Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Belhaven Brewery Scottish Oat Stout

  • Typ Obergärig, Oatmeal Stout
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 6 Benutzer

Bewertet mit 87% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 6 Rezensionen

#22139

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
87%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
99% Avatar von dreizack
93% Avatar von Schwarzer Kater
92% Avatar von deadparrot
90% Avatar von Puck
89% Avatar von TasteItAll
85% Avatar von Bierkules
85% Avatar von Lips
83% Avatar von Felix
72% Avatar von ren1529

92% Rezension zum Belhaven Brewery Scottish Oat Stout

Avatar von deadparrot

"deep, dark, intense" - zumindest optisch stimmt das auf jeden Fall schon mal. Auch im Gegenlicht tiefschwarz und blickdicht. Der Geruch ist malzig, holzig und torfig. Sauer zeigt sich das Bier im Einstieg - das ist die Säure wie bei sehr dunkler Bitterschokolade. Darunter liegt eichenfassähnliche Holzigkeit, Torf, und nicht zuletzt leicht süßliches Malz. Nussige Aromen zeigen sich immer wieder in einem sanften und weichen Körper, der insgesamt sehr balanciert, aber nicht allzu süß erscheint und sich auch mit klischeehaften Röstkaffeenoten eher zurückhält - ebenso wie mit der Kohlensäure. Ab und an schimmert etwas mehr Alkohol durch, als ich für optimal hielte, aber insgesamt ist das wirklich eine stimmige und runde Komposition. Säuerliche Röstaromen sorgen schließlich für einen fantastischen Abgang, wie ich ihn bei dunklen Bieren liebe. "Deep, dark, intense" - das Belhaven Scottish Oat Stout hält alles, was es verspricht. Eine Empfehlung!

Bewertet am

90% Rezension zum Belhaven Brewery Scottish Oat Stout

Avatar von Puck

Deep dark intense - so steht es auf der Flasche und genauso ist das Belhaven. Tiefschwarz im Glas. Der Antrunk dann vollmundig komplex und herrlich ausgewogen, dabei cremig mild. Komplexe Aromen von Kaffee und Schokolade. Der Körper dann mit etwas mehr Bitterkeit und tollen Kaffeenoten. Und auch der Abgang bleibt auf diesem tollen Niveau und auch lange präsent mit einer feinen Bitterkeit. Einfach nur klasse komponiert. Eine klare Empfehlung!

Bewertet am

99% Ein himmlisch gutes Stout

Avatar von dreizack

Die Belhaven Brewery wurde 1719 gegründet und blieb bis 2005 in Familienbesitz. Seither gehört sie zur Greene King Brewery Group.

Tiefschwarz steht das Oat Stout im Glas. Eine cremig-sahnige, hellbraune Schaumkrone thront auf der lichtundurchlässigen Flüssigkeit. Optisch ein starker Auftritt.

Süßliches Malzaroma ist zu riechen (Kaffee und Schokolade); ebenso eine zurückhaltende Nussigkeit. Insgesamt ist der Duft aber nicht so intensiv wie es der Anblick vermuten ließ.

Bereits der Einstieg ist rund und harmonisch; die Zutaten stehen m.E. in perfektem Einklang. Sehr mild für ein Stout, minimale Herbe und bestenfalls am Rande leicht alkoholisch. Die 7% Alkohol sind wunderbar in den Körper eingebettet. Die Basis für die breit gefächerte Aromenvielfalt legen die Kaffee- und Schokoladennoten, dazu schmeckte ich Nüsse, Rosinen und Kirschen. Die im Brauprozess zugeführten Haferflocken ergeben die für Oatmeal Stouts typische seidige, cremige Textur. Überhaupt zieht sich ein hintergründiger Hafergeschmack durch den gesamten Trinkverlauf und legt insbesondere im Abgang sogar nochmal eine Schippe drauf. Herbe Röstigkeit zeigt sich in pazifistischer Zurückhaltung, die Süße tendiert fast in Richtung Milk Stout. Die Gesamtkomposition wirkt erstaunlich leicht bei einem vollen, zum Niederknien schön ausbalancierten Körper. Begeisterung macht sich breit.

Im Abgang nimmt, wie schon erwähnt, der Hafergeschmack nochmals Fahrt auf und die Schokoladen- und Kaffeenoten werden etwas dunkler. Der Ausklang zieht sich wunderbar lange und intensiv hin.

Fazit: Ein extrem leckeres, süffiges Stout mit Charakter. Hervorragend!

Bewertet am

72% Rezension zum Belhaven Brewery Scottish Oat Stout

Avatar von ren1529

Ein süffiges Bier mit leichtem Körper und wenig Hopfen. Das intensivste an diesem Bier ist der Abgang mit süßen Malznoten und starkem Röstaroma. Die Farbe ist tiefdunkel, der Schaum leider nur flüchtig vorhanden.

