Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Anchor Porter

  • Typ Obergärig, Porter
  • Alkohol 5.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 15 Benutzer

Bewertet mit 86% von 100% basierend auf 20 Bewertungen und 11 Rezensionen

Das Bier Anchor Porter wird hier als Produktbild gezeigt.

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Bier des Monats 10/2011
  • Rauch
  • salzig
  • Seegras
    #1747

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    86%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 20 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    86%
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    99% Avatar von Hobbytester
    97% Avatar von Bier-Klaus
    96% Avatar von deadparrot
    94% Avatar von Felix
    94% Avatar von Robert
    91% Avatar von Wursti
    91% Avatar von MaRoSeMaJa
    90% Avatar von Blueshawk
    89% Avatar von Puck
    88% Avatar von dreizack
    88% Avatar von Johann Bertazzoni
    87% Avatar von Ernesto
    85% Avatar von freibad
    85% Avatar von Dirk
    83% Avatar von Crafter
    83% Avatar von Bierkules
    80% Avatar von ren1529
    78% Avatar von Lucky
    78% Avatar von Florian
    46% Avatar von biermanu

    86% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    Ein Porter in der besten Tradition von dunklen Exportbieren von der Küste kommt aus San Francisco und ist auch hierzulande in Bierspezialitätenläden zu erstehen.

    Es hat eine sehr dichte Schwarzfärbung, die Reichhaltigkeit verspricht. Es duftet nach schokoladenummantelten Kaffeebohnen und zeigt auch sonst eine volle, süße Malzigkeit. Hinzu kommen Noten von Rauch, Salz und Seegras, was diesem Porter die leichte „Fischigkeit“ eines guten Oyster Stouts verleiht.

    Beim Trinken besonders auffällig ist der cremige, ölige Körper, der einen interessanten Kontrast zu dem sonst erdigen, rauchigen Charakter bildet. Im Abgang sind vor allem herbe, wiederum rauchig-bittere Noten vorherrschend, die in Richtung grüner Knospen gehen und leicht übertrieben wirken. Glücklicherweise fällt das ob der Geschmeidigkeit des „Anchor Porter“ nicht stark ins Gewicht.

    Ein rundum gelungenes Porter mit sehr kleinen Mängeln.

    Bewertet am

    90% Schönes und vor allem rundes Porter !

    Avatar von Blueshawk

    - schöne dunkle Farbe mit angenehm cremigem Schaum
    - Aromen nach getrockneten Früchten und einer leichten Kaffeenote
    - geschmacklich setzt sich dies dann auch in perfekter Balance so fort
    - hier kommt noch ein leichter überraschender Hopfentouch hinzu
    - ein wenig im Glas ruhen lassen, da – zumindest mir – die Kohlensäure ganz leicht zu hoch dosiert erscheint
    - eine leichte Säure im Abgang schließt den Genuss gelungen ab

    Bewertet am

    91% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Wursti

    Das Anchor Porter kommt in einer schönen Aufmachung daher. Eine gedrungene, bauchige Flache mit liebevoll gestalteten Label kündigen an: hier kommt was Gutes! Tiefschwarz präsentiert sich das Bier m Glas (0,4l Kelch), und soweit ich es sehen kann ist es klar. Die Blume ist schön sahnig; leider hält sie nicht allzu lange.

    In der Nase kommt sofort die breite Palette von geröstetem Kaffee und Brot, Karamellschokolade und eine feine Rauchnote. Diese Aromapalette bleibt bis zum letzten Schluck erhalten.

    Im Trunk gesellen sich zudem noch dunkle getrocknete Früchte hinzu. Ölig-Sahnig wirkt es auf der Zunge, sogar leicht klebrig, wobei letzteres nicht störend auffällt. Sehr schön ist auch der lange runde Abgang

    Bewertet am

    89% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Puck

    Tiefschwarz mit einem cremigen hellbraunen feinporigen Schaum so kommt das Anchor im Glas daher. Der Antrunk ist kräftig, malzig und zugleich bitter. Noten von Kaffee und Zartbitterschokolade machen den ersten Geschmackseindruck aus. Der Körper ist wunderbar vollmundig , sogar mit etwas Frucht (Apfel?) und der Abgang langanhaltend mit tollen Malz- und Bitternoten. Das schmeckt einfach sehr gut, ein Klasse Porter.

