Taðreyktur Sheep Shit Smoked IPA Nr. 26 im SonnenscheinWarum dieses Bier jetzt nach dem Isegrimm der nordischen Mythologie benannt ist, bleibt ein wenig schleierhaft. Denn Fenrir, Lokis erster Sohn, hat nicht unbedingt viel mit Gerstensaft am fehlenden Hut. Vielleicht ist der sonnen-, odin- und handverschlingende Riesenwolf einfach nur so furchteinflößend, dass sich sämtliche Schafe vor Angst in die Hosen machen, wodurch die Akquise der Rohmaterialien für dieses mit Schafskot geräucherte IPA sich gleich viel einfacher gestaltet. Dabei wirkt das Fenrir im Glas zunächst eigentlich ziemlich brav. Ein sehr klares Gold ließe fast an ein Pils denken, wäre da nicht der sattere, kupferne Einschlag. Auffällig ist das schnelle Verschwinden des Schaums. Ob nun das Geruchsempfinden durch das Wissen um den Herstellungsprozess beeinflusst wird oder nicht – man vermeint, im Geruch neben geräuchertem Schinken und erdigen Noten auch eine deutlich heuartige Stallnote zu erschnüffeln. Dahinter tun sich jedoch süßere Noten auf – bonbonartig-zuckrig, begleitet von fruchtigen Aromen in Richtung Orange. Im Einstieg entfalten sich diese Süßnoten jedoch nur schwach, was sich aufgrund des leichten Körpers als problematisch erweist. Mit für ein IPA „nur“ 6 Vol.-% ist das Fenrir enorm schlank, dazu sehr sauber, aber es mangelt auch an einem Ausgleich für die trockenen, rauchigen Noten, die schon sehr früh das Szepter in die Hand nehmen. Der Abgang schließlich ist der Höhepunkt dieses Bieres: die komplexen Rauchnoten drängend zunehmend in den Vordergrund, schmiegen sich dabei aber gekonnt an und wirken niemals übertrieben. Die erdigen Heunoten aus dem Geruch finden sich hier optimal eingefangen, vor dem inneren Auge sieht man die Schafe gemächlich über die Weide trotten, Grasbüschel kauen und hin und wieder…[hüstel]...schöne Grapefruitschalenbitterkeit gibt es auch. Das Fenrir Nr. 26 zeigt eindrucksvoll, dass etwas, dass zunächst untrinkbar klingt, sich als Bereicherung des geschmacklichen Horizonts herausstellen kann.

    Bewertet am

    Anzeige

    86% Sheep Shit Smoked IPA…echt jetzt?

    Avatar von Florian

    Das Fenrir Taðreyktur IPA ist nicht irgendein IPA mit geräuchertem Malz…nein…es ist ein IPA, dessen Malz mit Schafexkrementen geräuchert wurde. So sieht integrierte Landwirtschaft in Island aus, wenn selbst die brennbaren Ausscheidungen von Schafen als Brennstoff fungieren.

    Wenn man es nicht wüsste, würde man sicherlich nicht an erster Stelle an folgende Assoziation kommen, aber des Bieres Rauchigkeit erinnert mich an Stallungen. Eklig? Kein Stück! Das Bier duftet stimmig. Im Einstieg wird das ganze Kleinvieh noch intensiver, wobei die harzige Hopfennote den Rauch und das Verbrannte noch unterstreicht. Im Abgang bäumt sich die Hopfung noch mal auf und prügelt sich mit dieser außergewöhnlichen Rauchigkeit durch Mund.

    Alles in allem ist nicht nur die Idee hinter dem Bier ausgefallen, sondern auch die Umsetzung wertig. Chapeau!

    Bewertet am