Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Ayinger Frühlingsbier

  • Typ Untergärig
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 12.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#1663

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
78% Avatar von Hobbytester
73% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Ayinger Frühlingsbier

Avatar von Bier-Klaus

Das Frühlingsbier ist hellgelb mit ganz leichter Trübung und einer enormen sahnigen Blume. Der Antrunk beginnt sehr vollmundig und angenehm rezent. Das verwundert nicht wirklich bei 12,8P. Der Geschmack ist kernig, geht aber in die getreidige Richtung, auf keinen Fall malzig. Die Hopfung ist auch gut, geringfügig weniger als beim Hofbräu Münchner Sommer aber gut spürbar. Sehr rund und sehr ausgewogen, etwas stark für den Sommer, ist aber auch ein Frühlingsbier.

Bewertet am

78% Rezension zum Ayinger Frühlingsbier

Avatar von Hobbytester

Schon im Antrunk bestätigt sich die gute Namenwahl dieses naturtrüben Hellen. Es riecht noch leicht hefig, schmeckt im Einstieg erfrischend süß, Zitrusnoten sind definitiv dabei. Es entsteht hier etwas Großartiges, was jedoch noch wie im Frühling vorkommt, die Geschmacksentfaltung ist hierzu eine passende Analogie. Der Abgang nimmt von den süßen und sauren Eindrücken des Beginns wieder etwas weg und ersetzt es durch leicht herbe Hallertauer Hopfenaromen. Das Bier ist zwar naturtrüb, wirkt aber mitnichten schwer. Genauso wie man einen guten Rockmusiker an seinem Gitarrenspiel erkennt, identifiziert man hier auch wieder den typischen Ayinger Würzcharakter, der viele Bierkörper dieser Brauerei veredelt, wenn man ihn lässt und ihn nicht zu sehr ausbremst. Das ist hier nicht der Fall, die Gerste, die sehr leicht getoastet schmeckt, geht eine wunderbare Liaison mit dem Hopfen ein, dessen kräuterhafte Bitterkeit lang den Nachgeschmack prägt. Was für ein perfektes Mundgefühl! Die Farbe erinnert etwas an einen Limoncello, das weiche Bier ist sehr schaumig. Dieses Bier ist sehr süffig, auch wenn ich es sogar noch ein bisschen markanter mag. Die Bitterkeit gefällt mir, sie rundet diese hervorragende Komposition ab. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.
Fazit: Ist dieses Bier schon ein sehr gutes? Vieles spricht dafür: Hier ist die geschmackliche Komplexität zu nennen bei gleichzeitiger Leichtigkeit, eben wie im idealisierten Frühling, wie ihn die Kunst sieht. Der Geschmacksreichtum steht auf der Habenseite, die Leichtigkeit und Eleganz, die sich auch optisch zeigt, tut ihr Übriges. Dennoch bin ich intuitiv geneigt, dieses Bier „nur“ gut zu finden, vielleicht, weil der Frühling, so schön er ist, auch nur eine Vorstufe des Sommers darstellt.

Bewertet am