    Bewertet am

    99% Der Ankerträger – ein Craftbeer jenseits der 40

    Avatar von Hobbytester

    Anchor Biere haben mich bisher noch nicht enttäuscht, es wird Zeit für einen Klassiker dieser Nischenprodukte, der schon über 40 Jahre alt ist! Das Porter riecht herrlich malzig und frisch, besonders Letzteres zeigt sich auch im Antrunk. Mir gefällt, dass der Abgang an Holzfassaromen erinnert, hier schwingen wunderschöne Rauchnoten formvollendet mit, eingebettet in dunkle Karamellschokolade, die gepaart mit leicht salziger Würze einen dennoch süßen, aber enorm würzigen Nachgeschmack ermöglicht. Der Körper ist sehr gut komponiert! Säure, Würze und leichte Bitterkeit lassen keine Wünsche bei diesem herrlichen dunklen Bier offen. Der Geruch einer Chocolaterie flirtet mit der Nase, erstaunlich konsequent wird dies geschmacklich umgesetzt. Vollmundig ist das Porter, süß auch, aber hier bemüht es, dem Brauer sei gedankt, keine Superlativen. Dunkelbraune Farbe liegt vor, Schaum verschwindet nicht schnell.
    Süffigkeit: Das Bier ist sehr süffig. Es gibt weniger Kohlensäure, das passt perfekt zum Auftritt des Porters.

    Fazit: So muss ein Porter schmecken. Das klingt vielleicht angesichts der Tradition des Ankerträgers etwas blasphemisch, aber das Buddelship Gotland 1394 Baltic Porter schmeckt mir noch ein wenig besser, obgleich die Unterschiede wirklich nicht groß sind.

    Bewertet am

    96% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von deadparrot

    Die Farbe ist umwerfend: Tiefschwarz, wirklich kohlrabenschwarz. Da kommt kein bisschen Licht durch. Eine bräunlich-cremige Schaumkrone sitzt obendrauf: Schon mal ein toller Anblick.

    Der Geruch ist malzig und erinnert an Röstkaffee und dunkle Schokolade; damit einher geht allerdings auch eine frisch-herbe Note: Blumig ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber die Aromen sind definitiv frischer als man es bei einem Bier dieser Art erwarten würde.

    Im Körper, der von einer ganz wunderbar cremig-sanften, beinahe öligen Textur ist, treten dann volle Raucharomen hinzu, das Bier gewinnt einen etwas salzigen und zunehmend bitteren Charakter, der nochmals geschmacksverstärkend wirkt; das erinnert an salziges schwedisches Lakritz. An diesem scheiden sich ja bekanntlich die Geister, ich jedenfalls liebe es. Darunter hält sich die Kakao-Kaffee-Röstaromen-Basis sehr stabil und kommt zunehmend reich zur Entfaltung. Ein rundum stimmiges Geschmacksbild, bei dem sich keine einzelne Komponente unangenehm in den Vordergrund drängen würde. Abgerundet wird diese Komposition von einer spürbaren, aber nicht übertriebenen Säure.

    Der Abgang ist herb, aber nicht zu bitter. Beim Ausatmen durch die Nase klingen die Rauch- und Malzaromen lange und intensiv nach. Ich bin hellauf begeistert von diesem Bier, das eine ganz tolle Geschmacksvielfalt und angesichts des relativ moderaten Alkoholgehalts einzigartige Textur aufweist und empfehle es von ganzem Herzen weiter.

    Bewertet am

    97% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Bier-Klaus

    Farbe dunkelsschwarz, gekrönt von extrem dickem, feinporigem, cremigem, hellbraunen Schaum. Der Geruch ist zuerst frisch nach Grapefruit, dann kommt dunkle Schokolade und Kaffee ins Spiel, die fruchtigen Aromen sind noch da aber im Hintergrund. Antrunk wenig rezent, extrem röstige Aromen auf der Zunge begleitet vom süßlichen Malzkörper, der Porter-untypisch sehr vollmundig ist. Die ganze Textur des Bieres ist extrem cremig, was trotz des nciht einfachen Geschmacks die Süffigkeit fördert. Der Schaum füllt den ganzen Mundraum aus, beim Runterschluckenbleiben die röstigen Aromen extrem lange am Gaumen. Ein geniales Porter.