Bewertet am

85% ScottishOat Stout

Avatar von Lips

Ein Bier mit gutem Charakter. Das Bier hat eine intensive dunkle Farbe Das Bier bietet beim Einstieg einen malzig süßen Geschmack. Man schmeckt leicht die Aromen von Eichenfässern. Auch im Geruch nimmt die Nase den Duft von Eiche auf. Vermengt mit dem Duft von Malz und Hopfen ergibt das eine interessante Komposition. Der Abgang ist leicht mit einem leichten öligen Geschmack, der aber nicht aufdringlich ist. Gesamt ist das Bier recht süffig.

Bewertet am

83% Rezension zum Belhaven Brewery Scottish Oat Stout

Avatar von Felix

Im Glas ein undurchdringliches Schwarz. Kleine bis mittelgroße Schaumkrone.

Der Duft ist nicht bemerkenswert intensiv, aber deutlich und klassisch gehalten, indem sich vor allem recht klare Kaffeebohnen- und süße Milchschokoladennoten abzeichnen. Ein ausgesprochen angenehm wohliger, weicher Duft, der anstelle von Kraft insbesondere eine geschmeidige Aromakontur bzw. Führung erwarten lässt.

Im Geschmack zeichnet sich ziemlich gut das ab, was vorauszusehen war. Das Bier ist rund und prägt süße Kakaobutternoten aus. Gar nicht besonders herb oder kernig, aber am Rande alkoholisch ist dieser Sud. Vielmehr zeigt er eine grundsätzliche, flächige, aber überhaupt nicht erschlagend platte Malzsüße und feine Verzierungen darüber, in Form von zarten Fruchtsäurespitzen und einem Hauch nussiger Herbe (Walnuss? Haselnuss?).
Nichts abgefahrenes, aber geschickt dosiert.

Der Körper ist deutlich durch den Hafer beeinflusst, aber noch nicht von übermäßiger Art. Auch er zeigt trotz Malze eine gewisse Schlankheit, wie es für die englischen Haferstouts typisch ist. Und dennoch ist das Bier weicher und dichter als so manch anderes Stout. Ein sehr überzeugender Körper

Der Abgang ist von einer fruchtigen Restaromatik durchzogen. Etwas Hopfenherbe gesellt sich am Rande dazu. Der Alkohol ist hier erstmalig bemerkbar. Milchige Schlieren zieht er durch das Aroma, das etwas holperiger als erwartet, aber dennoch geruhsam verklingt. Der letzte Geschmack, der bleibt - ich kann es kaum fassen - ist tatsächlich der von reinem Hafer. Wunderbar!

Dieses ist wieder eines dieser Biere, die es mir nicht sehr einfach machen.
Das Scottish Oat Stout erfüllt alle mir bekannten Kriterien, um ein gutes Oatmeal Stout abzugeben. Es schmeckt überzeugend und zeigt Kontur, Stringenz und Positionierung. Es wandelt sich sehr, wenn man es zu verschiedenen Mengen ins Glas füllt. Nur Kleinigkeiten scheinen es von den ganz hohen Punktzahlen zu trennen. Denn obwohl es kaum etwas falsch macht, kann mich das Fundament auch nicht wirklich mitreißen. Ich will ihm sein tolles Handwerk in jedem Falle anerkennen, doch zur Kunst fehlt ihm noch das gewisse, unbestimmbare Etwas.
Der Körper ist am Glanzvollsten geworden. Hier hat man definitiv einen Oatmeal Stout-Körper am Gaumen, der eine geschmeidige, dichte Textur präsentiert. Der feine Alkohol ist da für mich der winzige Wermutstropfen. Die Aromatik des Duftes und des Antrunkes, genauso aber auch des Abgangs ist lecker und unbestreitbar gelungen. Und doch fehlen mir hier das Volumen und zugleich die Bewegung, das letzte bisschen Sicherheit, die beweist: dieses Stout ist vollkommen von sich überzeugt. Denn den Weg über die sympathische Bescheidenheit kann es mit so einer tollen Textur nicht mehr nehmen. Man merkt schon, dass hier mit Herzblut gearbeitet wurde. Und zuletzt diese reine Haferaroma! Das ist der glitzernde, ferne Stern, auf den ich während des ganzen Trinkens gewartet habe. Nur im Abgang, wenn das Bier bereits vergangen ist, da zeigt er sich verschwommen am Horizont.
Also, um es zu einem Schluss zu bringen: Dieses Bier ist überzeugend und klasse gebraut. Ich würde es jederzeit wieder gerne trinken und mich über jede Flasche freuen. Und doch hat es nicht den letzten Schliff, um bei mir Begeisterung auszulösen. Was genau da fehlt? Ich kann es nicht sagen, doch ich würde es sicherlich bemerken, wäre es da.

Bewertet am