Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Altenmünster Winterbier

  • Typ Untergärig, Dunkles
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7-9°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 64% von 100% basierend auf 19 Bewertungen und 10 Rezensionen

Das Bier Altenmünster Winterbier wird hier als Produktbild gezeigt.
#238

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
64%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 19 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
69%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
82% Avatar von deadparrot
79% Avatar von Hobbytester
75% Avatar von Dirk
73% Avatar von LordAltbier
72% Avatar von madscientist79
72% Avatar von gerdez
72% Avatar von Tarfeqz
70% Avatar von Daniel McSherman
67% Avatar von Felix
65% Avatar von Wursti
63% Avatar von Florian
62% Avatar von Dunkel-Fhyrst
62% Avatar von Chris
59% Avatar von HansJ.
58% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
53% Avatar von Bier-Sven
49% Avatar von remus456
46% Avatar von Hendrik
43% Avatar von Brini

65% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Wursti

Das Bier kommt in einer individualisierten Bügelflasche mit Gravur und quasi ohne Etikett. Im Glas (0,4l Kelch) sieht es klasse aus. Dunkles Braun mit leichten Rottönen, klar, schön haltbare, feinporige Blume. Das lädt ein zum Probieren.

In der Nase findet sich neben dem durchaus würzigen Charakter auch eine gewisse Säuerlichkeit. Ich bilde mir ein, dass sich mit zunehmender Wärme auch ein paar dunkle Früchte hinzugesellt haben, die ich mit Pflaumen oder Datteln beschreiben würde.

Im Geschmack ist es etwas dezenter, leicht brotig und kommt hinten heraus mit einer gewissen Bitterkeit. Ich würde es als vergleichsweise trocken für ein Dunkles, aber dennoch angenehm beschreiben. Ein Vorredner sprach von Rotwein, dem kann ich mich anschließen.

Bewertet am

70% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Daniel McSherman

Dunkelbraun, colafarben mit hellem Schaum. Angenehm röstmalzig, Aromen von angebranntem Karamell und Nüssen, dazu eine Röst- und Hopfenbittere. Gut!

Bewertet am

82% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von deadparrot

Nach zuletzt einigen etwas durchwachsenen "Winterbieren" freue ich mich auf dieses Dunkle, das zumindest braustilmäßig schon eher in die Jahreszeit zu passen scheint als so manches "Weihnachts-Pilsener" o.ä., das ich in letzter Zeit probieren durfte.

Kastanienbraun mit weinroten Reflexen im Gegenlicht liegt es im Glas, dem sofort ein nussiger und säuerlich anmutender Geruch entsteigt. Auf der Zunge offenbart das Bier eine in der Tat recht kräftige Säure, die mit einem etwas beerenhaften Aroma einhergeht - ungewöhnlich für ein Dunkles, doch das gefällt mir recht gut! Für süß halte ich dieses Bier fast überhaupt nicht. Im Gegenteil, der Körper gibt eine zunehmend intensive und trockene Bitterkeit preis, die ich mit eichenholzfassähnlichen Aromen assoziiere. Nicht nur farblich, sondern auch geschmacklich weckt dieses Bier also Assoziationen zu einem trockenen Rotwein.

Andererseits kann ich aber auch LordAltbier, der sich an ein Alt erinnert fühlt, sehr gut nachvollziehen, was einerseits an der erwähnten Bitterkeit, andererseits an den im Nachgeschmack auftretenden trockenen Röstmalzaromen liegt, die dieses recht eigenwillige Dunkle auf bemerkenswerte Weise zum Abschluss bringen. Das Bier tanzt also braustilmäßig ein wenig aus der Reihe, dadurch wird es aber spannend, und das Resultat kann überzeugen. Dem ohnehin schon weiten Feld der Biere, die sich "Winterbier" nennen, fügt das Altenmünster einen nochmals eigenartigen Vertreter hinzu.

Bewertet am

58% Nicht überzeugend

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Das Bier ist ziemlich einfach gestrickt. Im Antrunk ist es ziemlich malzig, was aber durch die starke Rezenz ein wenig zu nichte gemacht wird. Im Abgang folgt ein rauchig wirkendes bitteres Malzaroma, welches in ein bitteres Hopfenaroma übergheht. Habe mir eine höhere Komplexität gewünscht. Dies ist mein erstes Winterbier, und es bleibt leider weit hinter den Erwartungen zurück, hoffentlich machen das andere Vertreter dieser Gattung besser.

Bewertet am

73% Ganz anständiges Bier

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist leicht hopfig, erinnert an Zimt. Der Abgang ist röstmalzig. Fazit: Anständiges Bier erinnert an ein Alt. Schmeckt! Lecker!

