Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Black Sheep

  • Typ Stout
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 8 Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 16 Bewertungen und 6 Rezensionen

Das Bier Black Sheep wird hier als Produktbild gezeigt.
  • Bier des Monats 03/2012
    #5847

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    78%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 16 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    83%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    90% Avatar von MTenkrat
    90% Avatar von Martin Freitag
    88% Avatar von gerdez
    86% Avatar von Robert
    86% Avatar von Tobieras
    86% Avatar von LordAltbier
    85% Avatar von Dirk
    84% Avatar von Brewmaster
    83% Avatar von Daniel McSherman
    83% Avatar von t-man
    79% Avatar von Hobbytester
    78% Avatar von Florian
    63% Avatar von Bier-Klaus
    63% Avatar von remus456
    61% Avatar von fraser
    50% Avatar von hightower

    83% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    Da es noch andere Biere mit diesem Namen gibt, werden wir uns den Witz mit dem „schwarzen Schaf in der Familie“ mal für ein anderes Bier aufheben. Hier passt er nämlich nicht. Stattdessen gibt es weiter unten die „Mär vom gar nicht so braven Lämmchen“.

    Dieser schwarze Wollspender kommt aus dem schönen Salzburg, sonst eher für die Biere von Stiegl bekannt. Aber die Craftbrauer aus dem Gusswerk haben keinen Grund zur Schüchternheit.

    „Smooth Stout“ steht auf der Flasche, also erwarten wir, wer hätte es gedacht, etwas Weiches und Schwarzes. Zumindest das mit der Farbe kann man sofort abhaken, lediglich am Rand zeigen sich ins Braune tendierende Töne, aber vielleicht stand das Schaf ein wenig zu lange auf der Südalm.

    Der Geruch erinnert an Malztrunk oder Malzbonbons, nur hintergründig nimmt man leicht angebrannte Aromen von Brot(teig) und Schokolade war.
    Natürlich erwartet man nach solch einem Geruch ein intensiv süßmalziges Bier, doch nichts da! Nur ganz kurz schaut das Schäfchen lieb und süß mit Kulleraugen drein, dann fletscht es unvermittelt die Zähne und kommt angestürmt wie ein schwarzer Panther, nicht wie ein genügsamer Herbivore – Es sei denn, das Wort hat etwas mit „herb“ zu tun, denn jetzt ist es so bitter wie das Gras auf der Weide. Dann zieht es sich plötzlich nochmals zurück – dem Frieden traut man allerdings nicht mehr, und so hinterlässt die zuckrige Süße einen deutlich angebrannten Beigeschmack im Mund. Schließlich wird man doch überrollt, mit einem trockenen „Mäh“ setzt das finstere Lamm über den Elektrozaun und hinterlässt eine Rauchspur sowie einen verbitterten Schäfer.

    Weich ist an diesem Schaf eigentlich nur der Körper. Immerhin, denn dadurch wird ein schöner Kontrast zu dem wirklich intensiven Abgang geschaffen. Aber mal ehrlich, ihr Leute im Gusswerk…Smooth Stout? Smooth???

    Bewertet am

    86% Gutes Bier! Lecker!

    Avatar von LordAltbier

    Der Antrunk ist kräftig malzig mit schönen Röst-Aromen welche etwas an Kaffee und auch an Kakao erinnern, hinzu kommt eine sehr feine Säure und etwas spritziger Hopfen. Der Mittelteil ist wieder kräftig malzig und hat wieder schöne Röst-Aromen welche hier etwas an Pumpernickel erinnern, eine sehr feine Säure und etwas spritziger Hopfen sind auch erkennbar. Der Abgang ist auch wieder kräftig malzig (noch kräftiger als im Antrunk und im Mittelteil) mit starken Röst-Aromen welche an Pumpernickel und an Kaffee erinnern, eine feine Säure ist im Hintergrund erkennbar. Fazit: Ein sehr leckeres Bierchen, schmeckt wirklich richtig gut. Trinke ich sehr gerne wieder!