    Bewertet am

    83% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Crafter

    Das Bier hat Portertypisch eine tief schwarze Farbe und einen schöne bräunliche Schaumkrone.
    Die Schaumbildung hier ist mittelmäßig.
    Der Geruch kommt ziemlich fruchtig frisch daher und enthält einige Malznoten.
    Im Antrunk kommt recht viel Kohlensäure und Frische ins Spiel.
    Das Mundgefühl hier ist sehr gut, ein kräftiger Körper mit
    schöner Bitterkeit, viel Röstaroma und moderater süße.
    Im Abgang findet man diese Bitterkeit auch wieder, allerdings kommt hier noch eine gewisse pfeffrige scharfe Note zum vorschein.
    Eine wirklich gutes Porter wie ich finde.

    Bewertet am

    85% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von freibad

    Vergleichsweise geringe Schaumkrone.

    Bewertet am

    94% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Felix

    Das Anchor Porter sieht im Glas wunderschön klassisch aus, "pitch black" würde der Amerikaner sagen, eine wunderbar wellig-hügelige, röstig-braune Schaumkrone bildend, ganz feinporig. Optisch absolut überzeugend.
    Im Geruch fällt zuerst die prägnante Süße auf, die den Mittelpunkt des Duftes bildet. Sie ist sehr schokoladig und trockenfruchtig, es riecht nach Rosinen mit Schokoglasur, jedoch untermalt von einer ganz frisch-grasigen Note, Citrus ist da vielleicht etwas zu viel gesagt, aber es geht deutlich in die Richtung. Außerdem erkenne ich noch deutlich etwas wie grüner Apfel, die Röstigkeit ist sehr mild und hintergründig eingebettet. Ein wirklich genialer Geruch, der seinesgleichen sucht, es scheint mir ein faszinierend besonderes Porter zu sein.
    Im Antrunk ist das Porter sofort ölig und weich, es umschmeichelt regelrecht den gesamten Mundinnenraum mit seiner unglaublichen Cremigkeit, ja, nahezu sahnig kann man es nennen. Da machen sich sofort die Schokoladenaromen vordergründig bemerkbar, der frisch-fruchtige Kern bleibt vollständig erhalten und gibt diesem Bier eine Dimension, die ich bislang bei einem Porter nicht erlebt habe. Der Apfel kommt dezent durch, wobei sich dieser dann vor allem in Kombination mit dem sehr leichten, nur äußerst dezent herben Hopfen im Nachturnk zeigt, da erst wird die Fruchtnote vollständig ausgebaut. Während des gesamten Trinkerlebnisses schwingt jedoch eine sehr säuerliche Note mit, die dem ganzen etwas sehr besonderes und einmalig würziges verleiht. Doch das Mundgefühl ist einfach wunderbar, bei so einem geringen Alkoholgehalt eine derartig ölige Tiefe in das Bier zu bekommen, süß und milchig, gleichzeitig aber auch frisch und fruchtig, immer unterlegt mit kräftigen Aromen von Trockenpflaumen. Die Kohlensäure kommt in der Rezenz auch nicht zu kurz, das Bier kribbelt immer noch ein wenig auf der Zunge und zeigt sich ebenso von einer spritzigen Seite. Dieses Bier ist komplex und wie unsere hochverehrte Redaktion schon meinte, auch eine gewisse Salzigkeit kommt durchweg aus diesem Bier hervor, es erinnert mich einfach irgendwie an die Küste.
    Zusammengefasst (entschuldigung, ich habe in meiner überschwänglichen Euphorie vollkommen die Struktur beim Review verloren ;)
    Das Bier besitzt hauptsächlich Noten von Schokolade, Rosine, Trockenpflaume, Salz, grünem Apfel und einer gewissen Zitronensäure, es besitzt einen wunderbar runden, ölig-weichen Körper mit viel Volumen, sprudelt aber dennoch in der Rezenz angenehm auf. Es ist im Antrunk sehr süß und weich und frisch, dennoch aber kommt im Nachtrunk der Hopfen geschmacklich gut durch, von der Bitterkeit ist es wirklich eher als sehr dezent zu beschreiben, was diesem Porter aber keineswegs schlecht tut. Einzig die Röstigkeit sorgt für eine gewisse Herbe.
    Insgesamt ein absolutes Spitzen-Porter, das ich sofort auf meine Lieblingsbierliste setzen werde. Komplex und weich!

    Bewertet am

    85% Rezension zum Anchor Porter

    Avatar von Dirk

    Ich liebe die leicht saure Cremigkeit dieses Porters und seine charmanten Kaffee- und Rauchnoten, die niemals penetrant, aber immer präsent sind. Ein tolles Schwarzes!

    Bewertet am