Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Ale Mania Imperial IPA

  • Typ Obergärig, Imperial IPA
  • Alkohol 8.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#23782

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
77%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Robert
100% Avatar von Bierkules
86% Avatar von gerdez
82% Avatar von Robert
72% Avatar von Florian

72% Rezension zum Ale Mania Imperial IPA

Avatar von Florian

Wenn es nur nach er Optik geht, dann gäbe es Abzüge, denn dieser Grünschimmer erweckt schon einen brackigen Eindruck. Aber zum Glück zählt letztlich der Geschmack.

Der Imperial IPA von Ale Mania duftet süß nach strohigem Hopfenharz und im Einstieg intensiviert sich das Ganze noch. Die Hopfenaromatik ist überwältigend intensiv und primär zitral-harzig. Dabei hält sich die Bitterkeit noch dezent im Hintergrund und überlagert nicht die Aromen. Da ist das Maß an Süße doch ziemlich abfedernd.

Dass man mit dem Imperial alles zuspitzt und übertreibt, merkt man. Etwas mehr Hopfenaromatik, check. Etwas mehr Gehalt, check. Mehr Süße, check. Interessanter Weise ist die Süße nicht erdrückend, sondern vermittelt eher den Eindruck von Puderzucker mit etwas Fruchtsäure. Alles in allem macht das Imperial IPA Spaß und es schmeckt.

Bewertet am

Anzeige

82% Außen pfui, innen hui

Avatar von Robert

Die Farbe begeistert nicht so recht. Gräulich, grünlich, trüb.

Der Geruch zeigt eine etwas scharfe Harznote, die aber von einer klaren Süße aufgenommen wird. Im Hintergrund treiben sich ein paar Früchte rum: Maracuja, Passionsfrucht, Granatapfel.

Die Fruchtsüße bleibt auch im Trinkerlebnis als angenehmer Puffer zu der würzigen Harzigkeit vorhanden. Eine sehr gelungene Balance, die selbst so intensive Noten trinkbar macht. Das Ende ist wie zu erwarten ein bitteres, aber Tränen vergießt man nur ob des leeren Glases.

Bewertet am