Bewertet am

79% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Hobbytester

Das malzig wie ein Starkbier und dazu noch parfümiert riechende Altenmünster ist im Antrunk relativ süß. Diese Süße ist nur Tarnung, sie entfaltet sich nicht, stattdessen findet eine Hopfenattacke statt, wie ich sie seit dem Jever-Test nicht mehr erlebt habe. Sehr gut und ziemlich unerwartet! Der Körper gibt viel her, das Bier ist sehr bitter, sauer, betont Hopfen und Malz gleichermaßen recht stark. Man hat hier einen ganz eigenen Geschmack vor sich, das hat nichts mit einem normalen Dunklen zu tun, muss es ja in einem Idealfall wie diesem auch nicht!Dunkle bordeauxrote Färbung trifft auf nicht allzu lang bleibenden Schaum. Dieses Bier ist sehr gewöhnungsbedürftig, ist diese Schwelle aber überwunden, dann ist es sehr süffig.Die Bitterkeit wird bei diesem Bier neu definiert, so stark fällt sie aus. Das Bier könnte mehr Kohlensäure bieten.
Fazit: Hier liegt ein gutes Altenmünster vor, mir gefallen seine geschmackliche Kompromisslosigkeit und Individualität, so herrlich bitter und sauer war bisher noch kein Dunkles. Ich muss es aber wirklich nicht regelmäßig haben, auch wenn ich es schätze. Die Idee mit dem Saisonbier ist schon ganz stimmig!

Bewertet am

67% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Felix

Das Winterbier von Altenmünster glänzt mit wunderschönem Aussehen im Glas, die Farbe ist sehr dunkelrot, eine Erinnerung an Rubin kommt noch durch, aber wesentlich dunkler. Die Schaumkrone ist fein und aber kurzweilig, kann aber sehr leicht wieder aufgeschüttelt werden. Es macht bislang einen ruhigen, weichen Eindruck.
Im Geruch offenbart es zuerst sehr wenig. Ich erkenne vorwiegend dunkle Malze, die sich mit beeriger Frucht und dazu sehr dezenter Säure vermengen. Das Malz scheint süß zu sein, offenbart seine Art aber nicht gänzlich, ebenso verhält es sich mit der Frucht. Etwas intensivere Aromen wären mir hier lieb gewesen.
Im Antrunk ist es sofort malzig-brotig (Graubrot/Krustenbrot) mit bereits relativ deutlicher Bitternote vom Hopfen, keine Röstigkeit. Es herrschen klassische Aromen vor, die aber von einer fruchtigen Kirsche begleitet werden und dem Bier so einen Hauch von Frische verleihen. Leicht gekühlt serviert entfaltet dieses Bier sein volles Potenzial.
Der Körper ist zuerst ziemlich wässrig, da leider die Kohlensäure nicht sehr dominant ist, meinem Empfinden nach benötigt das Bier einige Zeit im Glas, um sich ganz zu entfalten, nach wenigen Minuten schon zeigt es sich weit harmonischer und damit auch etwas intensiver. Der Körper tut nun alles, was man von ihm erwartet, leider aber auch nicht mehr. Er ist balanciert und trägt die Aromen, fällt aber eigentlich nicht sonderlich auf.
Im Abgang wird das Altenmünster leicht trocken an den Wangen und etwas weinig. Die Beere, vermengt mit bitteren Hopfennoten, tritt nun noch etwas deutlicher zu Tage und bringt leicht röstige Noten mit sich. Trotzdem wird das Bier nicht unzumutbar bitter, ein recht schöner kompromiss, bei dem weder Herbe noch Süße den Kürzeren ziehen. Auch hier gilt: Das Bier muss man erst einmal kurze Zeit auf sich wirken lassen. Außerdem wärmt es nach hinten hin für 5,5%ABV unerwartet schön.
Insgesamt finde ich das Altenmünster Winterbier nicht sehr überragend, doch muss man ihm eine solide Basis eingestehen. Es ist recht weich und rund, könnte aber noch einiges an Intensität vertragen, gerade der Antrunk benötigt noch etwas mehr Kraft, während aber Körper und Nachtrunk gänzlich ihre Arbeit leisten. Besonders ist es aber definitiv nicht. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass dem Bier genug Zeit gelassen wird, seine feinen Aromen freizusetzen, es benötigt ein wenig mehr Zeit an der Luft als andere Biere, hat es aber ersteinmal seine innere Basis offenbar gemacht, so glänzt es durch Unkompliziertheit. Mir persönlich ist es aber trotzdem etwas zu schwach.

Bewertet am

75% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Dirk

Mir persönlich gefällt die Farbe. Eistee stimmt schon, aber ich finde, das passt.

Tarfeqz' Pflaume möchte ich unterstreichen, auch wenn die Süße nicht sehr komplex ist, wie Florian schon erwähnte. Im Gegensatz zu ihm finde ich das Bier ganz klar sauerteig-brotig, und auch die Pflaumen- und Apfelnote bringt definitiv Säure mit. Geht in Richtung Münchener Dunkel, und lohnt sich durchaus, gerade weil der Körper erstaunlich weich und dicht ist.

Bewertet am

72% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Tarfeqz

Den Geschmack würde ich mit angebranntem Malz vergleichen. Im Einstieg erfreut es an Feinwürzigkeit. Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluß. So auch hier. Hier kann man einen fruchtigen Geschmack erkennen der mich an Pflaume erinnert hat.

Bewertet am

63% Rezension zum Altenmünster Winterbier

Avatar von Florian

Dieses Winterbier sieht aus wie Eistee, riecht aber angenehm rauchig-malzig. Der Einstieg ist schon leicht trocken und der Körper ist definitiv nicht von Restsüße geprägt und relativ simpel gestrickt. Man kann ihn am besten mit einem herben, zuckerarmen Apfel vergleichen. Der Abgang ist leicht bitter und rauchig.

Bewertet am