Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star AleBrowar Rowing Jack

  • Typ Obergärig, IPA
  • Alkohol 6.2% vol.
  • Stammwürze 16%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#26364

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
86% Avatar von dreizack
85% Avatar von deadparrot
83% Avatar von Proximus

83% Ein Prima West Coast IPA from Eastern Europe

Avatar von Proximus

Vorbemerkung:
Leider ist das IPA am 31.10.2015 (also ca. 5 Wochen) abgelaufen. Sensorisch grundsätzlich in Ordnung, aber prognostisch nicht mehr in Topform. Vermutlich daher faiererweise von der Erwartungshaltung eher ein Raúl auf Schalke, als ein Raúl bei Real Madrid.

Zum Bier:
Farbe heller Bernstein, toller Schaum. Trotz behutsamem Einschanken füllt er das Glas über 50%. Der Schaum sinkt sehr langsam in sich zusammen und hinterlässt feine ringartige Wellen und Inseln an der Glaswand. Schön schaut's aus!
Die Nase die ich mir bei dem Hopfenpotpourri Simcoe, Chinook, Citra, Cascade, Palisade erwarte, bleibt ein wenig milder. Das liegt aber ganz sicher an dem Alter des Bieres. Ich weiß nicht wie lange das MHD ab Brauerei ist, aber IPAs sollte man am besten relativ jung trinken. Die Stopfhopfen sind nach der Zeit etwas verflogen, aber dennoch erkennbar. Leicht harzig, Pampelmuse/Grapefruit, etwas reife Papaya, aber irdengwie auch deutlich würzig.
Trotz enormer Schaumentwicklung beim (behutsamen) Einschenken beim Antrunk normal rezent. Nicht zu spritzig. Für den Bruchteil, einer Sekunde huscht ein wenig karamell über die Zunge, bevor die Bittere klar das Ruder übernimmt und alle bisherigen Eindrücke hinfort wischt. 70 IBU eben.
Körper schlank á la Westcoast IPA. Schnörkellose Bittere, die bestimmend und mittellang vorherrscht. Auch wenn Rowing Jack AleBrowardas ziemlich passgenau meine IPA Preferenzen trifft, bleibt es dennoch hinter den hochgelobten Vorschusslorbeeren eine Nasenlänge zurück, bewegt sich aber auf sehr hohem Niveau.
Durch die vielen IPAs die ich in den letzten Jahren verkosten durfte, ist die (natürlich vollkommen subjektive) Messlatte natürlich relativ hoch.
Abschließendes Fazit: Schnörkeloses PIPA (das P habe ich für Polen eingefügt) ;) Stilsicher, ohne überflüssiges Lametta, jung sicherlich eine absolute Wonne. Das werde ich wenn möglich nochmal frisch trinken. Von mir ein "gut gemacht" nach Lebork.

Bewertet am

86% Rezension zum AleBrowar Rowing Jack

Avatar von dreizack

Vorzeige-IPA aus Polen. Ausgesprochen weiche Textur. Eine wunderbar zupackende Hopfigkeit begleitet die Verkostung vom Anfang bis zum Ende. Die Fruchtnoten, die sich mit der kräftigen Herbe paaren, schwanken zwischen Mango, Mandarine und Zitrusaromen. Dazu Pinie, Harz. Ganz feines Ding!

Bewertet am

85% Rezension zum AleBrowar Rowing Jack

Avatar von deadparrot

Dieses Craftbeer mit dem polnischen Piraten auf dem Etikett riecht für ein IPA sehr süßlich, beinahe schon sirupartig oder mit einer Klebrigkeit wie von Gummibärchen. Natürlich sind da die zu erwartenden Zitrusnoten, im Vordergrund stehen jedoch Fruchtaromen anderer Art - Pfirsiche und Mango sind meine erste Assoziation.

Der Übergang von der Nase auf die Geschmacksknospen ist etwas holprig; nach dem süßen Duft packt die Bitterkeit (70 IBU sind angegeben, das glaube ich gerne) unerwartet kräftig zu. Am Gaumen entfalten sich anschließend die Aromen ätherischer Öle, aber auch eine warme Malzigkeit kommt dazwischen kurz zum Vorschein, bevor sie freilich wieder alsbald von einem Übergewicht von Aroma- und Bitterhopfen (Simcoe, Chinook, Citra, Cascade, Palisade) hinweggefegt wird. Manch anderes IPA wartet im Körper mit einer reicheren Palette von vielschichtigeren, differenzierteren Geschmacksnuancen auf, aber das Schroffe, das der Rowing Jack hier serviert, passt irgendwie ja auch zur Piratenthematik.

Das Bier klingt enorm lange nach, wie bei diesem Braustil zu erwarten. Neben einer stark präsenten Grapefruitnote kommt nach einer Weile auch ein merkliches frisches Minzaroma durch. Alles in allem ist der Rowing Jack vielleicht nicht das subtilste IPA, das ich bisher probiert habe, aber diese markante wechselhafte Geschichte, die er erzählt, gefällt mir gut: Erst dicke Süße, dann die Bitterhopfenbombe, der Moment von Malz- und Fruchtaroma am Gaumen, und schließlich der wieder enorm hopfenbetonte Ausklang. "Hop Heads of Poland" nennen die Brauer sich, und hier machen sie diesem Namen alle Ehre.

Bewertet am