    Bewertet am

    79% Geschmacklich kein schwarzes Schaf

    Avatar von Hobbytester

    Das Bier riecht nach intensiver Röstung und auch leicht schokoladig, fast schon nach Kaffee, ähnlich schmeckt der Antrunk. Solche Eindrücke bestätigen den Charakter eines guten Stouts. Im Abgang schmeckt das Bier, als wäre es sehr lange im Holzfass gelagert worden. Ich mag dieses Aroma sehr, mir gefällt die dem reinen Kakaogeschmack ähnliche Säure, einhergehend mit leichter Bitterkeit. Der Körper balanciert die beschriebenen Aromen gut aus, kräftige Malznoten überwiegen, ein wenig mehr Hopfengeschmack wäre aber nicht schlecht. Der Räuchergeschmack ist wirklich vom Feinsten! Was mir aber nicht ganz so gut gefällt, ist die recht dünne Textur, ich will sie noch nicht wässrig nennen. Fast schwarze Farbe trifft auf langlebigen, braunen Schaum. Das Bier ist sehr süffig. Das Stout verfügt über genug Kohlensäure.

    Fazit: Das Black Sheep überzeugt mit individuellem Geschmack, sein Mundgefühl ist aber noch ausbaufähig, ansonsten trinkt man hier ein gutes Bier, das definitiv kein schwarzes Schaf ist.

    Bewertet am

    61% Wolf im Schaftspelz

    Avatar von fraser

    Ich kann dieses Stout nicht wirklich bewerten, denn ich mag diese süße rauchige Bitterkeit nicht wirklich. Und schon gar nicht mag ich irgendwelche Versprechungen, die nicht eingehalten werden.
    Hier steckt definitiv der Wolf im fremden Pelz und lauert auf ahnungslose Beute.

    Na dann, mäh!

    Bewertet am

    50% Rezension zum Black Sheep

    Avatar von hightower

    Optik:
    Ein schwarzes Bier steht da im Glas. Es wird gekrönt von einer braunen und cremigen Schaumkrone. Diese fällt bis auf einen kleinen Rest recht schnell zusammen.

    Einstieg:
    Im Duft sind mild röstmalzige Töne wahrzunehmen. Süßliche und dunkle Schokolade liegt schwer in der Nase. Im Antrunk geht es recht mild zur Sache. Mildes Röstmalz macht den Anfang, gefolgt von Schokolade. Auch die Schokolade fällt hier milder als im Geruch aus.

    Körper:
    Süffig und süß, jedoch vermisse ich den typischen Charakter eines Stouts.

    Abgang:
    Im Großen und Ganzen geht es hier milder als im Antrunk zur Sache. Das Stout wirkt zusehends süßlicher, die Schokolade ähnelt mittlerweile eher normaler Vollmilchschokolade. Das Röstmalz ist nur noch zu erahnen.

    Fazit:
    Ein äußerst mildes Stout welches fast komplett ohne Röstmalz auskommt. Lediglich im Einstieg ist dieses klar wahrzunehmen. Mir persönlich zu mild, das schwächste Stout das ich bisher getrunken habe.

    Bewertet am

    63% Rezension zum Black Sheep

    Avatar von Bier-Klaus

    Der Schaum ist hellbraun, gemischtporig und ist wenig haltbar. Ein Wahnsinns-Frucht-Bukett steigt in die Nase, rote Beeren, Waldmeister und Mandarine. Dann erfolgt ein harter Übergang zum Geschmack, die fruchtigen Aromen sind weg, es bleibt das Stout-typische Bitteraroma an schlankem Körper. Der unrunde Übergang ist eigentlich schade. Mit viel Fantasie kann man im Hintergrund einen fruchtigen Nachhall und Schokolade-Aromen erahnen. Im Nachtrunk bleiben die Röstaromen nur kurz am Gaumen. Wenn man vom Geruch ausgeht, erhält man eine Mogelpackung, vom Bierstil her ist es doch ein typisches Stout mit einem aussergewöhnlichen Geruch.

    Bewertet am